Scheidender Oberpirat Schumacher: "Mein Abschied erleichtert mich"

Wilm Schumacher ist technikaffin, öffentlichkeitsscheu und idealistisch, eigentlich perfekt für ein Spitzenamt bei den Piraten. Ein Jahr lang war Schumacher Generalsekretär der Partei, jetzt gibt er den Job auf. Im Interview erklärt er, warum er zurück zur Basis will.

Scheidender Piraten-Generalsekretär Wilm Schumacher: "Ich habe Twitter nie benutzt" Zur Großansicht
dapd

Scheidender Piraten-Generalsekretär Wilm Schumacher: "Ich habe Twitter nie benutzt"

SPIEGEL ONLINE: Herr Schumacher, warum twittern Sie eigentlich nicht?

Schumacher: Das ist einfach nicht mein Medium. Ich habe Twitter nie benutzt und nie vermisst.

SPIEGEL ONLINE: Vor einem Jahr wurden Sie zum Generalsekretär gewählt, damals war der Höhenflug der Piraten noch nicht abzusehen. Was hat der Hype mit Ihnen gemacht?

Schumacher: Erst einmal sehe ich unsere Ergebnisse. Die Verwaltung der Piraten ist effizienter, das war mein Ziel. Ich weiß jetzt mehr über Buchhaltung, vielleicht mehr, als ich vielleicht jemals wissen wollte. Ich kenne mich nun mit Geschäftsordnungen aus und habe viel mit Anwälten telefoniert. Aber klar, ich musste mein Privatleben einschränken, hatte viel weniger Zeit für Freunde, Freundin und Familie. Meine Hobbys haben gelitten, meine Lebensplanung ist durcheinander geraten.

SPIEGEL ONLINE: Wird der Job eines Oberpiraten genug gewürdigt?

Schumacher: Ja und nein. Im persönlichen Gespräch wird man gelobt. Aber die stille Zustimmung der Masse kriegt man ja meist nicht ab, sondern nur die Wut der Kritiker, die einen trollen. Klar ist: Bei den Piraten kriegt man keine Vorschusslorbeeren. Wenn man Scheiße baut, wird einem das auch schnell deutlich gemacht. Und in typischen Shitstorms werden die meisten Sachverhalte extrem verkürzt.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie das in Ihrer Amtszeit erlebt?

Schumacher: Ja. Bei der Umstellung der Verwaltung, was eigentlich ein trockenes Thema ist, kursierten plötzlich die albernsten Gerüchte. Da musste ich überall unser Konzept verteidigen und darüber aufklären. Das war ganz schön anstrengend. Wenn's knallt, dann wird das bei uns Piraten eben über Twitter oder Mailinglisten ausgetragen.

SPIEGEL ONLINE: Braucht der Piratenschwarm mehr Disziplin, mehr Führung?

Schumacher: Also mehr Gremien wären Schwachsinn. Sich beraten, das kann auch die Basis.

SPIEGEL ONLINE: Aber irgendwer muss doch den Überblick behalten, und im Ernstfall eingreifen können.

Schumacher: Man kann als Vorstand nicht bei jeder Sitzung und jeder Arbeitsgruppe dabei sein. Aber das ist doch nicht schlimm. Ich muss als Mitglied im Bundesvorstand nicht wissen, was in der Kommunalpolitik in Aachen passiert.

SPIEGEL ONLINE: Sie geben das Amt des Generalsekretärs auf dem Parteitag in Neumünster ab. Warum sehnen Sie sich nach der Basis?

Schumacher: Man kann als Basispirat freier reden. Im Bundesvorstand sollte man seine persönliche politische Meinung nicht forcieren, weil man für die Partei spricht. Ich sehe meinen Rückzug auch nicht als Abschied. Verwaltung und Organisation müssen gebündelt sein, aber als einziges Basismitglied kann man bei den Piraten stärker sein als ein ganzer Vorstand zusammen.

SPIEGEL ONLINE: Das scheint den Job des Spitzenpiraten nicht unbedingt attraktiv zu machen. Warum geben so viele Vorstände nach einem Jahr auf?

Schumacher: Bei uns kommt manchmal das Leben dazwischen, bei Marina Weisband war es das Diplom, bei mir die Promotion. Auch in den Landesvorständen sitzen oft jüngere Leute, da ändert sich der Alltag schnell. Dazu kommen die Anforderungen des Mitgliederansturms, das brennt manche Menschen aus.

SPIEGEL ONLINE: Sind Sie ausgebrannt?

Schumacher: Ich habe noch Reserven. Aber wenn ich noch ein Jahr dranhängen würde, wären die aufgebraucht.

Das Interview führten Annett Meiritz und Ole Reißmann

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Pfanni_on_fire 29.04.2012
Zitat von sysopdapdWilm Schumacher ist technikaffin, öffentlichkeitsscheu und idealistisch, eigentlich perfekt für ein Spitzenamt bei den Piraten. Ein Jahr lang war Schumacher Generalsekretär der Partei, jetzt gibt er den Job auf. Im Interview erklärt er, warum er zurück zur Basis will. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,830434,00.html
Sympatisches Interview! Danke für die Arbeit und viel Erfolg bei der Promotion, Pirat Schumacher!
2.
trick66 29.04.2012
In jeder anderen grösseren Partei hätte er wohl schon Berufspolitiker sein müssen, um den Posten überhaupt zu bekommen. Oder er wäre es im Amt geworden. Die Piraten sind ja noch jung. Mal sehn, ob die auch inhaltlich ein ernstzunehmender Politikgestalter werden können...
3.
beobachter24 29.04.2012
Es wird Zeit, dass die Piraten auch zu bezahlten Vorständlern kommen, denn die Parteiarbeit ist einfach zu umfangreich, um sie in der Freizeit erledigen zu können
4. Fragen
clauscst 29.04.2012
Lauter Fragen zu Befindlichkeiten, keine zu Inhalten. Ich will endlich wissen, wo die Piraten stehen, gerade auch wirtschaftspolitisch!
5. .
beutzemann 29.04.2012
Zitat von sysopdapdWilm Schumacher ist technikaffin, öffentlichkeitsscheu und idealistisch, eigentlich perfekt für ein Spitzenamt bei den Piraten. Ein Jahr lang war Schumacher Generalsekretär der Partei, jetzt gibt er den Job auf. Im Interview erklärt er, warum er zurück zur Basis will. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,830434,00.html
Was für ein vernünftiger Mensch. Viel Glück auf seinem weiteren Weg!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare

@SPIEGEL_Live auf Twitter


Fotostrecke
Bundesparteitag: Piraten wählen Bernd Schlömer zum neuen Vorsitzenden

Piraten in #neumonster
Worum geht es?
Die Piratenpartei trifft sich zum Parteitag im schleswig-holsteinischen Neumünster - von den Piraten in #neumonster umgetauft. Alle Mitglieder können kommen und abstimmen, es gibt keine Delegierten. Derzeit zählt die Partei nach eigenen Angaben rund 26.000 Mitglieder. Tatsächlich erwartet werden um die 2500 Piraten. Auf Twitter wird der Parteitag mit #BPT12 abgekürzt. Im Dezember hatten sich rund 1500 Piraten in Offenbach zum Parteitag getroffen.
Wer trifft sich dort?
Die Piratenpartei Deutschland wurde im September 2006 in Berlin gegründet und versteht sich als liberale Bürgerrechtspartei, die intern und darüber hinaus für Basisdemokratie und Transparenz eintritt. Ihr Programm ist noch nicht abgeschlossen und soll ausgehend von den Internet-Kernthemen nach und nach erweitert werden. Umfragen sehen die Partei derzeit bei über zehn Prozent. In Berlin (8,9 Prozent) und im Saarland (7,4 Prozent) stellen die Piraten Abgeordnete.
Wer wird Parteichef?
Nach einer internen Umfrage sieht alles nach einer Entscheidung zwischen dem bisherigen Parteivorsitzenden Sebastian Nerz (28) und seinem Stellvertreter Bernd Schlömer (40) aus. Insgesamt kandidieren zwölf Piraten für den Chefposten, darunter zwei Frauen. Nur zehn Minuten hat jeder Kandidat zur Verfügung, um sich vorzustellen und Fragen zu beantworten.
Wer steht noch zur Wahl?
Neben in der Partei bekannten Personen bewerben sich eine ganze Reihe Außenseiter auf Posten - im Spott "Fünf-Minuten-Piraten" genannt. Einige wollen wohl die Bühne - es haben sich rund 250 Journalisten angemeldet - für sich nutzen. Gute Chancen auf einen Platz im Vorstand haben außerdem Julia Schramm, Mathias Schrade, Johannes Thon, Johannes Ponader und Klaus Peukert. Mehr über Kandidaten und Wahl-Procedere auf SPIEGEL ONLINE.
Ist das alles?
Auf dem ersten von zwei geplanten Parteitagen dieses Jahr ist vor allem die Wahl einer neuen Parteispitze vorgesehen. Außerdem liegen fast 200 Anträge vor - auch zum Umgang mit Rechtsextremen innerhalb der Partei. In den vergangenen Wochen waren die Piraten wegen allzu großer Toleranz heftig kritisiert worden und hatten über Konsequenzen gestritten. Auch Basisdemokratie und Amtszeiten könnten Thema werden.
Fotostrecke
Sympathisanten der Parteineulinge: Wir, die Piraten

Zwölf-Prozent-Umfrage