Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Politiker-Zitate zum Flüchtlingstod im Mittelmeer: Das alljährliche Entsetzen

Von

Protestaktion von Amnesty International: Aufruf an die Politik Zur Großansicht
Getty Images

Protestaktion von Amnesty International: Aufruf an die Politik

Tausende Flüchtlinge ertrinken auf dem Weg nach Europa - jeden Frühling geht das so. Und nach jedem Unglück bekunden Politiker Betroffenheit. Die Zeitleiste mit Zitaten belegt, was sich seitdem getan hat: nichts.

Das Mittelmeer ist ein Massengrab. Immer im Frühjahr, wenn sich die See beruhigt, brechen Zehntausende auf. Nach Europa. Viele schaffen es nicht. Immer, wenn gerade wieder besonders viele Menschen gestorben sind, stellen Politiker sich hin, erklären ihre Bestürzung - und kündigen neue Maßnahmen an.

Am Donnerstag treffen sich die 28 EU-Staats- und Regierungschefs zum Sondergipfel in Brüssel. Wieder werden sie über das Problem beraten.

Verändert hat sich bislang wenig. Die Lage in Libyen ist unübersichtlich, in anderen afrikanischen Ländern hat sich die Situation nicht verbessert. Hinzugekommen ist der Krieg in Syrien. Auch ist es nicht gelungen, den Schleppern das Handwerk zu legen. Immer noch gibt es keine neuen Regeln in der EU-Flüchtlingspolitik.

Die Zeitleiste mit Zitaten und den Daten der größten Flüchtlingskatastrophen zeigt, wie viele Chancen schon verspielt - und wie viele leere Phrasen gedroschen wurden.

Mitarbeit: Almut Cieschinger, Mirjam Schlossarek, Viola Broecker

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Asylbewerber in Europa

Reportage aus Sizilien
Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

  • Spanien-Marokko, Griechenland-Türkei, Ungarn-Serbien: Orte entlang dieser drei Grenzen zeigen, mit welch rabiaten Methoden sich Europa gegen Arme und Schutzsuchende abschottet. SPIEGEL-Reporter Maximilian Popp und Fotograf Carlos Spottorno reisten zu Schutzzäunen und in Auffanglager, sie begleiteten Patrouillen auf See und trafen Flüchtlinge, die alles riskieren für eine Zukunft in Europa.
  • Hier kommen Sie zum Multimedia-Spezial.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: