Aktion in Berlin: Guardiola demonstriert für unabhängiges Katalonien

FC-Bayern-München-Trainer für Katalonien: Pep in Berlin Fotos
REUTERS

Ein großer Teil seiner Mannschaft ist in Brasilien, nun hat FC-Bayern-Trainer Pep Guardiola Zeit für andere Dinge. Auf dem Berliner Alexanderplatz nutzte er sie für eine politische Demonstration.

Berlin - Seit Jahrzehnten will sich Katalonien vom Rest Spaniens emanzipieren. Mehrfach beantragten die Katalanen zuletzt, über ihre Unabhängigkeit abstimmen zu dürfen. Doch sowohl das Verfassungsgericht als auch das spanische Parlament hatten ein Unabhängigkeitsreferendum in der wirtschaftsstärksten Region des Landes unterbunden. Dass es der Bewegung dennoch ernst ist, zeigt ein prominenter Mitstreiter: FC-Bayern-Trainer Pep Guardiola.

Der Startrainer hat sich am Sonntag bei einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz für die Unabhängigkeit Kataloniens starkgemacht. Bereits in seiner Zeit als Spieler und Trainer des FC Barcelona hatte Guardiola die katalanische Unabhängigkeitsbewegung unterstützt. Der 43-Jährige wurde in der katalanischen Kleinstadt Santpedor geboren.

Bei der Demo verlas Guardiola nun eine Erklärung des Veranstalters. Gemeinsam mit anderen Demonstranten forderte er "das Recht auf Unabhängigkeit und Selbstbestimmung" ein. Später bauten die Demonstranten Menschenpyramiden.

Es handelte sich um eine europaweite Aktion des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural. Zeitgleich fanden auch Events in Rom, Genf und Brüssel statt. Der Verein setzt sich für einen Volksentscheid über die Unabhängigkeit Kataloniens ein.

gam/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 193 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sollte man ihnen zugestehen
dirkozoid 08.06.2014
Warum sollen sie in einer Demokratie nicht abstimmen dürfen?
2. Logisch,...
schnubbik 08.06.2014
dass die Zentralregierung die Katalanen nicht gehen lassen will, bedenkt man die wirtschaftlichen Aspekte. Aus deutscher Sicht fragt man sich vielleicht auch, was dann mit dem katalanischen Fussball passiert? Kulturell und historisch gesehen ist die Bewegung aber stimmig. War mal in Barcelona war, wird bestätigen können, wie es an jeder Ecke nach Unabhängigskeitswillen riecht!
3. Deutschland, Spanien etc.
Benutzernameoptional 08.06.2014
Wie wäre es zunächst mal mit einer Unabhängigkeit der Nationen - von der EU.
4. @dirkozoid
Babsi03 08.06.2014
Dürften Sie, sobald die Verfassung geändert wäre... Und das können nicht alleine die Katalanen entscheiden!!
5. Fußballerisch zu befürworten
RalfHenrichs 08.06.2014
Eine Aufspaltung der spanischen Nationalmannschaft ließe die deutschen Aussichten bei WM und EM wieder steigen. Schade wäre aber, dass wir das Classico nur noch und bestenfalls in der CL erleben werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Josep Guardiola
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 193 Kommentare