Wahlprogramm für Schleswig-Holstein: Die Copy-and-Paste-Piraten

Von

Die Piraten sind stolz auf die Kraft ihres Netzwerks, in Windeseile stellen sie Landeslisten auf und zimmern Inhalte zusammen. Doch die gelebte Improvisation hat ihre Tücken: Im Wahlprogramm der Piraten in Schleswig-Holstein wurde offenbar ordentlich geschludert. Die Konkurrenz spottet.

Nordpirat Torge Schmidt: "Warum soll man das Rad neu erfinden?" Zur Großansicht
DPA

Nordpirat Torge Schmidt: "Warum soll man das Rad neu erfinden?"

Kiel - Im Wahlkampfspot für Schleswig-Holstein werben die Piraten mit ihrer programmatischen Kompetenz. "Jetzt mit mehr Inhalt", lautet der Slogan. Die Nordpiraten kommen lässig daher, Spitzenkandidat Torge Schmidt schlendert in Jeans an der Mole, ein gepierctes Mädchen kuschelt mit einer Piratenbroschüre. In 90 Sekunden wird aufgezählt, wofür die Piraten im nördlichsten Bundesland stehen - transparente Verwaltung ("Korruption geht gar nicht"), bessere Bürgerbeteiligung, freies Internet und Bildung als Allgemeingut.

Mit ihrer frischen Masche scheinen die Piraten, wie derzeit bundesweit, einen Nerv zu treffen. In jüngsten Umfragen liegen sie im Norden bei elf Prozent. Und das alles, darauf sind die Piraten besonders stolz, haben sie ohne nennenswertes Wahlkampfbudget geschafft, nur mit der Kraft des vernetzten Schwarms.

Doch nun stolpern die Polit-Neulinge über ihre Arbeitsweise, mit der sie selbst oft kokettieren: dem chronischen Improvisieren. Denn offenbar haben die Piraten im nördlichsten Bundesland in ihrem Wahlprogramm ordentlich geschludert.

Das legt eine Analyse der Wahlprogramme nahe, die auf dem - nach eigenen Angaben partei-unabhängigen - privaten "Landesblog" von Schleswig-Holstein veröffentlicht wurde. Blogger Swen Wacker hat darin die Wahlprogramme der antretenden Parteien mit Hilfe einer Plagiatssoftware unter die Lupe genommen (die ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier). Er wollte herausfinden, ob die einzelnen Parteien Wert auf ein eigenes, regionalspezifisches Programm legen, das auf den Wähler an der Küste zugeschnitten ist - und wieviel Inhalt aus den Schwesterverbänden der anderen Bundesländer in die Programme geflossen ist.

Veraltete Forderungen, falsche Begriffe

Sein Fazit: Fast alle Parteien hätten sich bei den Partnerverbänden bedient, allerdings nur in marginalem Umfang. Bei den Piraten sei die Bedienkultur aber besonders auffällig, so Wacker. Mehr als 40 Prozent des Wahlprogramms seien demnach durch das Prinzip "Copy and Paste" zu Stande gekommen. Allein 45 Prozent des Programms der Baden-Württemberger Piraten seien "absatzweise" in das Kieler Programm geflossen, kritisiert er, "und füllen es zu über einem Drittel".

Das allein wäre wohl kein Drama, schließlich gibt es viele Themen, die in den Bundesländern ähnlich gelagert sind, auch verfolgen die Landesverbände einer Partei auch auf Länderebene oft dieselben Ziele. Doch offenbar haben die Piraten an vielen Stellen auf einen Faktencheck verzichtet. So übernahmen die Nordpiraten laut Wacker eine Reihe von Fakten, die man gar nicht auf das eigene Bundesland übertragen könne.

  • Mit Begrifflichkeiten der kommunalen Politik nahmen es die Piraten demnach nicht ganz so genau. Kommunale "Beigeordnete" und "Verwaltungsräte" heißen zwar so in Baden-Württemberg, nicht aber in Schleswig Holstein. Und Stadt- und Gemeinderatssitzungen nennt man im Norden Gemeinde- oder Stadtvertretung. "Für den Außenstehenden mag sich das kleinlich anhören, für Kommunalpolitiker ist das wichtig", so Wacker.
  • Ausgerechnet beim Kernthema Bürgerbeteiligung zeigen sich die Piraten im Norden schlecht informiert: "Zum Unterschreiben von Volksbegehren müssen sich die Bürger in amtlichen Eintragungsräumen einfinden", heißt es im Programm der Schleswig-Holsteiner. Stimmt nicht. Im Norden können Volksbegehren auch in "nicht-amtlichen Räumen sowie anderen Örtlichkeiten" stattfinden.
  • Solche Schludereien ziehen sich laut Wacker durch das ganze Papier. An einer Stelle sei eine Statistik über lern- oder körperbehinderte Schüler übernommen worden, ohne zu überprüfen, ob sie auf Schleswig-Holstein passe. Eine Forderung nach einer Änderung des Landesbeamtengesetzes sei bereits vor Jahren in Schleswig-Holstein umgesetzt worden, eine andere längst durch Bundesgesetz überholt. Und im Schulrecht würden im Piratenprogramm Probleme beschrieben, die in Schleswig-Holstein gar nicht existierten.

Plagiaritis auch bei anderen Wahlkämpfern

Sind bei Piraten Inhalte also zweitranging, wie Kritiker ihnen stets vorwerfen? Mit Zeitdruck können sich die Polit-Neulinge in diesem Fall nicht rausreden: Im Gegensatz zu ihren Kollegen in Nordrhein-Westfalen und im Saarland bastelten sie mehr als ein Jahr an ihrem Wahlprogramm. "Wir können da nichts beschönigen", räumte Piraten-Spitzenkandidat Schmidt am Freitag ein. "Uns sind da anscheinend einige Sachen durchgerutscht". Allerdings hätten die Nordpiraten "nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass die Programme der größeren Piraten-Landesverbände eine wichtige Grundlage für uns sind", fügte er hinzu. "Warum soll man das Rad neu erfinden?"

Für den Spitzenkandidat der Grünen in Schleswig-Holstein, Robert Habeck, ist die Kopier-Nummer ein Armutszeugnis. Der Piraten-Hype speise sich in Schleswig-Holstein vor allem aus Protestwählern, "jenen, die den anderen Parteien die Antworten nicht mehr glauben", sagte er SPIEGEL ONLINE. "Allein: Wie glaubwürdig sind die Piraten, wenn sie auf die Schnelle ein Landtagswahlprogramm im Copy-and-Paste-Verfahren zusammenschustern, inklusive Fehlern?", kritisiert Habeck. "Da passt was nicht zusammen".

Immerhin: Auch die anderen Parteien scheinen anfällig für Plagiaritis, wenn auch in viel kleinerem Rahmen. Bei den Linken finden sich dem Programmcheck zufolge "absatzweise Zitate aus den Wahlprogrammen der Schwesterparteien", auch bei SPD und Grünen gibt es Spuren der Partnerverbände. Bei der CDU wurde laut Wacker eine Passage aus einem Papier des Wirtschaftsministeriums eins zu eins übernommen. Und bei den Liberalen fand Wacker ganze Teile von Texten der Homepage eines pfälzischen FDP-Mannes.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 287 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Konkurrenz
pepito_sbazzeguti 13.04.2012
Zitat von sysopDie Konkurrenz spottet. Wahlprogramm für Schleswig-Holstein: Die Copy-and-Paste-Piraten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827349,00.html)
Die Konkurrenz spottet, obwohl sie selbst überhaupt nichts auf die Reihe bekommt? Dat soll einer verstehen....
2. Fehlt nur noch,
otla.pinnow 13.04.2012
Zitat von pepito_sbazzegutiDie Konkurrenz spottet, obwohl sie selbst überhaupt nichts auf die Reihe bekommt? Dat soll einer verstehen....
dass die Parteien Urheberrecht und Patentschutz anmelden :-)))
3.
glen13 13.04.2012
Zitat von sysopDie Piraten sind stolz auf die Kraft ihres Netzwerks, in Windeseile stellen sie Landeslisten auf und zimmern Inhalte zusammen. Doch die gelebte Improvisation hat ihre Tücken: Im Wahlprogramm der Piraten in Schleswig-Holstein wurde offenbar ordentlich geschludert. Die Konkurrenz spottet. Wahlprogramm für Schleswig-Holstein: Die Copy-and-Paste-Piraten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827349,00.html)
Ja die müssen noch lernen. Aber was nützt mir als Wähler ein Politikprofi, der die Begriffe alle toll kennt, aber die alte Masche strickt? Für mich ist es eher ein Vorteil, wenn einer die Begriffe nicht so gut kennt, weil das nicht wichtig ist. Wichtig ist, will einer was zum positiven verändern für den Bürger, für mich? Ich bin 58, habe keinen Facebook oder Twitter Account, aber die Schnauze voll von dem ganzen etablierten Politzirkus und wähle dieses Mal die Piraten. Klar, kann ich danach enttäuscht sein, aber bei denen weiß ich es noch nicht, während ich mir bei den Etablierten sicher sein kann anschließend enttäuscht zu sein. Also CDU, SPD, GRÜNE, FDP und Konsorten, mauschelt weiter.
4.
niska 13.04.2012
Zitat von pepito_sbazzegutiDie Konkurrenz spottet, obwohl sie selbst überhaupt nichts auf die Reihe bekommt? Dat soll einer verstehen....
Selbstbewusstsein begründet sich oft nur auf Ignoranz und/oder fehlende Selbstreflexion. Das scheint hier bei der Konkurrenz der Fall zu sein.
5. Was nützen
freier57 13.04.2012
uns die Parteiprogramme von CDU/SPD/FDP und Konsorten? Die halten sich doch samt und sonders nach den Wahlen nicht dran ("Mehr Brutto vom Netto") - und so langsam merken das die Wähler halt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 287 Kommentare
  • Zur Startseite
Wahlservice Schleswig-Holstein

Fotostrecke
Piraten und Weiblichkeit: "Sexismus ist ein Problem"


Fotostrecke
NRW-Piraten: Newcomer im Wahltest