Doktorarbeit: Plagiatsvorwurf gegen Bundestagspräsident Lammert

Bundestagspräsident Norbert Lammert: "Ich habe meine Doktorarbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt" Zur Großansicht
DPA

Bundestagspräsident Norbert Lammert: "Ich habe meine Doktorarbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt"

Norbert Lammert unter Plagiatsverdacht: "Die Welt" berichtet von einem Aktivisten, der dem Bundestagspräsidenten vorwirft, in seiner Doktorarbeit falsch zitiert zu haben. Der CDU-Politiker lässt die Vorwürfe prüfen.

Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) wird vorgeworfen, in seiner Doktorarbeit getäuscht zu haben. Ein anonymer Plagiatsjäger schreibt auf der Webseite lammertplag.wordpress.com, er habe auf 42 Seiten von Lammerts Dissertation Passagen aus 21 Quellen gefunden, die Unregelmäßigkeiten aufwiesen.

Lammert sagte der Zeitung "Die Welt", die zuerst darüber berichtete: "Ich habe meine Doktorarbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt." Allerdings will er die Arbeit untersuchen lassen: "Ich habe die Universität Bochum unverzüglich darum gebeten, die Vorwürfe zu prüfen", sagte er dem Blatt. Eine offizielle Stellungnahme Lammerts gab es zunächst nicht, wurde im Laufe des Abends aber noch erwartet.

Der anonyme Internetautor mit dem Pseudonym Robert Schmidt behauptet, derselbe Aktivist zu sein, der auch die Fehler in der Doktorarbeit der früheren Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) entdeckt hatte. Zu Lammert schreibt er: "Einen erheblichen Teil der als verwendet angegebenen Literatur hat er ganz offenbar nicht gelesen; dies wird insbesondere anhand der Übernahme zahlreicher charakteristischer Fehler aus der Sekundärliteratur deutlich."

Der Netzaktivist bejahte die Frage der "Welt", ob er damit ausdrücklich den schweren Vorwurf verbinde, Lammert habe plagiiert.

Der CDU-Politiker hatte die Dissertation mit dem Titel "Lokale Organisationsstrukturen innerparteilicher Willensbildung - Fallstudie am Beispiel eines CDU-Kreisverbandes im Ruhrgebiet" im Jahr 1974 an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ruhruniversität Bochum eingereicht, 1976 wurde sie veröffentlicht. Lammert wurde 1975 zum Dr. rer. soc. promoviert.

Der unbekannte Autor schreibt, er habe die Untersuchung nach gut einem Drittel des Hauptteils abgebrochen. Eine vollständige Dokumentation sei wegen des hohen Zeitaufwands nicht möglich. Zweck der Internetveröffentlichung sei es, sowohl die Universität Bochum als auch die Öffentlichkeit zu informieren.

Plagiatsvorwürfe haben bereits eine ganze Reihe von Politikern zu Fall gebracht. Zu den bekanntesten zählen der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), die Vizepräsidentin des Europaparlaments Silvana Koch-Mehrin (FDP) und Schavan. Allen wurde der Doktortitel entzogen. Während Koch-Mehrins Klage dagegen erfolglos blieb, ist Schavans Verfahren noch nicht entschieden.

cvo/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 198 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wichtiger weil Titel?
raber 29.07.2013
Another one bites the dust. Ist unglaublich wie das rege Interesse einen Titel zu haben (sei es Dr., Prof., General, usw.) die Leute dazu bringt Plagiate zu produzieren. Hinzu kommt noch die unheimlich starke Attraktion der Uniformen in Deutschland. Anscheinend kann diese aber jeder tragen.
2. optional
lachsforelle 29.07.2013
Ja, so muß das sein. Immer drauf auf unsere hohen Herren. Wenn sie denn noch wenigstens ihre Arbeit vernünftig machen würden wäre mir eine ergaunerter Doktortitel noch egal, aber dem ist ja nicht so.!!
3. Auch er
rumbohh 29.07.2013
redet eigentlich nur Zeitgeistiges, allerdings in schön gesetzten Worten. Seine Selbststilisierung ist meisterhaft...
4. Nabelschau
umegubbe 29.07.2013
"Lokale Organisationsstrukturen innerparteilicher Willensbildung - Fallstudie am Beispiel eines CDU-Kreisverbandes im Ruhrgebiet" Beschreibt er da wie CDU Seilschaften funktionieren? Dafür würd ich mich schämen statt 'nen Doktor zu holen.
5. Wahlkampf?
medicus22 29.07.2013
Schon wieder ein CDU'ler der am Pranger steht. Immer CDU oder FDP. Haben die anderen Parteien keine Doktoranden? Will damit das eventuelle "Vergehen" nicht kleinreden, aber es ist auffällig. Über die Rolle der Doktorväter rede ich gar nicht...jaja ich weiß, die haben alle höllisch viel zu tun...Doktoranden spülen der Uni ja Geld in die Kassen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Norbert Lammert
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 198 Kommentare

Die CDU-Spitze
Parteivorsitzende

Angela Merkel wurde im Jahr 2000 auf einem Parteitag in Essen als Nachfolgerin von Wolfgang Schäuble zur Parteivorsitzenden gewählt - die erste Frau in Deutschland an der Spitze einer Volkspartei. Seitdem hält sie sich an der Spitze der CDU.

Stellvertretende Vorsitzende
Norbert Röttgen, Bundesumweltminister

Volker Bouffier, Ministerpräsident von Hessen

Ursula von der Leyen, Bundesarbeitsministerin

Annette Schavan, Bundesbildungsministerin
Generalsekretär
Schatzmeister
Helmut Linssen, Landtagsabgeordneter in NRW
Präsidium
Julia Klöckner , Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz

Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister

Stanislaw Tillich, Ministerpräsident von Sachsen

Karl-Josef Laumann , Fraktionschef im Landtag von NRW

Eckart von Klaeden , Staatsminister im Kanzleramt

Annegret Kramp-Karrenbauer, Sozialministerin im Saarland

Philipp Mißfelder , Vorsitzender der Jungen Union
Bundesvorstand
Tanja Gönner , Umweltministerin in Baden-Württemberg

Christian Baldauf, Fraktionschef in Rheinland-Pfalz

Franz Josef Jung , Bundestagsabgeordneter

Arnold Vaatz , Fraktionsvize im Bundestag

Michael Meister, Fraktionsvize im Bundestag

Armin Laschet, Fraktionsvize im Landtag von NRW

Reiner Haseloff , Wirtschafstminister in Sachsen-Anhalt

Ingrid Fischbach, Bundestagsabgeordnete

Godelieve Quisthoudt-Rowohl, Europaabgeordnete

Elmar Brok , Europaabgeordneter

Dagmar Schipanski , Vorsitzende Kommission "Neue Länder"

Otto Wulff, Vorsitzender der Senioren Union

Emine Demirbüken-Wegner, Abgeordnete in Berlin

Maria Michalk, Bundestagsabgeornete

Thomas Strobl, Generalsekretär in Baden-Württemberg

Johann David Wadephul, Bundestagsabgeordneter

Michael Fuchs , Fraktionsvize im Bundestag

Ingrid Sehrbrock, DGB-Vize

Mike Mohring, Fraktionsvorsitzender in Thüringen

Ursula Heinen-Esser , Parlamentarische Staatssekretärin

Hendrik Wüst , Landtagsabgeordneter in NRW

Regina Görner, Vorstandsmitglied der IG Metall

Lorenz Caffier , Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern

Hubert Hüppe, Bundestagabgeordneter

Axel Fischer, Bundestagsabgeordneter

Peter Jacoby , Finanzminister im Saarland

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: