Polit-Stammeleien Stoiber nimmt sich selbst aufs Korn

Mit seiner Stammelei zum Transrapid und anderen Themen machte sich Edmund Stoiber einst lächerlich. Doch der frühere bayerische Ministerpräsident findet die blamablen Auftritte inzwischen offenbar auch komisch: Bei einer Preisverleihung parodierte der CSU-Politiker sich schonungslos selbst.

ProSiebenSat.1

Von


Das Problem an Preisverleihungen sind in aller Regel die Preisverleihungen selbst: Sie sind eine wörtliche Betäubung.

Der Horizont-Award, ein Medien- und Marketingpreis der gleichnamigen Fachzeitschrift, könnte als bester Beweis für diese These herhalten. Die Verleihung am Dienstag in der Frankfurter Alten Oper plätscherte vor rund tausend Gästen so dahin: "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher erzählte etwas wirr, was er sonst in seinem eigenen Blatt über Google & Co. auch schreibt. Der Boss des Persil-Herstellers Henkel fabulierte darüber, dass bald mehr geklebt als geschraubt werde und dass Flugzeuge dank Klebstoffen seines Hauses nicht auseinanderflögen.

So weit, so Preisverleihung. Doch kurz vor Veranstaltungsende erweckte ausgerechnet ein Einspielfilm die Zuschauer aus dem Dämmerschlaf. Darin wurde Thomas Ebeling geehrt, Chef der Sendergruppe ProSiebenSat.1. Für den Film verpflichtete der Sender nicht nur sein Star-Gesicht - Christoph Maria Herbst alias Büro-Ekel Bernd Stromberg, der dem Publikum ein paar Sottisen zum Dasein als Führungsperson mit auf den Weg geben durfte. Auch Edmund Stoiber hatte einen kurzen Gastauftritt.

Mit einer guten Portion Ironie nahm der frühere bayerische Ministerpräsident seine Neigung zu Versprechern in Reden und Journalisten-Statements aufs Korn - und lehnte sich dabei ausgerechnet an das bekannteste Beispiel, die Transrapid-Rede, an. Diese Rede hielt Stoiber schon 2002 beim Neujahrsempfang der Münchner CSU: Sie handelt von einer möglichen Transrapid-Verbindung zwischen dem Münchner Flughafen und dem Hauptbahnhof und ist ein seltenes Dokument, wie derbe sich Politiker bisweilen blamieren können.

Ganz ohne Grund trat Stoiber, derzeit Polit-Rentner und ehrenamtlicher Leiter einer EU-Arbeitsgruppe zum Thema Bürokratieabbau, nicht auf: Er heuerte vergangenes Jahr als Lobbyist bei ProSiebenSat.1 an und berät den Konzern seitdem in "gesellschafts- und medienpolitischen Fragen".



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schroekel 18.01.2012
1. Nana
Zitat von sysopMit seiner Stammelei zum Transrapid und anderen Themen machte sich Edmund Stoiber einst lächerlich.*Doch der frühere bayerische Ministerpräsident findet die blamablen Auftritte inzwischen offenbar selber komisch: Bei einer Preisverleihung parodierte der CSU-Politiker sich*schonungslos selber. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,809949,00.html
Edmund! Vor-sicht! Hotel bezahlt, keine Spesen auf Kosten von Sat1, kein Upgrade vom BMW 5er zum 7er ohne den geldwerten Vortel (ha!) auszugleichen, und wie schauts aus mit dem Kredit da neulich, hä?! Nun? Und wie schauts aus mit den vielen Gratis Bier auf der Wiesn seit 24 jahren? Mmh? Wird jetzt alles ducrh-leucht-tet! Davon abgesehen, die performance als espresso Gutier hätsch Dir nicht zugetraut. Gratulatzzione. Ich trag ja keinen Hut, aber ich zieh ihn.
majortom33 19.01.2012
2.
Respekt, Herr Stoiber! Hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.