Pegida-Proteste Merkel verurteilt fremdenfeindliche Tendenzen

Die Bundeskanzlerin hat ihre Kritik an der Pegida-Bewegung erneuert: In Deutschland sei kein Platz für Hetze gegen Menschen aus anderen Ländern, sagte Angela Merkel. Pegida-Demonstranten sollten sich nicht instrumentalisieren lassen.

Pegida-Proteste in Dresden (Archivbild): Merkel verurteilt Hetze und Verleumdung
Getty Images

Pegida-Proteste in Dresden (Archivbild): Merkel verurteilt Hetze und Verleumdung


Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Aktionen der Anti-Islam-Bewegung Pegida scharf verurteilt. In Deutschland gelte zwar die Demonstrationsfreiheit, sagte sie am Montag nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Boiko Borissow in Berlin. "Aber hier ist kein Platz für Hetze und Verleumdung", so die CDU-Politikerin. Das gelte insbesondere für Aktionen gegen Menschen, die aus anderen Ländern nach Deutschland kommen.

Jeder, der an Pegida-Demonstrationen teilnehme, müsse "aufpassen, dass er nicht instrumentalisiert wird". Bereits am Freitag hatte Merkel islamophobe und fremdenfeindliche Tendenzen verurteilt.

Für den Abend sind erneut Aufmärsche in Dresden angekündigt: Anhänger der Gruppierung "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) wollen auf die Straße gehen.

Gegendemonstrationen geplant

Auch Gegendemonstrationen sind geplant: Das Bündnis "Dresden für alle - Für ein weltoffenes Dresden" plant eine Gegenkundgebung. Am vergangenen Montag waren dem Aufruf der Pegida-Gruppierung etwa 10.000 Menschen gefolgt, 9000 Menschen demonstrierten dagegen und für mehr Toleranz.

Die steigenden Flüchtlingszahlen und die Zuwanderung seien ein Thema, das Politiker und Bürger intensiv beschäftige, hatte Regierungssprecher Steffen Seibert zuvor gesagt. "Es gibt auch Bürger, die Fragen und Sorgen haben, ob und wie wir das alles stemmen können. Darüber sollten wir immer wieder ernsthaft reden." Dies sei allerdings etwas "ganz anderes, als pauschale Ablehnung von Menschen anderen Glaubens zu verbreiten".

Kritik an den Aufmärschen kommt auch vom Interkulturellen Rat in Deutschland und von Pro Asyl: Die Organisationen stufen die Protestbewegung als rassistisch ein. Pegida versuche offensiv, Rassismus in politischen Diskussionen zu verankern, teilte Pro Asyl mit. "Die Anführer dieser Demonstrationen sind keine Patrioten, sondern Rassisten, die Menschenrechte infrage stellen und Minderheiten diskriminieren", erklärte Jürgen Micksch, Vorsitzender des Interkulturellen Rates.

vek/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BoMbY 15.12.2014
1.
Die Geister die ich rief ... Auf der einen Seite wird durch z.B. gewisse Innenminister und Schwesterparteien Islamophobie gefördert, auf der anderen Seite wundert man sich dann, dass die Leute darauf einsteigen.
man 15.12.2014
2. Die Bundeskanzlerin
pauschaliert. Etwas mehr Engagement und Diskussion würde ich in dieser mittlerweile recht einseitigen parlamentarischen Demokratie für den Souverän schon erwarten.
unsichtbarergeist 15.12.2014
3. Die Leute demonstrieren friedlich
Das sind Menschen, die friedlich für eine restriktivere Einwanderungspolitik demonstrieren. Darum wäre gut, wenn Politiker das auch einmal anerkennen würden - eben weil es gewaltfrei ist und weil ca 50% der Deutschen laut Umfrage die Forderungen der PEGIDA unterstützen.
horstu 15.12.2014
4. Kein Platz für PEGIDA?
Die Kanzlerin hat recht, in Deutschland darf es keinen Platz geben für Ausländerhetze. Indes: PEGIDA besteht zu 99% aus schweigend und friedlich demonstrierendem Mittelschichtsbürgertum, das Plakate zeigt wie "Gegen religiösen Extremismus". PEGIDA kann Merkel mit ihren Worten also nicht meinen. Sollte sie mit ihren Worten jedoch andeuten, dass PEGIDA demnächst mit einem Versammlungs- und Demonstrationsverbot belegt wird, wäre diese Meinung ein justiziabler Fall für Karlsruhe.
panit 15.12.2014
5. Realitätsfremd
Angela Merkel hat einfach nicht begriffen, warum diese Menschen demonstrieren. :-( Sie haben Angst vor einer Islamisierung des Landes und sind nicht fremdenfeindlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.