Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pkw-Maut: Dobrindts Datenfresser

Von

Autobahn: Bewegungsprofile von jedem Autofahrer? Zur Großansicht
DPA

Autobahn: Bewegungsprofile von jedem Autofahrer?

Verkehrsminister Dobrindt will für seine Pkw-Maut alle Nummernschilder elektronisch erfassen lassen. Datenschützer sehen die Privatsphäre von Millionen Bürgern gefährdet.

Berlin - Das Wort "E-Vignette" klingt harmlos und zeitgemäß, und genau diesen Eindruck möchte Verkehrsminister Alexander Dobrindt auch vermitteln. Statt eines Aufklebers auf der Windschutzscheibe soll seine Pkw-Maut rein elektronisch funktionieren. Sein Gesetzentwurf sieht vor, dass alle Nummernschilder registriert und die Autofahrer automatisch per Stichprobe kontrolliert werden. Günstig, schnell, unkompliziert - die "Maut 2.0" habe eine Menge Vorteile, lobt der CSU-Minister sein Konzept.

Grundsätzliche Gegner einer Maut aus den eigenen Reihen konnte Dobrindt durch Ausnahmen besänftigen. Doch mit seiner E-Maut bringt er nun neue Kritiker gegen sich auf. Denn wenn Millionen deutsche Autofahrer elektronisch erfasst werden, entsteht zwangsläufig ein riesiges Datenreservoir.

Wer ist wann wie schnell wohin gefahren - das ließe sich unter Umständen detailliert nachvollziehen. Die Grünen warnen bereits vor dem "gläsernen Autofahrer". Auch Politiker aus Union und SPD äußern sich verhalten bis kritisch, ob die ohnehin umstrittene Maut mögliche Eingriffe in die Privatsphäre rechtfertigt.

"Die vierzig Millionen deutschen Autofahrer haben ein Anrecht auf einen hohen Datenschutz, den der Bundesverkehrsminister garantieren muss", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol SPIEGEL ONLINE. "Ich bin skeptisch, ob es so klug ist, zur Kontrolle der Pkw-Maut vertrauliche Nutzerdaten möglicherweise an ein privates Unternehmen weiterzugeben."

Anlass für die Kritik sind Pläne Dobrindts, die Entwicklung eines Erfassungssystems an ein privates Unternehmen auszuschreiben. Das wäre durchaus üblich, weckt aber Ängste vor Missbrauch: Einmal abgegeben, könnten die Informationen vielleicht doch in falsche Hände geraten - oder gezielt genutzt werden. Die Innenminister würden schon bald Zugriff auf die Daten einfordern wollen, warnt die FDP.

Ein Ehrenwort reicht nicht

Ganz unbegründet ist die Sorge nicht. Bei der Lkw-Maut gibt es regelmäßig Debatten, ob die gesammelten Daten zweckentfremdet werden könnten. Dobrindt selbst versichert, kein Bürger müsse fürchten, "dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten". Nach einem kurzen Datenabgleich, der Mautpreller herausfiltern soll, würden die erfassten Daten sofort gelöscht. "Ich garantiere: Eine Weitergabe an andere Behörden findet nicht statt", so der Minister.

Dem SPD-Netzexperten Lars Klingbeil reicht Dobrindts Ehrenwort nicht. "Wenn riesige Datenmengen gesammelt werden, weckt das immer Begehrlichkeiten", sagte Klingbeil SPIEGEL ONLINE. Er mahnt alle Beteiligten, beim Ausarbeiten des Mautgesetzes ganz genau hinzuschauen. "Wir haben schon häufiger erlebt, dass ein Gesetz gestaltet wurde, ohne die technischen Details zu durchdenken. Das darf bei einer Pkw-Maut auf keinen Fall passieren."

In der Union bekommt Dobrindt vorsichtige Rückendeckung. "Ich bin kein Fan der Pkw-Maut", räumt der CDU-Verkehrspolitiker Thomas Jarzombek ein. "Aber wenn man eine Maut macht, dann geht das nur mit elektronischer Erfassung. Alles andere wäre Steinzeit." Jarzombek hält Ängste vor einem Datenmissbrauch zu diesem Zeitpunkt für übertrieben. "Google dürfte mehr Daten speichern als jedes Mautkontrollgerät". Aber auch er appelliert daran, die Maut so zu gestalten, "dass alle datenschutzrechtlichen Bedenken zerstreut werden."

Alle Bedenken werden wohl nicht verschwinden - auch weil immer wieder Rufe nach einer Nutzung von Verkehrsdaten laut werden. Gerade fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) einen Zugriff der Polizei auf das Lkw-Mautsystem an Autobahnen. Zudem wurde die massenhafte Erfassung von Autokennzeichen im Freistaat Bayern kürzlich für rechtens erklärt.

Sollte die Pkw-Maut tatsächlich umgesetzt werden, dürfte auch die Debatte über den sicheren Umgang mit den Daten der Autofahrer noch lange nicht zu Ende sein.

Mitarbeit: Veit Medick

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oops, nur kleiner Daten-Kollateralschaden
stranzjoseffrauss 31.10.2014
Einfach so die Bewegungsüberwachung im Vorbeigehen. Die einschlägigen Behörden freuen sich nen Ast.
2.
thomas.b 31.10.2014
An andere Behörden wird also nicht weitergeleitet. Noch nicht. Ok, wenn man mal dem Wort eine Politikers (zudem noch einer Regionalpartei zugehörig) vertrauen mag. Aber die Versicherer sind auch schon ganz heiß auf die Daten. Vielleicht auch Detekteien, die Automobilindustrie und und und. Wir werden es merken, wenn es mal wieder zu spät ist...
3. Wann greift
einhanse 31.10.2014
und beschlägt dem Horsti die Stelzen? Wann wird dieser "Verkehrsminister" endlich in die Wüste oder die bayrische Landespolitik zurück geschickt? Unerträglich, diese CSU und das Festhalten an ihrer bescheuerten Maut!
4. Das steckt
Streitaxt 31.10.2014
also wirklich dahinter! Es geht um unsere Bewegungsprofile. Und dafür dürfen wir auch noch bezahlen! Ich werde wütend.
5. spion inside
otelago 31.10.2014
ich vermisse meine frau immer freitags 2std da soll sie eigentlich daheim sein und quasselt vom stau. kann man da mal was machen künftig, herr minister? wer nichts zu verbergen hat muss kennzeichenscanner nicht fürchten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Bundestagsradar
Anzeige
  • Alexander Osang (Hrsg.):
    Angela Merkel

    Porträts und Interviews aus dem SPIEGEL.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

Interaktive Grafik


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: