Neues Umfrageprogramm: Piraten motzen Mitmach-Plattform auf

Auch bei den Piraten hakt die Parteiarbeit übers Internet: Die komplizierte Online-Plattform, auf der über politische Themen diskutiert und abgestimmt wird, schreckt viele Mitglieder ab. Jetzt soll eine neue Version des Programms zum Mitmachen motivieren.

Pirat Ponader (Mitte) in Berlin: Mitmach-Plattform als "Soziales Netzwerk" Zur Großansicht
DPA

Pirat Ponader (Mitte) in Berlin: Mitmach-Plattform als "Soziales Netzwerk"

Berlin - Die Piraten haben ihre Online-Diskussionsplattform renoviert: Die Polit-Neulinge führten am Montag eine neue Version der Beteiligungssoftware Liquid Feedback ein. "Wir wollen die 2.0-Politik machen, wir wollen das als Soziales Netzwerk organisieren", sagte der Politische Geschäftsführer der Partei, Johannes Ponader, am Montag in Berlin.

Er rief die Mitglieder auf, jetzt Vorschläge einzustellen, um möglichst einen Monat vor dem Parteitag in Bochum "den Prototyp eines Wahlprogramms" vorlegen zu können. Der Programmparteitag ist im November geplant, möglicherweise wird es im Frühjahr 2013 einen weiteren geben.

Zurzeit sind rund 10.000 Mitglieder an dem System angemeldet. Aktiv genutzt werde Liquid Feedback von etwa drei bis fünf Prozent der rund 30.000 Parteimitglieder, sagte Klaus Peukert, der im Bundesvorstand der Partei für den Betrieb von Liquid Feedback verantwortlich ist. Dies sei höher als in anderen Organisationen. Zurzeit gebe es über Liquid Feedback täglich etwa zehn neue Initiativen von Mitgliedern.

Mit der Einführung von Liquid Feedback 2.0 hofft die Piratenpartei auf eine verstärkte Nutzung der Plattform, setzt sich dafür aber keine Zielvorgabe. Er erwarte, "dass die Bedeutung des Systems mehr und mehr gestärkt wird", sagte Ponader. Fernziel sei eine "ständige Mitgliederversammlung" für die innerparteiliche Meinungsbildung im Internet, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Markus Barenhoff bei der Präsentation in Berlin.

Reizthema Klarnamenpflicht

Die Piratenpartei hatte auf ihrem ersten Bundesparteitag im Mai 2010 in Bingen am Rhein beschlossen, Liquid Feedback bundesweit einzuführen - der selbstgesetzte Anspruch von Basisdemokratie wurde allerdings bislang nicht erfüllt. Die von der Public Software Group entwickelte Open-Source-Software wird für die innerparteiliche Meinungsbildung und für Abstimmungen verwendet. Dabei kann jedes Mitglied die eigene Stimme zu einem bestimmten Thema auch an eine Person seines oder ihres Vertrauens delegieren.

Zu den neuen Funktionen von Liquid Feedback 2.0 gehören eine verbesserte Oberfläche sowie die Benachrichtigung etwa bei Abstimmungen. Delegationen sollen verfallen, wenn ein Mitglied die Plattform für längere Zeit nicht mehr regelmäßig nutzt - maximal nach einem halben Jahr. Und Mitglieder können die Plattform künftig auf unterschiedlichen Parteigliederungen nutzen - vom Bund bis zum Ortsverband.

Innerhalb der Partei gibt es zum Teil starke Bedenken gegen eine umfassende Nutzung der Software, einige Landesverbände weigern sich, mit Liquid Feedback zu arbeiten. Zudem wird intern heftig diskutiert, ob die Plattform wie bisher weiter anonym oder nur mit Klarnamen geführt werden soll. Hier gebe es einen Konflikt zwischen den beiden Werten einer nachvollziehbaren Demokratie und des Datenschutzes, sagte Ponader.

Piratenchef Bernd Schlömer machte am Montag klar, dass er hinter der Abstimmungspraxis stehe - und warb für die überarbeitete Software. Die neue Version solle einfacher zu bedienen sein, um Parteimitglieder nicht abzuschrecken, sagte Schlömer und mahnte: "Wir müssen nochmals stärker um Beteiligung werben".

amz/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. In meinem Alter war das Forum im Internet der Piraten zu kompliziert,.....
prologo1 13.08.2012
.....deshalb sah ich keine Möglichkeit, mich an politischen Diskussionen und Abstimmungen zu beteiligen. Und darum habe ich mich aus der Partei verabschiedet. Und drei Prozent von 30.000 sind wohl auch ein Zeichen, dass das nicht funktioniert. Die EURO Schuldenpolitik verstehen nicht mal unsere Politiker, und ein Partei-Programm der Piraten dazu ist noch gar nicht in Sicht. Und zusätzlich erschweren sie es sich selbst, dass mit komplizierten E-Mails die eigenen Parteimitglieder nicht zu recht kommen. Ohne Ochsentour geht es immer noch nicht. Und die Ochsentour sieht halt so aus, dass man immer noch Plakate aufhängen muss, dass man Ortsverbände gründen muss, und dass man endlich verkündet, nicht im nur im Internet, was man will.
2. unsinnig
winterfichte 13.08.2012
eine partei, die kein programm hat und dann im forum danach sucht - ist überflüssig. eine partei, die keine antworten hat, sondern sich der mehrheit beugt - ist überflüssig. eine partei, die über alles abstimmen läßt und zu keiner eigenen meinung traut - ist überflüssig.
3. Wellensittich
der_pirat 13.08.2012
Zitat von winterfichteeine partei, die kein programm hat und dann im forum danach sucht - ist überflüssig. eine partei, die keine antworten hat, sondern sich der mehrheit beugt - ist überflüssig. eine partei, die über alles abstimmen läßt und zu keiner eigenen meinung traut - ist überflüssig.
Wahrscheinlich kann man Wellensittiche darauf trainieren, auf eine rote oder grüne Lampe zu tippen, um Futter zu bekommen. So stellen sich die Piraten ihre Abgeordneten vor...
4.
mm71 13.08.2012
Zitat von sysopAuch bei den Piraten hakt die Parteiarbeit übers Internet: Die komplizierte Online-Plattform, auf der über politische Themen diskutiert und abgestimmt wird, schreckt viele Mitglieder ab. Jetzt soll eine neue Version des Programms zum Mitmachen motivieren. Piratenpartei präsentiert neue Version von Liquid Feedback - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,849765,00.html)
Wie interessant. Und bei der CDU ist demnächst Sommerfest...
5.
niska 13.08.2012
Zitat von prologo1.....deshalb sah ich keine Möglichkeit, mich an politischen Diskussionen und Abstimmungen zu beteiligen. Und darum habe ich mich aus der Partei verabschiedet. Und drei Prozent von 30.000 sind wohl auch ein Zeichen, dass das nicht funktioniert. Die EURO Schuldenpolitik verstehen nicht mal unsere Politiker, und ein Partei-Programm der Piraten dazu ist noch gar nicht in Sicht. Und zusätzlich erschweren sie es sich selbst, dass mit komplizierten E-Mails die eigenen Parteimitglieder nicht zu recht kommen. Ohne Ochsentour geht es immer noch nicht. Und die Ochsentour sieht halt so aus, dass man immer noch Plakate aufhängen muss, dass man Ortsverbände gründen muss, und dass man endlich verkündet, nicht im nur im Internet, was man will.
Genau diese Ochsentour läuft doch trotz klammer Kassen immer parallel zum Onlineauftritt. Von Wahlkampf bis Stammtisch alles dabei. Auch die Parteitage laufen Offline ab. Die 'Netzpolitik' ist eine m.E. sinnvolle Ergänzung, da sie kurzfristig und landesweit einsetzbar ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Sympathisanten der Parteineulinge: Wir, die Piraten


Kleiderordnung im Parlament