Pleite für Islam-Gegner: "Die Freiheit" muss Parteitag absagen

Es ist eine schwere Schlappe für die neue rechtspopulistische Berliner Partei "Die Freiheit": Der erste Parteitag musste am Dienstag kurz vor Beginn abgesagt werden - zwei Vermieter hatten den Islam-Gegnern kurzfristig die Räume gekündigt.

Stadtkewitz und Wilders (Archivbild): "Diese Hetze fällt nicht vom Himmel" Zur Großansicht
REUTERS

Stadtkewitz und Wilders (Archivbild): "Diese Hetze fällt nicht vom Himmel"

Berlin - Eigentlich wollte die neue islamkritische Partei "Die Freiheit" ihre Teilnahme an der Berliner Abgeordnetenhaus-Wahl beschließen - doch der erste Parteitag am Dienstagabend musste ausfallen. Bis zum Abend sei es nicht gelungen, einen Tagungsort zu finden, nachdem zwei Veranstalter kurzfristig abgesagt hätten, sagte Sprecher Thomas Böhm.

Das Hotel Crowne Plaza und die private GSL Sprachschule hatten die Partei kurzfristig wieder ausgeladen. Die Sprachschule erst am Dienstag, nachdem die Inhaberin sich genauer mit der Partei befasst hatte und zu dem Schluss gekommen war, dass das Profil der "Freiheit" nicht zu dem "weltoffenen und internationalen Bildungsinstitut" passen würde.

"Ich bin wirklich verärgert", sagte Parteigründer René Stadtkewitz der "Berliner Morgenpost". Der 46-Jährige war Anfang September aus der CDU-Fraktion ausgeschlossen worden, weil er seit längerem mit der Gründung einer neuen Partei gedroht hatte. Mit rund 30 Anhängern versammelte sich Stadtkewitz am Dienstagabend draußen vor der Sprachschule in der Kastanienallee, wo er eine improvisierte Pressekonferenz abhalten sollte.

Rund 50 Demonstranten störten die Veranstaltung. Nach gut einer halben Stunde wurde Stadtkewitz von der Polizei wegeskortiert. Aufgerufen zu dem Protest hatte das Berliner Bündnis "Rechtspopulismus stoppen". "Diese Hetzte fällt nicht vom Himmel", heißt es in dem Schreiben mit Verweis auf eine Serie von Brandanschlägen auf Moscheenin der Hauptstadt. Die "Freiheit" übe sich in "rassistischer Stimmungsmache" gegen Muslime und Migranten.

Stadtkewitz sagte den Journalisten am Dienstagabend, er habe geplant, auf dem Parteitag eine Resolution gegen solche Anschläge zu verabschieden. Der Parteichef sympathisiert mit dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders, der als dezidierter Islam-Gegner gilt. Ende Oktober hatten der frühere CDU-Politiker und rund 50 Mitstreiter den Bundesverband und einen Berliner Landesverband der Partei "Die Freiheit" gegründet.

ore/osa/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 228 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. DIE FREIHEIT ist keine "rechtspopulistische" Partei
Winthor 11.01.2011
Ewig dieses "rechtspopulistisch" ... Jeder, der glaubt, die Partei seine eine zweite Pro-Deutschland-Partei, sollte mal das Intranet der FREIHEIT auf deren Webseite besuchen. Dort sind viele Mitglieder und Sympathisanten angemeldet und kaum einer von diesen ist einer von den typischen Anti-Islam-Hetzern. DIE FREIHEIT ist keine rechtspopulistische Partei. Punkt.
2. "Rechtspopulismus stoppen"
Mr.Threepwood 11.01.2011
ich dachte diese partei wäre liberal geprägt(nach kant,etc), soweit ich informiert haben sich dort einige ex-fdpler zusammengeschlossen. was ist diese parteineuschöpfung denn nun? rechtspopulistisch,rechtsradikal,rechtskonservativ,neokonservativ,neoliberal,antihumanistisch? einfach nur konkurrenz für die npd? oder gar etwas ganz anderes, könnte mich mal jemand aufklären,bitte.
3. Titelverweigerer
Indigo76 11.01.2011
Zitat von WinthorEwig dieses "rechtspopulistisch" ... Jeder, der glaubt, die Partei seine eine zweite Pro-Deutschland-Partei, sollte mal das Intranet der FREIHEIT auf deren Webseite besuchen. Dort sind viele Mitglieder und Sympathisanten angemeldet und kaum einer von diesen ist einer von den typischen Anti-Islam-Hetzern. DIE FREIHEIT ist keine rechtspopulistische Partei. Punkt.
Habe ich gerade mal gemacht. Das heißt, ich habs nur bis zum Parteiprogramm auf der Webseite geschafft. Drei Minuten hab ich durchgehalten - länger hätte mein Magen nicht durchgehalten. Danke für den Tipp. Das sollte tatsächlich jeder mal tun. Danach wissen alle, was sich hinter dem Wort "rechtpopulistisch" verbirgt!
4. Bedeutungswandel
jemand0815 11.01.2011
Die ewig Gestrigen sind neuerdings all jene halsstarren, intoleranten Dogmatiker, deren über 40 Jahre alte Parolen wie Murmeln in ihren Köpfen hin- und herklackern und die jeden Tabubrecher, der es wagt, die gescheiterte Integration zu thematisieren, gnadenlos niederbrüllen.
5. Na Gott sei Dank....
thepunisher75 11.01.2011
Zitat von sysopEs ist*eine schwere Schlappe für die*neue rechtspopulistische Berliner Partei "Die Freiheit": Der erste Parteitag*musste am Dienstag kurz vor Beginn abgesagt werden - zwei Vermieter hatten den Islam-Gegnern kurzfristig die Räume gekündigt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,738994,00.html
..wenigstens hat unser "Sarrazinist" keine Chance mehr seine Islamophobie noch weiter zu verbreiten. Ist schon schlimm genug das Sarrazin das Volk gegen die gehetzt hat. Und eine zweite NPD will Ich ehrlich gesagt nicht in Deutschland.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema René Stadtkewitz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 228 Kommentare
  • Zur Startseite