Peter Tauber über seine Krankheit "Die Ärzte haben mir das Leben gerettet"

Inmitten der Jamaika-Sondierungen erkrankte der damalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber schwer und verschwand aus der Öffentlichkeit. Nun blickt er auf die dramatische Zeit zurück.

Peter Tauber
DPA

Peter Tauber


Der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat in der TV-Sendung "Markus Lanz" über seine schwere Darmerkrankung gesprochen. Eine Notoperation habe ihm das Leben gerettet, sagte er der 43-Jährige.

Die Beschwerden habe er Ende Oktober während der Sondierungsgespräche mit FDP und Grünen gehabt. An einem Punkt habe er die Bauchschmerzen nicht mehr ausgehalten und "zum ersten Mal in meinem Leben den Notruf gewählt".

Mit hohem Fieber kam er in die Notaufnahme des Bundeswehrkrankenhaus. Dort diagnostizierten die Ärzte eine Divertikulitis, eine entzündlichen Darmerkrankung. Für Tauber kam die Erkrankung überraschend: Am 29. Oktober war er noch den Marathon in Frankfurt gelaufen, er fühlte sich eigentlich fit.

Doch nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen worden war, hatte er im November noch zwei weitere Schübe. "Da wusste ich, jetzt ist Pause", erzählte Tauber. Die Ärzte rieten zu einer Operation. Nach diesem ersten Eingriff im November kam es zu Komplikationen, die Ärzte stellten eine Blutvergiftung und Bauchfellentzündung fest, Tauber wurde notoperiert. "Die Ärzte dort haben mir das Leben gerettet", so Tauber. "Es ist schwer zu beschreiben, wie es sich anfühlt, wenn man sofort operiert werden muss - und man die eigene Mutter noch mal anruft." Er sei nach der Notoperation sehr geschwächt gewesen, habe unter anderem mit dem Rollator wieder laufen lernen müssen. "Das war eine echte Lektion in Demut."

An politische Ämter habe er zu dieser Krisenzeit nicht gedacht: "Als ich aus dem Krankenhaus kam, war der Job für mich nicht wichtig", sagte der CDU-Politiker aus Hessen. "Heute bin ich froh, dass meine Gesundheit mir erlaubt, meine politische Arbeit fortzusetzen." Er sei wieder gesund - "ohne bleibende Schäden".

Ende Februar hatte Tauber sein Amt als Generalsekretär abgegeben. Der Parteitag wählte Annegret Kramp-Karrenbauer zu seiner Nachfolgerin. Aus der Politik hat sich Tauber allerdings nicht verabschiedet: Als Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium gehört er auch dem neuen Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel an.

brk/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.