Politische Streitkultur Die Würde des Gümbel

Mümpel, Stümpel, Dümpel, Pümpel, Gimpel, Simpel - nie zuvor ist ein bundesdeutscher Politiker wegen Namen und Aussehen derart mit Hohn, Hass und Häme überschüttet worden wie der neue Spitzenmann der SPD in Hessen. Thorsten Schäfer-Gümbel hat keine Chance - aber er nutzt sie.

Von Jochen Bölsche


Die Anwürfe kommen von rechts und von links, von vorn und von hinten. Auf der Website der baden-württembergischen Grünen-Fraktion ist zu lesen, der frisch designierte hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel wirke so, als rufe "er täglich bei der Mutter" an: "Wahrscheinlich zwingt ihn seine Frau dazu. 'Schaaatz... Denk daran...: das Eeeerbe.'"

"Bild" porträtiert den sozialdemokratischen Newcomer maliziös als Pantoffelhelden, der wisse, "was starke Frauen wünschen". Beweis laut "Bild"-Kolumnist Dr. Hugo Müller-Vogg: "Bei der Heirat mit der Historikerin Dr. Anette Gümbel fügte er brav deren Namen an seinen an."

"Jungs wie den haben wir auf dem Schulhof verprügelt"

Die marxistische "Junge Welt" lässt einen hessischen Comedian zu Wort kommen, der Schäfer-Gümbel ein "fliehendes Kinn" bescheinigt und hinzufügt, er und seine Freunde hätten früher "Jungs wie den regelmäßig auf dem Schulhof verprügelt".

Die Gestalt, die Brille und der Name des 39-jährigen Politikwissenschaftlers und dreifachen Vaters aus Hessen - all dies wird seit drei Wochen in deutschen Zeitungen sowie in deren Online-Foren und in Dutzenden von Weblogs unablässig thematisiert, besonders hämisch und höhnisch von Medien rechts der Mitte.

"Komisch geformtes Obst aus Hessen"

Die konservative "Welt" nimmt eine EU-Empfehlung, Obst nicht wegzuwerfen, "nur weil es komisch geformt ist", zum Anlass, um in einem als Satire deklarierten Beitrag zu fragen, ob es sich bei einer neu entdeckten hessischen Obstsorte namens Schäfer-Gümbel "um Fallobst, eine taube oder harte Nuss handelt".

Auf rechten Kommentarseiten etwa von welt.de oder pi-news.net wird der Abgeordnete als "rasierter Waldschrat" und als "Schießbudenfigur" verunglimpft, als "Schläfer-Simpel" und "Schäfer-Bembel", als "Gimpel", "Pümpel" und "Dümpel". Die Userin "feminissima" ergänzt: "Da reimt sich schnell auch Stümpel."

Wohl nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein Politiker - geschweige denn ein Newcomer - wegen seines Namens und wegen äußerer Attribute mit ähnlich viel Gehässigkeit bedacht worden. Fast scheint es, als habe sich eine Zeitenwende in der deutschen Streitkultur vollzogen (soweit von Kultur noch die Rede sein kann).

Früher galt "No jokes with names"

"No jokes with names" - nach der unsäglichen Verballhornung jüdischer Namen im antisemitischen "Stürmer" und in anderen Nazi-Blättern galt der angloamerikanische Benimm-Kodex sechs Jahrzehnte lang auch in der Bundesrepublik, im Parlament wie in der Presse. Einzelne Verstöße - etwa des einstigen SPD-Fraktionschefs Herbert Wehner, der den CDU-Mann Jürgen Wohlrabe als "Übelkrähe" verhöhnte und dessen Parteikollegen Jürgen Todenhöfer "Hodentöter" nannte - galten als Ausnahme, die, umgehend gerügt, die Regel bestätigte.

Geöffnet wurde die Schleuse, als Boulevardblätter wie "Bild" und "BZ" begannen, am Namen von Schäfer-Gümbels wortbrüchig gewordener Vorgängerin Andrea Ypsilanti herumzumachen, um sie abwechselnd als "Lügilanti", "Tricksilanti" oder "Tschüssilanti" vorzuführen. Nach dem überraschenden Antritt ihres Nachfolgers verbreitete die "Berliner Zeitung" unter Berufung auf anonyme "böse Zungen" die Wortschöpfung "Gümbelanti", während Blogger begannen, ihrem Hass auf "McMümpel", den "Aushilfsprömpel", freien Lauf zu lassen.

Mit noch mehr Hingabe als dem Namen widmen sich Web-Schreiber, aber auch Print-Journalisten seit Wochen der Physiognomie des SPD-Spitzenkandidaten. Auch das ist, jedenfalls in dieser Intensität, ein Novum in der bundesdeutschen Politik.

Die Physiognomie als beherrschendes Thema

Kanzler Kohl als "Birne" zu persiflieren, war in der Bonner Republik zwar den Witzbolden von "Titanic" im allgemeinen zugestanden worden. Als degoutant dagegen galt es, in Leitartikeln oder Parlamentsdebatten auf das Aussehen eines politischen Gegners anzuspielen oder es gar zum beherrschenden Thema zu machen. Völlig undenkbar war es jahrzehntelang, ein Interview etwa mit der Frage einzuleiten: "Herr Wehner, wann lassen Sie sich die Zähne richten?"

Diese Zeiten scheinen passé - fast so vergangen wie die Radio Days, als die Wähler einen Politiker eher zu hören als zu sehen bekamen. In der Epoche der Television und der Telekratie, der Supermodelsuche und des Markenterrors schon auf dem Schulhof droht die Äußerlichkeitsfixiertheit von Teilen des Publikums Aussagen über politische Ziele mehr und mehr zu überlagern.

"Über dem Untergesicht eine kleine schmale Denkbeule"

Ob jemand von "Focus" oder von der "Süddeutschen Zeitung" den Kandidaten Schäfer-Gümbel in jüngster Zeit interviewte - gleich in der ersten Frage ging's um dessen Sehhilfe. Die "FAZ" glänzte unterdessen mit dem Einfall, einen Optikermeister zu dem "Unding" zu interviewen. Der Kopf des Kandidaten, befand der Fachmann in dem Blatt für die klugen Köpfe, werde vom schwarzen Steg der Brille unvorteilhaft aufgeteilt in "80 Prozent Untergesicht" und "eine kleine schmale Denkbeule obendrauf".

So sieht sich denn der SPD-Spitzenmann während seines Kurzwahlkampfs immer wieder mal zu der Erklärung genötigt, dass sich seine stark fehlsichtigen Augen, minus 12 und 16 Dioptrien, nicht einfach "runterlasern" lassen, wie der "FAZ"-Optiker rät, und dass er Kontaktlinsen nicht vertrage. Brillengläser der notwendigen Stärke aber seien nun einmal derart klobig, dass dafür keine großen Fassungen in Frage kämen. Nachdem der Politiker dies anhand einer eigens mitgeführten Linse mit extrem dickem Rand einem "FAZ"-Mann demonstriert hatte, informierte die Redaktion ihre Leser: "Thorsten Schäfer-Gümbel ist auf eine kleine Brille angewiesen."

"Retro-Modell" oder "Accessoire der Stunde"?

Zwar hat sich der Kandidat mittlerweile eine anderes Gestell zugelegt - auch nicht größer, aber eckig. Damit jedoch ist das Thema längst nicht vom Tisch: Nun verwirrt Schäfer-Gümbels neue Brille die Branche erst recht.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moricsala, 04.12.2008
1. gleiches Unrecht für alle
Zitat von sysopMümpel, Stümpel, Dümpel, Pümpel, Gimpel, Simpel - nie zuvor ist ein bundesdeutscher Politiker wegen Namen und Aussehen derart mit Hohn, Hass und Häme überschüttet worden wie der neue Spitzenmann der SPD in Hessen. Thorsten Schäfer-Gümbel hat keine Chance - aber er nutzt sie. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,594456,00.html
passt doch prima in diese unsere Zeit - wenn Frauen wegen Mundwinkeln oder Frisur herabgewürdigt werden, wieso sollte dann ein Mann nach seinen Äusserungen beurteilt werden .... o tempora o mores
Dietmar R. Schneider, 04.12.2008
2. Sümbahdische Kerl!
Ei, als Hesse find isch den Kerl sümbaahdisch! Grad die ganse Anwürf, die der ertraache muss, gewwe bei mir e Gefühl von Sollidaaridäht. Der solld emal die Dachlatt eraushole und den Schmudzfinge uff die Fohde kloppe :-) Dess der kool bleibt hat mein volle Resbegt!
duk2500 04.12.2008
3. kurzes Gedächtnis!
"Wohl nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein Politiker - geschweige denn ein Newcomer - wegen seines Namens und wegen äußerer Attribute mit ähnlich viel Gehässigkeit bedacht worden. Fast scheint es, als habe sich eine Zeitenwende in der deutschen Streitkultur vollzogen (soweit von Kultur noch die Rede sein kann)." Oha, jetzt reagiert der Spiegel aber sensibel! Weil es gegen einen Sozialdemokraten geht? Ich beanspruche hier mal die Gnade der frühen Geburt und erinnere an die Verunglimpfungen, denen unser Altbundeskanzler Dr. Helmut Kohl auch wegen seines Körperbaus (Birne) und seiner Ernährungsgewohnheiten (Saumagen) ausgesetzt war. Diese Verunglimpfungen waren genauso nievaulos wie die aktuellen Angriffe auf Herrn Gümpel. Damals ging es allerding gegen einen konservativen Politiker, der Spiegel hat seinerzeit fleissig mit in dieses Horn gestoßen. Heute entdeckt man auf einmal Mitgefühl und politischen Anstand. Sollen wir das wirklich glauben?
FritzderTeufel 04.12.2008
4. Auf den ersten Blick vielleicht lustig, aber ...
Wer sucht sich schon seinen Namen und sein Aussehen aus? Zumindest in der Öffentlichkeit verbietet sich eine Verballhornung, das ist nicht nur schlechter Stil, das entlarvt und diskreditiert nur den Verballhorner. Wenn die Speerspitze zur Verbreitung des Analfabetismus (Bildzeitung, noch immer unerreicht, Gratulation) das macht, na ja, bild Dir Deine Meinung!
pi.daun, 04.12.2008
5. Bei Friedmann
hat er sich aber ganz schön blamiert, finde ich. Abgesehen davon, werden "rechte" Politiker seit ca. 25 Jahren grundsätzlich persönlich verunglimpft ("Dumpfe Vorurteile", "Birne"). Hoffen wir für ihn, daß er bei der Wahl 20% schafft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.