Sonntagsfrage Piraten und FDP liegen in Wahltrend gleichauf

Die Piraten debattieren auf ihrem Parteitag über die Einführung verbindlicher Online-Abstimmungen und ihr Programm für die Bundestagswahl. Für Optimismus im Wahlkampf sorgt eine neue Emnid-Umfrage: Demnach liegen Piraten und FDP gleichauf - aber immer noch unter der Fünfprozenthürde.

Piraten-Chef Schlömer: Grund zur Freude auf dem Parteitag in Neumarkt
DPA

Piraten-Chef Schlömer: Grund zur Freude auf dem Parteitag in Neumarkt


Berlin - Diese Umfrage sorgt auf dem Bundesparteitag der Piraten in Neumarkt für gute Laune. Im aktuellen Sonntagstrend von Emnid für "Bild am Sonntag" kommt die Partei auf 4 Prozent. Damit liegen die Piraten zwar noch immer unterhalb der Fünfprozenthürde aber immerhin gleichauf mit der FDP und zwei Prozentpunkte vor der Euro-kritischen Alternative für Deutschland (AfD).

Das Umfrageergebnis ist nach Monaten der erste Hoffnungsschimmer für die Partei, die zuletzt im "Stern"-RTL-Wahltrend nur noch auf zwei Prozent Zustimmung kam und damit sogar hinter der AfD landete.

Parteichef Bernd Schlömer sieht in den Euro-Gegnern trotzdem keine direkten Konkurrenten für die Piraten. "Ich begreife die Alternative für Deutschland als eine eher rückwärtsgewandte Partei, die an liebgewonnenen Gewohnheiten festhalten möchte", hatte er am Freitag im Deutschlandfunk gesagt. In Neumarkt verabschiedeten die Piraten eine Erklärung zur "Unvereinbarkeit" mit der AfD.

Streit um die Ständige Mitgliederversammlung

Am Sonntag ringen die Piraten auf ihrem Parteitag um die Einführung verbindlicher Online-Abstimmungen. Die sogenannte Ständige Mitgliederversammlung (SMV) soll verbindliche programmatische Entscheidungen via Internet-Voting treffen können. Die SMV ist innerhalb der Partei hoch umstritten. Seit Beginn des Parteitags am Freitag haben die Piraten das Thema bereits zweimal vertagt. Auch der Vorstand ist in Sachen Online-Beteiligung gespalten.

Vorstandsmitglied Klaus Peukert drängte am Sonntag darauf, dass der Parteitag einen Grundsatzbeschluss zur SMV trifft: "Sonst klebt uns das Thema im Wahlkampf am Schuh", warnte Peukert. Völlig gegensätzlich hatte sich zuvor sein Vorstandskollege Sebastian Nerz geäußert. Der entschiedene SMV-Gegner sagte zu SPIEGEL ONLINE: "Wir stehen nicht unter Zeitdruck, das noch vor der Bundestagswahl zu beschließen."

syd/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kapaun 12.05.2013
1. Wieso Hoffnungsschimmer?
Die Piraten haben bei Emnid schon seit Monaten immer wieder mal vier Prozent. Bei allen anderen Instituten liegen sie bei zwei oder drei Prozent - soweit sie überhaupt noch separat erfasst werden.
eisbaerchen 12.05.2013
2. Prima,
Zitat von sysopDPADie Piraten debattieren auf ihrem Parteitag über die Einführung verbindlicher Online-Abstimmungen und ihr Programm für die Bundestagswahl. Für Optimismus im Wahlkampf sorgt eine neue Emnid-Umfrage: Demnach liegen Piraten und FDP gleichauf - aber immer noch unter der Fünf-Prozent-Hürde. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/piraten-und-fdp-liegen-in-sonntagsfrage-gleichauf-bei-vier-prozent-a-899314.html
die Piraten...Bauernfängerei genau wie die FDP...1000 Euro bedingungsloses Grundeinkommen, wer glaubt das so etwas ernsthaft realisierbar ist glaubt auch noch dass im Rucksack Ruck drin ist...ist ja aber egal,hauptsache man kommt man damit aber über die 5% Hürde und verschafft sich ein lukratives "bedingungsloses Abgeordneteneinkommen"...die FDP hat es mit der Steuersenkungslüge beim letzten Mal geschafft...toll diese Parteien der Nebelkerzen...die braucht wirklich keiner.
charlybird 12.05.2013
3. Piraten und FDP liegen in Wahltrend gleichauf
mit dem Unterschied, dass die FDP überflüssig ist, sich aber wichtig macht und die Piraten wichtig sind, sich aber leider immer verflüssigen.
derbergischelöwe 12.05.2013
4. Ich glaube nur Umfragen..
..die ich selbst gefälscht habe... Umfragen sind allenfalls Momentaufnahmen und die Piraten sind und bleiben unwählbare Nerds. Programm der Piraten ? Welches Progamm? Eurokrise, Transfer-, Schulden- und Haftungsunion, Umwelt, Jobs, Energie, Migration/Integration, soziale Absicherung/Rente/Demografie zu den meisten Themen die der Mehrheit der dt. auf den Nägeln brennt, haben die Politnerds keine oder keine tragfähige Antwort. Und auch bei ihrem ureigenem Thema, dem heiligen Internet bleiben viele Fragen offen: Die Piraten wollen geistiges Eigentum - ob Foto, Text oder Musikstück -anderer ungestraft stehlen und das Urheberrecht schleifen. Nur wenn sie eigene Bücher schreiben sind selbst Piraten übrigens plötzlich wieder für das gute alte Urheberrecht und haben nichts zu verschenken.... grundsätzlich sehen die Piraten das Internet offenbar als rechtsfreien Raum in dem die Gesetze der Bundesrepublik nichts gelten. Nazipropaganda, Verleumdungen und Shitstorms jeder Art bis hin zum Mordaufruf, Kinderpornographie - alles was in der analogen, realen Welt aus guten Gründen verboten ist und bestraft wird, ist im Internet kein Problem, kommt per Mausklick ins heimische Wohnzimmer und so soll es auch leiben wenn es nach den Politclowns ginge. Und dann die Abschaffung demokratischer Prozesse wie persönlicher Diskussionen, Debatte und Kontroversen durch Schwarmintelligenz, Liquid Feedback usw. das ist nur bedingt demokratisch ja sogar brandgefährlich. Die Add-,Like- und Klickdemokratie finde ich höchst bedenklich... Diese Partei ist nicht wählbar, da ändert auch eine Strahlemädchen nichts dran. Dann doch lieber AfD, die Alternative für Deutschland ist wirklich eine Alternative..
seikor 12.05.2013
5. unser einzig zu lösendes Problem...
... sind also "verbindliche Online-Abstimmungen"? Ich sehe in der Piratenpartei nur eine Protestpartei, die man wählt, um den anderen eins auszuwischen. Wehe, wenn die mal wirklich was zu sagen hätten... Ideologie ist schön. Aber mit Realismus lebt es sich besser!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.