Politiker im Visier "Bunte" ließ Müntefering und Lafontaine ausspähen

Eine Recherchefirma soll laut "Stern" für die Illustrierte "Bunte" systematisch das Privatleben von Politikern wie Franz Müntefering und Oskar Lafontaine ausgespäht haben. Die Chefredaktion räumt den Auftrag ein - die Billigung oder Beauftragung "unlauterer Methoden" weist der Verlag aber zurück.


Fotostrecke

11  Bilder
Überwachte Politiker: Im Visier der Rechercheure

Hamburg - Das Privatleben von deutschen Spitzenpolitikern ist einem Bericht des "Stern" zufolge systematisch ausspioniert worden. Demnach hat eine Berliner Foto- und Recherchefirma namens CMK seit Ende 2008 über Monate hinweg immer wieder den SPD-Politiker Franz Müntefering und seine heutige Frau Michelle Schumann beschattet. Anfang 2008 soll Oskar Lafontaine (Die Linke) ausgespäht worden sein. Auch der heutige CSU-Parteichef Horst Seehofer geriet laut "Stern" ins Visier der Agentur. Die Aufträge zu den Recherchen kamen von der Zeitschrift "Bunte".

"Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel, so heißt es im "Stern", habe eingeräumt, CMK mit entsprechenden Recherchen zum Privatleben der Politiker beauftragt zu haben. Etwa bei Lafontaine: "'Bunte' hat im Frühjahr 2008 der Berliner Foto- und Presseagentur CMK den Auftrag erteilt, eine angebliche Beziehung zwischen Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht zu recherchieren." Und weiter: "Über unlautere Methoden ist 'Bunte' nichts bekannt." Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE verwies die Chefredaktion lediglich auf eine Presseerklärung.

Darin heißt es: Der "Stern" erwecke "in fahrlässiger Art den Eindruck, dass die 'Bunte' von vermeintlich unlauteren und nicht journalistischen Recherchemethoden gewusst und diese gebilligt habe". Die Chefredaktion der "Bunte" habe auf "Stern"-Anfrage schriftlich erklärt, dass sie "von unseriösen Recherchemethoden nichts gewusst" habe. Trotzdem erwecke der "Stern" nun "den Eindruck, als stecke 'Bunte' hinter den gemutmaßten unsauberen Recherchemethoden". Die "Bunte", so heißt es weiter, weist "diese Unterstellung entschieden zurück" - und kündigte juristische Schritte gegen das Hamburger Magazin an.

"Bunte" sieht "Versuch der Verleumdung eines erfolgreichen Mitbewerbers"

Die "Bunte"-Chefredaktion sieht sich sogar verleumdet. Nach "juristischer Auffassung" des Verlags "handelt es sich hier um den Versuch der Verleumdung eines erfolgreichen Mitbewerbers", heißt es in der Erklärung. Dann fügen die Münchner die Bemerkung hinzu, die "Bunte" liege im Einzelverkauf ("der härtesten Währung des Zeitschriftenvertriebs") vor dem "Stern".

"Wir sehen das gelassen", sagte "Stern"-Chefredakteur Thomas Osterkorn auf ddp-Anfrage. Es gebe nichts zu korrigieren, die Geschichte sei sauber recherchiert und die "Bunte"-Chefredakteurin sei befragt und im Artikel zitiert worden. "Wir haben unsere journalistische Sorgfaltspflicht erfüllt, den Rest können wir gerne vor Gericht klären", sagte Osterkorn.

Der "Stern" beruft sich in seinem Bericht auf interne Unterlagen der CMK und Aussagen ehemaliger Mitarbeiter der Firma. Im Fall des Ex-SPD-Vorsitzenden Müntefering observierten CMK-Leute angeblich über Monate dessen damaligen Wohnsitz in der Berliner Wilhelmstraße, um Details über die Beziehung zu Michelle Schumann in Erfahrung zu bringen und heimlich Fotos von den beiden zu machen.

Die Methoden, die CMK eingesetzt haben soll, gleichen laut "Stern" denen von Privatermittlern: Bei der Aktion wurde etwa angeblich der Briefkasten von Michelle Schumann manipuliert. Nach Angaben der CMK-Insider sollte dem "Stern"-Bericht zufolge außerdem angeblich die Fußmatte von SPD-Politiker Müntefering mit einem Melder präpariert werden. Insider-Aussagen legen nach Angaben des "Stern" den Verdacht nahe, dass auf der gegenüberliegenden Seite der Wilhelmstraße zudem eine Observationswohnung angemietet wurde. Einmal soll Michelle Schumann sogar auf der stundenlangen Zugfahrt von Berlin nach Bochum verfolgt worden sein: "Im Zug saß ich eine Reihe hinter ihr", zitiert das Blatt einen CMK-Aussteiger. Der Bericht über Müntefering und seine neue Beziehung erschien samt der Bilder am 7. Mai 2009 in "Bunte".

"Recherchemethoden im Bereich des presse- und standesrechtlich Zulässigen"

Der Leipziger Journalistik-Professor Michael Haller nannte das Ausspähen von Müntefering "berufsethisch eindeutig unzulässig. Münteferings Privat- oder gar Intimsphäre hat mit seinem politischen Mandat schlicht nichts zu tun", zitiert ihn der "Stern".

Bereits im Frühjahr 2008 hatte CMK von "Bunte" nach Angaben des "Stern" den Auftrag erhalten, eine mögliche Beziehung Lafontaines zu der Linken-Abgeordneten Sahra Wagenknecht zu recherchieren. Die Operation trug CMK-intern angeblich den Codenamen "Scarface" - in Anspielung auf eine Narbe am Hals, die Lafontaine seit der Messerattacke auf ihn im Jahr 1990 trägt. Laut "Stern" forschte CMK Lafontaines damaliges Domizil im Berliner Stadtteil Köpenick aus. Überwachungsprotokolle der Firma belegen dem Magazin zufolge angeblich, dass außerdem geplant war, eine Kamera zu installieren, die auf das Wohnzimmer Lafontaines gerichtet werden sollte. Ein CMK-Mitarbeiter soll zudem versucht haben, in der Linken-Fraktion des Bundestages an einen Praktikumsplatz zu kommen, um Lafontaine besser beobachten zu können. Die Überwachung des Politikers wurde angeblich aber nach kurzer Zeit eingestellt, die Kamera-Installation abgeblasen.

CMK bestätigte auf Anfrage des "Stern", hinter Müntefering, Lafontaine und Seehofer her gewesen zu sein. Es habe sich jedoch um journalistisch begründete Jobs gehandelt: "Unsere Recherchemethoden bewegen sich stets im Bereich des presse- und standesrechtlich Zulässigen." Die Firma tritt nach außen als Foto- und Rechercheagentur auf. Für ihr Büro in Berlin-Moabit ist jedoch auch der Betrieb einer Detektei registriert. Auf mehrfache Nachfrage von SPIEGEL ONLINE war bei CMK niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Nach Angaben von "Bunte" hat der Chef der CMK versichert, dass seine Agentur die im "Stern" "gemutmaßten unlauteren Recherchemethoden nicht angewendet" habe. Von seinen Mitarbeitern, auf die sich der "Stern" als Informanten berufe, habe er sich im April 2009 im Streit getrennt.

ffr/ddp



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwarzer Schmetterling, 24.02.2010
1. jipp
Zitat von sysopEine Recherchefirma hat laut "Stern" für die Illustrierte "Bunte" systematisch das Privatleben von Spitzenpolitikern wie Franz Müntefering und Oskar Lafontaine ausgespäht. Die Chefredaktion räumt den Auftrag ein, über "unlautere Methoden" sei aber nichts bekannt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,680004,00.html
na so was! machen die doch beim oskar dasselbe wie der verfassungsschutz - ei ei. na denn frohes schnüffeln im auftrag - die privaten machen halt dasselbe wie der staat. in wessen auftrag wohl?
drisssflitscher 24.02.2010
2. Geschäftsmode : Voyeurismus & Denunziantentum
Bin mal gespannt, ob Burda, Markwort und Riekel mit diesem Skandal genauso nichts beschönigend und erlich umgehen, wie sie es von anderen immer wieder fordern und gegebenenfalls die Konsequenzen ziehen.
Baikal 24.02.2010
3. Scheinheilig
Zitat von sysopEine Recherchefirma hat laut "Stern" für die Illustrierte "Bunte" systematisch das Privatleben von Spitzenpolitikern wie Franz Müntefering und Oskar Lafontaine ausgespäht. Die Chefredaktion räumt den Auftrag ein, über "unlautere Methoden" sei aber nichts bekannt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,680004,00.html
Ach, hatte nicht der Spiegel, Sie werden diese in Hamburg erscheinende Zeitschrift kennen, nicht über zwei Seiten die angebliche Beziehung zwischen Lafonatine und Wagenknecht ausgebreitet? Genüßlich sogar? Eigene Recherche oder Flurfunk im großen?
orion4713 24.02.2010
4. selbstverständlich
Zitat von drisssflitscherBin mal gespannt, ob Burda, Markwort und Riekel mit diesem Skandal genauso nichts beschönigend und erlich umgehen, wie sie es von anderen immer wieder fordern und gegebenenfalls die Konsequenzen ziehen.
Ich gehe davon aus, dass nun eine brutalstmögliche Aufklärung erfolgt, wie sie ja in D üblich ist.
0175transalp 24.02.2010
5. Natürlicher Genuss
Zitat von BaikalAch, hatte nicht der Spiegel, Sie werden diese in Hamburg erscheinende Zeitschrift kennen, nicht über zwei Seiten die angebliche Beziehung zwischen Lafonatine und Wagenknecht ausgebreitet? Genüßlich sogar? Eigene Recherche oder Flurfunk im großen?
Und gelesen haben wir es alle, oder? Und mehr oder weniger genüßlich. Entweder als "Sekundärquelle" im Spiegel oder beim Arzt in der "Bunten". Machen wir uns nix vor: wenn wir solche "Nachrichten" nicht konsumieren würden, wäre auch kein Geschäft damit zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.