Umfrage für Schleswig-Holstein: Nord-Piraten sind Grünen auf den Fersen

Die Piraten sind weiter im Aufwind: Die jüngste Umfrage für Schleswig-Holstein verzeichnet ein sattes Plus für die Aufsteiger. Sie liegen jetzt bei elf Prozent, nur einen Punkt hinter den Grünen. Der Höhenflug schlägt sich auch in den Mitgliederzahlen nieder.

Piraten-Fähnchen: "Bis die etablierten Parteien aufwachen" Zur Großansicht
dapd

Piraten-Fähnchen: "Bis die etablierten Parteien aufwachen"

Kiel - Gut drei Wochen vor der Landtagswahl am 6. Mai in Schleswig-Holstein sind die Piraten weiter in der Erfolgsspur. Laut einer Erhebung von Infratest dimap im Auftrag des NDR steigert sich die Partei auf elf Prozent (plus sechs Prozentpunkte). Damit liegen die Piraten nur noch einen Prozentpunkt hinter den Grünen, die auf zwölf Prozent kommen.

Die Umfrage sieht CDU und SPD wieder gleichauf. Wenn der Kieler Landtag bereits am Sonntag gewählt würde, kämen beide Volksparteien auf 32 Prozent der Stimmen. Während die CDU gegenüber Ende März zwei Prozentpunkt verliert, bleibt der SPD-Wert gleich. Nicht erneut ins Parlament kämen die Linke (drei Prozent) und die FDP (vier Prozent). Der von der Fünf-Prozent-Hürde befreite SSW liegt aktuell bei vier Prozent.

Die Erfolge der Piratenpartei bei Wahlen und in Umfragen spiegeln sich auch in den Mitgliederzahlen wider. Die Partei meldete am Donnerstag den Eintritt des 25.000. Piraten und wertete dies als weiteren Schub für die kommenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen.

"Diese Entwicklung ist ein weiterer Beleg dafür, dass die politische Arbeit der Piraten von den Bürgern geschätzt wird und keinesfalls nur ein paar Wenige unsere Auffassungen teilen", erklärte Piratenchef Sebastian Nerz in Berlin. "Dieser Trend wird so lange weitergehen, bis die etablierten Parteien aufwachen und anfangen, sich mit unseren Themen zu beschäftigen." Zum Jahresende 2011 hatten die Piraten noch rund 19.000 Mitglieder. Einer jüngsten Forsa-Umfrage zufolge liegen die Piraten bundesweit derzeit mit 13 Prozent vor den Grünen.

Die Zahlen der etablierten Parteien CDU und SPD waren zuletzt rückläufig und unter die 500.000-Grenze gesunken. Auch FDP und Linkspartei verlieren seit längerem Mitglieder. Die FDP hatte zum Jahreswechsel rund 63.000, die Linkspartei etwa 70.000. Die Grünen konnten im vergangenen Jahr von der durch die Fukushima-Katastrophe ausgelöste Energiedebatte profitieren und registrierten Ende 2011 etwa 59.000 Mitglieder. Nach ihren Angaben ist der Trend weiter leicht positiv.

Wer bei der Piratenpartei anheuern will, kann dies vergleichsweise günstig tun: Der reguläre Beitrag pro Jahr beträgt 36 Euro. Bei SPD und CDU sind es für Geringverdiener mit einem monatlichen Einkommen von bis zu 1000 Euro im Jahr 60 Euro. Bei FDP, Grünen und Linken wird ebenfalls, teils prozentual, nach Einkommen gestaffelt. Tendenziell liegen die Beiträge aber auch hier höher als bei den Piraten.

phw/dapd/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fortion 12.04.2012
Zitat von sysopDie Piraten sind weiter im Aufwind: Die jüngste Umfrage für Schleswig-Holstein verzeichnet ein sattes Plus für die Aufsteiger. Sie liegen jetzt bei 11 Prozent, nur einen Punkt hinter den Grünen. Der Höhenflug schlägt sich auch in den Mitgliederzahlen nieder. Umfrage für Schleswig-Holstein: Nord-Piraten sind Grünen auf den Fersen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827168,00.html)
Olivgrün und spießig-bürgerlich hat sich überlebt. Gut, daß die Piraten frischen Wind ins Spiel bringen und einige der alten Apparatschiks von den sicher geglaubten Parlamentsplätzen verdrängen.
2. !!!
unemployed50 12.04.2012
[Zitat][QUOTE=sysop;10004952]Die Piraten sind weiter im Aufwind: Die jüngste Umfrage für Schleswig-Holstein verzeichnet ein sattes Plus für die Aufsteiger. Sie liegen jetzt bei 11 Prozent, nur einen Punkt hinter den Grünen. Der Höhenflug schlägt sich auch in den Mitgliederzahlen nieder.[Zitat] Ich habe das Programm der Piraten für Schleswig-Holstein gelesen und nicht wirklich etwas gefunden, was mich abhalten würde die selbe zu wählen. Natürlich haben sie noch keine gefestigten Stukturen oder sollte ich sagen Gott sei Dank? Sie, mit ihrem Programm, sind mir allenthalben sympatischer als der Rest unserer Parteienlandschaft. Viel Glück Piraten! Gruß aus MVP
3. ohne Titel
turo 12.04.2012
Wo kommt der frische Wind von den Piraten her? Ich verspüre keinen. Zu den brennensten Problemen in unserem Land sagen die Piraten " Dazu können wir noch keine Antworten geben". Und solch eine Partei wird von den Medien hoffiert. Haben wir noch alle Sinne beisammen?
4. Piraten auf Kurs
viersener 12.04.2012
mit einem lachenden und einem weinenden Auge verfolge ich den Höhenflug der Piraten. Mögen starke Winde sie vor Grün wehen. Sorgen bereiten mir lediglich die arbeitslos werdenden Abgeordneten der Grünen, der FDP aber auch von CDU und SPD. Sind die Arbeitsämter im Norden darauf vorbereitet und gerüstet den Ansturm, von meist unqualifiziertren, arbeitslosen Parlamentarier aufzufangen und zu bewältigen? Falls nicht habe ich einen Trost bereit: mit H 4 läßt sich sorgenfrei und üppig leben. Sogar die Krankenkasse ist bezahlt. Das ich das noch erleben darf grenzt an ein Wunder. Ich bin kein Fan von euch. Werde aber, bei der Wahl in NRW, mein Kreuz bei den Piraten machen.
5. Ehrlichkeit
Werner86 12.04.2012
Zitat von turoZu den brennensten Problemen in unserem Land sagen die Piraten " Dazu können wir noch keine Antworten geben".
Wenigstens sind die Piraten ehrlich. Die anderen haben auch keine gute Antwort, verbraten aber die Milliarden für fadenscheinige Lösungen. Wohin uns die Antworten der anderen geführt haben sind z.B. 2 Billionen Schulden. Die waren die Antwort auf die Macht des Wählers, der allzu gerne Wahlgeschenke annahm, die der andere verteilte, um eben an die Macht zu kommen bzw. sie zu behalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wahl in Schleswig-Holstein 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare