Plagiatsvorwürfe: Chatzimarkakis vor Verlust seines Doktortitels

Nach Silvana Koch-Mehrin trifft es nun das zweite FDP-Mitglied: Die Uni Bonn wird dem Europa-Politiker Jorgo Chatzimarkakis wahrscheinlich seinen Doktortitel aberkennen. Vor einer endgültigen Entscheidung soll der 45-Jährige aber noch Stellung zu den Plagiatsvorwürfen nehmen.

FDP-Politiker Chatzimarkakis: Soll in seiner Dissertation abgekupfert haben Zur Großansicht
dapd/ FDP

FDP-Politiker Chatzimarkakis: Soll in seiner Dissertation abgekupfert haben

Brüssel - Der Fakultätsrat der Universität Bonn will offiziell erst Mitte Juli über eine mögliche Abererkennung des Doktortitels für den FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis entscheiden - doch allem Anschein nach wird der Abgeordnete, der für die Liberalen im Europäischen Parlament sitzt, seinen Titel verlieren.

Der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät habe dem Fakultätsrat einstimmig eine Aberkennung des Titels vorgeschlagen, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Universitätskreise.

Die Universität Bonn wollte die aktuelle Sachlage zum Fall Chatzimarkakis am Dienstag zunächst nicht offiziell bestätigen, dementierte aber gegenüber SPIEGEL ONLINE auch nicht, dass die Entscheidung des Fakultätsrats bereits feststehe und eine Aberkennung des Titels sehr wahrscheinlich sei.

Ärger über "Indiskretion"

Offenbar herrscht über den Stand der Dinge auch universitätsintern noch Unklarheit. Der zuständige Dekan, Professor Günther Schulz, betonte wenige Stunden nach Veröffentlichung des "Welt"-Berichts:"Die Entscheidung über die Plagiatsvorwürfe gegen Herrn Dr. Chatzimarkakis ist noch nicht gefallen." Der Fakultätsrat werde erst am 13. Juli entscheiden, Chatzimarkakis könne vorher noch zum Votum des Promotionsausschusses Stellung nehmen, teilte er mit. Schulz verurteilte die "Indiskretionen".

Der 45-Jährige Chatzimarkakis war in den vergangenen Wochen stark unter Druck geraten. Plagiatsfahnder hatten im Internet eine Reihe angeblicher Plagiate in der Doktorarbeit von Chatzimarkakis aufgelistet.

Die vom Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät eingesetzte Arbeitsgruppe zur Überprüfung der Dissertation hatte ihre Arbeit am Dienstag abgeschlossen und das Ergebnis dem Ausschuss vorgestellt.

Chatzimarkakis hatte seine politikwissenschaftliche Doktorarbeit im Jahr 2000 unter dem Titel "Informationeller Globalismus: Kooperationsmodell globaler Ordnungspolitik am Beispiel des elektronischen Geschäftsverkehrs" vorgelegt.

Noch mehr Doktorpfusch?

Ebenfalls bis Mitte Juli will die Uni Bonn klären, ob auf der Seite "VroniPlag" aufgetauchten Plagiatsvorwürfe gegen die Politikprofessorin und FDP-Politikerin Margarita Mathiopoulos eine erneute Überprüfung ihrer Dissertation erforderlich machen und ob eine solche Prüfung rechtlich möglich ist.

Mathiopoulos' Doktorarbeit war bereits Anfang der neunziger Jahre in die Kritik geraten. Eine Überprüfung hatte damals nach Angaben der Bonner Uni zwar handwerkliche Mängel offenbart, aber keine Verfehlungen, die zur Aberkennung des Doktortitels geführt hätten.

Mathiopoulos hatte ihre Doktorarbeit "Amerika: Das Experiment des Fortschritts - Ein Vergleich des politischen Denkens in Europa und in den USA" im Jahr 1986 vorgelegt. "Die Mitglieder des Ausschusses wollen sich bis zur nächsten Sitzung Mitte Juli selbst ein Bild von der damaligen Entscheidung machen, Einsicht in die Akten nehmen und dann entscheiden, wie es weitergeht", erklärte Dekan Günther Schulz. Zu klären sei weiterhin, ob die Fakultät an das Ergebnis der ersten Prüfung gebunden sei.

Mathiopoulos war 1987 bundesweit bekannt geworden, als der damalige SPD-Vorsitzende Willy Brandt die seinerzeit parteilose Politikwissenschaftlerin zur SPD-Sprecherin machen wollte. Nach heftiger innerparteilicher Kritik an der Nominierung von Mathiopoulos trat Brandt vom SPD-Vorsitz zurück.

Wegen Plagiaten in ihren Dissertationen waren zuletzt dem früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin ihre Doktortitel entzogen worden.

amz/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wunderbar
Mondaugen 28.06.2011
Die Partei der Blender und inhaltslosen Selbstdarsteller wird enttarnt.
2. Bloß keine eigenen Ideen!
Tastenhengst 28.06.2011
Die CDU schreibt sogar ihre ganzen Politikinhalte bei Grünen und SPD ab.
3. Dottore
zeitzeuge10 28.06.2011
Bitte Doktortitel für alle, die das Leben gemeistert haben. Dann scheibt keiner mehr ab. Kann man einen Dr.Titel über Keilschrift gleichsetzten mit einer Doktorarbeit über metallurgische Themen? Doktor ist nicht gleich Dr.-aber alle sind gleich aufgeblasen.
4. Gierige Politiker
ZasZas123 28.06.2011
Traurig an der Sache dass keine Konsequenzen folgen. Chatzi und Koch-Mehrin beziehen nach wie vor dicke EU Gehälter, bekennen sich nicht zu ihrem Betrug ("handwerkliche Fehler"), und geniessen die volle Unterstützung der FDP Spitze. Und dann wundert man sich wenn die Bürger sich von den normalen Parteien abwenden und ihr Sorgen den Populisten anvertrauen.
5. Kürzen, Leute, kürzen!
avollmer 28.06.2011
Wenn man sich kürzer fasst, dann braucht man nicht abzuschreiben. Bei den Medizinern reichen doch auch 40 Seiten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Jorgo Chatzimarkakis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
DPA
Wer hat dran herumgedoktert?
Plagiatjäger entlarvten Guttenberg als Copy-and-Paste-Akademiker. Seine Politikerkollegen promovierten über "Infektionen durch Entspannungsbäder" oder das "mittelniederländische Plenarium Ms. germ. 1612". Wer's war, erfahren Sie hier und werden so Quiz-Doktor im Doktor-Quiz!