Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kanzleramtschef und Geheimdienste: Pofallas Placebo

Ein Kommentar von

Die Aktion soll aus Sicht der Bundesregierung die NSA-Affäre beenden. Doch die Ankündigung von Kanzleramtschef Ronald Pofalla, mit dem US-Geheimdienst NSA ein "No-spy-Abkommen" abzuschließen, wirft nur neue Fragen auf.

Berlin - Kanzleramtsminister Ronald Pofalla hatte die Sätze auf seinem vorformuliertem Text fast durchweg mit gelben Markierungen versehen. Alles war offenkundig wichtig, was er den Journalisten nach der Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums vorzutragen hatte. Fünfzehn Punkte listete er auf, sprach wie bei seinem Auftritt vor über zwei Wochen ohne Unterlass.

Es soll der große Befreiungschlag werden, das war und ist Sinn und Zweck des Pofalla-Auftritts. Die Union will endlich den Deckel auf die NSA-Affäre legen, die ausgelöst wurde durch die Berichte des Whistleblowers Edward Snowden. Die Quintessenz von Pofallas Botschaft ist schlicht: Der amerikanische Geheimdienst NSA und der britische Dienst halten sich an deutsches Recht und Gesetz, das hätten sie schriftlich zugesichert. Es gebe, so Pofalla mit Blick auf die SPD, in Deutschland daher auch keine millionenfache Grundrechteverletzung. Die Daten, die der BND an die NSA weitergebe, stammten aus der Auslandsaufklärung, beträfen also keine deutschen Bürger.

Es ist ein Staatsschauspiel besonderer Art. Der Vertraute der Kanzlerin und Geheimdienstkoordinator lobt die "schwere Arbeit" der Dienste, zitiert schriftliche Zusicherungen, die die amerikanische und britischen Dienste erst kürzlich der deutschen Regierung gegeben haben. Pofalla zeichnet das Bild einer einträchtigen Welt der deutsch-amerikanischen Geheimdienstzusammenarbeit. Terrorattentate auf deutsche und US-Soldaten in Afghanistan seien so verhindert worden.

Wenn man dem Pofalla-Szenario folgt, ist die ganze Aufregung eigentlich überflüssig.

Wozu aber ein No-spy-Abkommen?

Nur - es gibt in diesem allzu schönen Szenario einen Haken. Und den liefert Pofalla selbst. Denn zwischen dem BND und der NSA soll noch in diesem Monat über ein "No-spy-Abkommen" verhandelt werden. Ein solches Abkommen sei eine einmalige Chance, Standards für die künftige Arbeit der westlichen Geheimdienste zu setzen, sagt Pofalla.

Bereits am vergangenen Freitag hatte sich der Präsident des BND, Gerhard Schindler, schriftlich an den NSA-Direktor Keith B. Alexander gewandt, um solche Gespräche einzuleiten. Es ist das Placebo, das der Öffentlichkeit in Wahlkampfzeiten verabreicht wird. Die Botschaft soll lauten: Seht her, alles wird gut!

Es gibt nur ein Problem: Schon sprachlich ist das No-spy-Abkommen verräterisch. Wenn es eine Verständigung über Nicht-Spionage geben soll, dann gibt es offenkundig genau das bis in die Gegenwart - Ausspähaktionen befreundeter Dienste in Deutschland. Das sind keine Hirngespinste von Journalisten, die die reale Welt für einen Agententhriller halten. Hinweise darauf ergeben sich etwa aus jenen Papieren, die Snowden öffentlich gemacht hat und über die der SPIEGEL diese Woche berichtet - so rangiert Deutschland bei den NSA-Spionagezielen im Mittelfeld, etwa auf einer Ebene mit Frankreich und Japan. Interessant finden die NSA-Agenten an Deutschland seine Außenpolitik und die wirtschaftliche Lage. Es gehe ihnen also um die "ökonomische Stabilität" und um "Gefahren für die Finanzwirtschaft", heißt es in dem Papier.

Zur Beruhigung trägt das "No-spy-Abkommen" sicherlich nicht bei - im Gegenteil. Neue Fragen werden der Bundesregierung gestellt werden: Was soll in solch einer Abmachung enthalten sein? Wird sie nur die Arbeit der Auslandsgeheimdienste betreffen? Oder werden darin auch die Interessen der Bürger berücksichtigt, deren Internetdaten über amerikanische Server laufen und möglicherweise abgeschöpft und gespeichert werden? Das alles ist noch nicht endgültig beantwortet, allen schriftlichen Zusicherungen zum Trotz. Und: Allein die Tatsache, dass der BND-Präsident mit seinem NSA-Kollegen über das No-spy-Abkommen sprechen soll, ist mehr als fraglich. Hier sind die Regierungen selbst gefragt, nicht die Chefs zweier Auslandsgeheimdienste.

Pofalla ahnt offenbar, welche neuen Fragen das anvisierte Abkommen aufwirft. Vorsorglich spricht er selbst davon, die US-Behörden hätten das Angebot nicht gemacht, "wenn ihre Aussage, sich an Recht und Gesetz zu halten, nicht stimmte". Da ist eine verquere Logik, der man erst einmal folgen muss und die nur Pofalla selbst erklären könnte.

Doch dazu kam es nicht. Wie nach seinem letzten Auftritt, so waren auch diesmal Fragen nicht zugelassen. Nach Punkt 15 machte Pofalla auf dem Absatz kehrt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 260 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Meint der das ernst?
radostinsommerwald 12.08.2013
Das ist Verrat am Deutschen Volk, denn in dieser Sache tut maximale Aufklärung Not. Der Souverän hat ein Recht ALLES über diese Vorgänge zu erfahren. Die Gelegenheit dazu stand mit Steinmeiers Aussage kurz bevor. Pofalla sieht sich offenbar nicht dem Souverän, dem Deutschen Volk gegenüber in der Pflicht sondern jemand anderem. Der Mann müsste sofort seiner Immunität entledigt und vernommen werden. Mit einer Verschwörung zum Schaden des Deutschen Volkes ist hier unbedingt zu rechnen. Wohlgemerkt, der BND ist ein Auslandsgeheimdienst - Spionage in Deutschland geht den einen feuchten Dreck an.
2. Po-falla
jokl 12.08.2013
Herr Lobo hat das ja schon richtig zusammengefasst, mehr bleibt zum ober Dampfplauderer auch gar nicht zu sagen. Er lügt, er weiß selber gar nicht was los ist oder er springt weil das jemand will, alles andere glaub ich weder ihm noch sonstwem aus diesen Kreisen. Unserer Politiker sind keine Volksvertreter mehr, sie sind nur mehr Treter der Bevölkerung!
3. Lösungsmöglichkeiten: Pofalla - NSA - Zukunft
motorcycleworldtraveller 12.08.2013
Der Kanzlerin kann man jetzt bzgl. der sich immer lächerlicher machenden Laien-Schauspieler nur raten, Pofalla ruhig zu stellen, ihm die rote Karte zu zeigen. Sodann müßte Frau Merkel die wichtigsten Parlamentarier aller Parteien einberufen und sagen: "ab sofort klären wir voll auf, lassen Schuldzuweisungen und Parteiwahlspielchen." Nach kompletter Aufdeckung aller NSA- und BND-Sauereien bzgl. der Totalüberwachung entschuldigt sie sich bei allen Deutschen, bittet um Vergebung. Dann verbannt sie alle amerikanischen Schnüffel-Einrichtungen, spricht ein völliges NSA-Verbot aus und setzt alle US-Kontakte zum Nachdenken und weiteren Handeln für 1 Jahr auf Eis ! ... na, das wär doch mal was !? Der Deutsche kann verzeihen, aber doch nur, wenn völlige Aufklärung der NSA-Sauereien erfolgt und er Lichtblicke hat, was meint, sich Licht am Horizont zeigt. Wenn sich wieder Hoffnung zeigt, die Hoffnung genährt wird, kann man nach Jahren, besser nach Jahrzehnten auch mal wieder versuchen, allmählich Vertrauen zu den USA aufzubauen, Vertrauen, was gegenwärtig völlig auf den Hund gekommen
4. .
Kurt2.1 12.08.2013
Zitat von sysopDPADie Aktion soll aus Sicht der Bundesregierung die NSA-Affäre beenden. Doch die Ankündigung von Kanzleramtschef Ronald Pofalla, mit dem US-Geheimdienst NSA ein "No-Spy-Abkommen" abzuschließen, wirft nur neue Fragen auf. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pofalla-laesst-wieder-keine-fragen-nach-auftritt-zu-a-916156.html
Will der Kerl uns verarsxxxx? Seine treuherzige Aussage, der US-Geheimdienst und auch der britische Geheimdienst hätten schriftlich (Bravo!) versichert, sich an deutsche Gesetze zu halten, ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Pofalla sagt, der BND würde an die NSA nur Daten weitergeben, die aus Auslandsaufklärung stammten, also keine deutschen Bürger beträfen. DAS ist doch nicht der Punkt! Der Vorwurf ist, dass der BND Daten über deutsche Bürger von der NSA erhält, nicht umgekehrt. Der andere Vorwurf ist, dass die deutsche Regierung, namentlich Herr Pofalla, es zulässt, dass ausländische US- und GB Spione ungehindert in D rumschnüffeln können. Anstatt das zu unterbinden, wird Pofalla verdächtigt, dieses Treiben zu unterstützen. Ich hoffe, diese Typen werden im September endlich zum Teufel gejagt!
5. ich danke allen üblich verdächtigen
goldring 12.08.2013
Foristen für die zahlreichen von keinerlei Sachkenntnis der politischen Zusammenhänge getrübten Beiträge; eigentlich lese ich bei SPON nur noch in den Foren und freue mich auf jeden Beitrag der mittlerweile sattsam bekannten Schmalspurdebattanten aus dem vermutlich extrem linken oder autonomen oder miefigen rechten Milieu - always good for a joke or two. Nochmals vielen Dank.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Kontrollgremium: Pofallas neuer Auftritt


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: