Preisrekord in Deutschland: Politiker wollen Benzin-Preissprünge verbieten

Tankstelle in Köln: Schmerzgrenze der Autofahrer erreicht Zur Großansicht
DPA

Tankstelle in Köln: Schmerzgrenze der Autofahrer erreicht

Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch den Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralölkonzerne beraten.

Berlin - Frustrierte Autofahrer in den USA, in Kanada, in Deutschland. Überall auf der Welt klettern die Benzinpreise, der Zorn auf die Ölmultis wächst, doch die Kunden sind macht- und ratlos. Angesichts der hohen Benzinpreise wird in den USA und Frankreich schon diskutiert, die strategischen Ölreserven anzuzapfen - wohl auch, weil in beiden Ländern Präsidentschaftswahlen anstehen. Auch in Deutschland wird debattiert, wie den Konzernen beizukommen ist.

Am Freitag berät der Bundesrat auf Antrag von Thüringen über die Einführung einer sogenannten Benzinpreisbremse. Tankstellen dürften dann nur noch einmal am Tag den Preis erhöhen und müssten diesen Höchstpreis auch in eine Datenbank stellen. Thüringens Verkehrsminister Christian Carius (CDU) rechnet damit, dass preisbewusste Autofahrer die Benzinpreise in ihrer Umgebung dann per Handy stets im Blick haben.

Was die Angst vor Benzinknappheit auslösen kann, war am Mittwoch und Donnerstag in Großbritannien zu beobachten: Die Polizei war im Einsatz, an Tankstellen bildeten sich enorme Schlangen, und die Feuerwehr musste ausrücken, um Autofahrer zu schützen, die hektisch mit Kanistern hantierten. Die britische Regierung hatte vor einem möglichen Benzinengpass gewarnt - und Chaos gestiftet. Weil möglicherweise die Tankwagenfahrer streiken könnten, sollten sich die Menschen mit ausreichend Kraftstoffe eindecken, hatte Premier David Cameron erklärt. Und Minister Francis Maude legte am Donnerstag noch einmal - zum Entsetzen der Feuerwehr - nach: Die Menschen sollten volle Benzinkanister in ihren Garagen lagern.

Rekordpreise in Deutschland

Erstmals erreichten die Spritpreise in ganz Deutschland am Donnerstag die Marke von 1,70 Euro - und für die Zukunft sagen die Automobilclubs noch höhere Preise voraus. Der AvD warnte sogar vor einem Benzinpreis von zwei Euro.

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung planen Politiker von Union und FDP, die Mineralölkonzerne schärfer zu kontrollieren. In einem Gesetzentwurf fordern die Fraktionen die Bundesregierung auf, für mehr Wettbewerb und Preistransparenz auf dem deutschen Tankstellenmarkt zu sorgen. Die Regierung solle "auch das westaustralische Modell einer genauen Prüfung unterziehen, bei dem die Mineralölunternehmen täglich um 14 Uhr den Kraftstoffpreis für den nächsten Tag bei einer behördlichen Stelle melden müssen", zitiert das Blatt aus dem Entwurf. Außerdem gehe es darum, die Vormachtstellung der Marktführer Aral und Shell bei den Preisrunden zu brechen. Der Antrag soll Ende April in den Fraktionen von Union und FDP beraten werden. Schon im Herbst könne dann ein Gesetz verabschiedet werden.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verbraucherschutz-Experte, Erik Schweickert, sagte der "Bild"-Zeitung: "Unser Ziel ist es, schnellstmöglich Maßnahmen gegen die Abzocke an der Zapfsäule auf die Straße zu bringen." Der Benzinpreis müsse sich wieder "durch Angebot und Nachfrage bilden - nicht durch Ferienzeiten und Feiertage". Der CSU-Bundestagsabgeordnete Johannes Singhammer sagte, die Autofahrer dürften von den Mineralölfirmen "nicht länger erdrückt" werden.

FDP lehnte staatliche Interventionen ab

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will die Zugriffsrechte des Bundeskartellamts ausweiten. Diese Daten müssten dann einer Transparenzstelle gemeldet werden, schreibt die "Bild"-Zeitung. Er werde dem Kartellamt "das nötige Handwerkszeug verschaffen, um mögliche Missbräuche aufdecken und verfolgen zu können", verkündete Rösler.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hatte zuletzt staatliche Interventionen zur Preisstabilisierung abgelehnt. Die deutschen Ölreserven sollten nicht angetastet werden, sagte er erst kürzlich. Solche Maßnahmen könnten vielleicht kurzfristig zu einer Entspannung führen, taugten aber nicht als langfristige Lösung. Auch FDP-Chef Rösler erklärte noch am Mittwoch, die nationalen Ölreserven seien ausdrücklich kein Werkzeug zur Stabilisierung der Preise. "Die nationalen Ölreserven können nur freigegeben werden bei einem echten physischen Mangel." Dies sei nicht nur die Lesart der Regierung, sondern Gesetzeslage.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erteilte Forderungen nach einer Erhöhung der Pendlerpauschale angesichts der hohen Benzinpreise eine Absage. "Es wäre grundfalsch, wenn der Gesetzgeber durch Subventionen versuchen würde, den Benzinpreisanstieg zu mindern oder gar auszugleichen", sagte er der "Bild". Die Verknappung, die sich in den Preisen ausdrücke, werde für einen sparsameren Umgang mit Energie sorgen. "Dafür steht auch die Energiewende". Auch eine Senkung der Öko- oder Mineralölsteuer zur Entlastung der Autofahrer schloss der Minister aus.

Die Ölpreise stiegen am Freitag leicht. Die Spekulationen über schärfere Sanktionen gegen Iran hätten wieder zugenommen, erklärten Händler den Anstieg. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 122,73 US-Dollar. Das waren 34 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 55 Cent auf 103,33 Dollar. Benzin und Diesel sind - neben Heizöl - die wichtigsten Produkte, die aus Öl hergestellt werden.

Der Ölpreis ist nur bedingt mit dem Benzinpreis gleichzusetzen. Benzin ist ein Öl-Teilprodukt. Bei einer weitverbreiteten Raffinerieform, der Fluid-Catalytic-Cracker-Raffinerie, werden aus Rohöl beispielsweise 38 Prozent Benzin gewonnen - und 45 Prozent Heizöl und Diesel. Diese Anteile lassen sich nicht verändern. Steigt die Nachfrage nach Benzin, während die Nachfrage nach Öl gleichbleibt, wird Benzin knapp. Die Folge: Der Spritpreis steigt stärker als der Ölpreis. Tatsächlich entwickeln sich Öl- und Benzinpreis recht unterschiedlich.

heb/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 406 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bartholomew_simpson 30.03.2012
Zitat von sysopBinnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten. Preisrekord in Deutschland: Politiker wollen Preissprünge bei Benzin verbieten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,824709,00.html)
Und trotzdem wird weiter mit Bleifuß über die Autobahn gebrettert...
2. .
Peet89 30.03.2012
Zitat von sysopBinnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten. Preisrekord in Deutschland: Politiker wollen Preissprünge bei Benzin verbieten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,824709,00.html)
Ändert nichts daran, dass wir vom Öl loskommen müssen aber hey, ein letzter Aufschrei, um noch so lange wie möglich mit SUV's und Rennwagen durch die City zu düsen...
3. Fdp...
earl grey 30.03.2012
Zitat von sysopBinnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten. Preisrekord in Deutschland: Politiker wollen Preissprünge bei Benzin verbieten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,824709,00.html)
Da bin ich mal gespannt, ob die FDP das auch verhindert...
4. Ochs & Esel
Regulisssima 30.03.2012
Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf, und wenn sie Beamte sind, versuchen sie es nicht mal.
5. Beraten:)))
Querkopf_9 30.03.2012
Zitat von sysopBinnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten. Preisrekord in Deutschland: Politiker wollen Preissprünge bei Benzin verbieten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,824709,00.html)
Es wird also beraten....entschieden wird dann wenn der Spritpreis bei 1,90 angekommen ist.....die Multis dann den Sprit wieder auf 1,70 setzen und die Politik sich dann feiern lässt:) Boykottiert doch einfach alle großen Tankstellen und zwar so lange bis wir einen vernünftigen Preis haben.....warum ist das nur so schwer? Unsere ReGIERung erfreut sich doch dieser Abzocke denn sie verdient am meisten daran und nun soll so einen Rösler dankbar sein dafür das er sich kümmert?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Benzin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 406 Kommentare
  • Zur Startseite

Facebook