Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dresden: Brennende Autos nahe der Pegida-Demonstration

Löscharbeiten der Feuerwehr: Bis zu zehn Autos sollen gebrannt haben Zur Großansicht
DPA

Löscharbeiten der Feuerwehr: Bis zu zehn Autos sollen gebrannt haben

Während der Pegida-Demonstration in Dresden haben bis zu zehn Autos gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Den Parkplatz nutzen offenbar vor allem Pegida-Anhänger.

Am Rande der allwöchentlichen Demonstration der islamfeindlichen Pegida-Bewegung sind am Montagabend in Dresden mehrere Autos in Flammen aufgegangen. Das bestätigte die Polizei. Es wird Brandstiftung vermutet. Die Autos standen auf einem Parkplatz unter der Marienbrücke, wo in der Regel viele Pegida-Anhänger ihre Wagen abstellen.

Die "Sächsische Zeitung" berichtete unter Berufung auf die Feuerwehr über bis zu zehn brennenden Autos.

Nach Angaben der Studentengruppe "Durchgezählt" beteiligten sich an dem Pegida-Aufzug durch die Dresdner Innenstadt 3000 bis 4000 Demonstranten. 250 bis 350 Menschen hätten an einer Gegendemonstration teilgenommen. Am Postplatz begegneten sich beide Demonstrationszüge in Hör- und Sichtweite. Eine Rauchbombe vernebelte zeitweise die Szenerie.

sun/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Ergebnis
prologo 25.01.2016
Einer total vefehlten Politik. Über 1.700 Anschläge auf Flüchtlingsheime und Flüchtlinge. Brandanschläge etc.etc. und die Berichte darüber werden unterdrückt. SpOn ausgenommen. Aber diese Zeichen sind doch fürchterlich für Deutschland. Dazu die Terror Gefahren. Deutschland steht am Rande einer sozialen Bombe. Aber das darf man nicht sagen, dann wird zensiert. Die Politik, welche die Schuld daran trägt, das wird einfach geleugnet und verschwiegen. Das Ergebnis sehen wir, die Autos brennen schon. Die Politik hat keinen Plan. Die Folgen sehen wir.
2. Hmm
Tharsonius 25.01.2016
da man davon ausgehen kann, dass Pegida Teilnehmer wohl kaum ihre eigenen Autos anzünden, bleibt eigentlich nur ein sehr kleiner Täterkreis übrig, nicht wahr?
3.
pm90 25.01.2016
Ich tippe auf die Gegendemonstranten, glaube nicht, dass Pegida-Teilnehmer ihre eigenen Autos anzünden.
4. Geht gar nicht
kuschl 25.01.2016
Die bösen Pegida Anhänger demonstrieren friedlich in Dresden? Geht nicht, da müssen die friedlichen, toleranten, weltoffenen Bürger klarerweise ein friedliches Zeichen setzen und deren Autos anzünden und ihnen zeigen, wie man friedlich demonstriert.
5. Es brennen die Autos VON Pegida-Demonstranten,...
unddawardanoch... 25.01.2016
...sie sind also Opfer von vermutlich Linksautonomer Gewalt während sie von ihrem Verfassungsmässigen Demonstrationsrecht gebrauch machen. Die SPON - überschrift lässt aber die Opfer als Täter erscheinen, den Eindruck gewinnt man auf dem ersten Blick davon. Ist das Absicht ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: