Wasserwerfer-Urteil Gericht bestraft Polizisten für Stuttgart-21-Einsatz

Knapp drei Jahre nach dem Wasserwerfereinsatz bei Protesten gegen Stuttgart 21 sind drei Polizisten verurteilt worden. Laut "Stuttgarter Zeitung" bekamen zwei von ihnen Bewährungsstrafen, der Dritte erhielt eine Geldstrafe.

Wasserwerfereinsatz im September 2010: Strafen gegen drei Polizisten
DPA

Wasserwerfereinsatz im September 2010: Strafen gegen drei Polizisten


Stuttgart - Der "schwarze Donnerstag" der Proteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 liegt fast drei Jahre zurück. Jetzt hat das Amtsgericht Stuttgart wegen des Wasserwerfereinsatzes gegen Demonstranten Strafbefehle gegen drei Polizisten verhängt.

Ein Kommandant und der Staffelführer erhielten eine Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung, wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet. Ein weiterer Kommandant solle eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen bezahlen, habe aber Einspruch eingelegt, so dass sein Fall nun öffentlich verhandelt werde. Beim Stuttgarter Amtsgericht war am Abend zunächst niemand für Nachfragen zu erreichen.

Bei dem Einsatz am 30. September 2010 hatte die Wasserwerfer-Besatzung den harten Wasserstrahl immer wieder auf die Demonstranten gerichtet. Mehrere von ihnen wurden erheblich verletzt. Ein 66-jähriger Mann etwa wurde schwer an den Augen verletzt und verlor den Großteil seiner Sehkraft.

Die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, dass das Verfahren gegen einen weiteren Rohrführer gegen die Zahlung einer Geldbuße bereits eingestellt worden sei. Dieser habe während des Einsatzes mehrfach Bedenken geäußert und es für falsch gehalten, mit dem Wasserwerfer gegen die S-21-Gegner vorzugehen.

Zwei Polizisten haben Einspruch eingelegt

Eine Sprecherin des Stuttgarter Amtsgerichts bestätigte dem Blatt, dass die Strafbefehle Anfang August ausgestellt worden sind und die Einspruchsfrist am Freitag ablief. Laut der Zeitung legte noch ein weiterer Verurteilter Einspruch gegen das Urteil ein.

Die zwei Kommandanten und der Staffelführer von der Biberacher Bereitschaftspolizei hätten sich der Körperverletzungen "in einer Reihe von Fällen" schuldig gemacht. Ihnen wurde etwa vorgeworfen, nicht eingegriffen zu haben, als Wasserstöße die Demonstranten an den Köpfen trafen. Sie hätten nicht auf die Einhaltung entsprechender Dienstvorschriften bestanden.

Auch gegen zwei weitere Polizeiführer wurde Anklage erhoben, ihr Verfahren hat noch nicht begonnen.

Der gewaltvolle Einsatz sorgte weltweit für Schlagzeilen und hatte ein politisches Nachspiel in Baden-Württemberg - die damalige schwarz-gelbe Koalition geriet unter starken Druck. Im Landtag wollte ein Untersuchungsausschuss aufklären, wie groß der politische Einfluss auf den umstrittenen Einsatz war. Der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus schob die Verantwortung auf die Polizei.

fab/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank1980 26.08.2013
1. Gewalt gegen Menschen
wird in Deutschland einfach nicht ausreichend vom Gesetz sanktioniert. Egal ob Polizisten, meist nicht identifizierbar, oder Schlägertrupps in der U-Bahn. Solange es nur Schwerstverletzte gibt und keine Toten gibt es keine Haftstrafen. Steuerhinterziehung und andere Eigentumsdelikte werden da schon höher bewertet.
nickmason 26.08.2013
2. Fragen über Frage
Gelten die Verurteilten damit als Vorbestraft? Hat das Urteil auf ihren Status als Beamte? Entstehen Nachteile auf dem zukünftigen Karriereweg? Wie hoch ist die Gesamtsumme aus den Tagessätzen? Gibt es weitere Angeklagte? Leider dürftig wenige Informationen, das hätte man besser machen können. Oder wie es so schön heißt: Fakten, Fakten, Fakten und immer an die Leser denken...
keinname2013 26.08.2013
3. wo ist Mappus?
Still geworden um den Schwaben von Teufels Gnaden. Also hat nicht der Polizeipräsident auf Druck des Innenministers und der inneminister auf Druck von Mappus und der Bahn den Wasser marsch Befehl gegeben sondern die einfachen Polizisten waren es selbst? Gut das auch Polizisten im Herbst wählen können.
pemilk 26.08.2013
4. Vielleicht...
...brechen ein paar Polizeiführer ja jetzt ihr Schweigen und hören auf die damalige Regierung zu decken, nachdem sie sehen daß sie alleine gelassen werden...
speedy 26.08.2013
5. Verantwortlich sind immer die anderen.
Das kennt man ja von Schwarz/Gelb das böse und unangenehme sind immer die anderen.Man wie kann man solchen flitzpiepen nur seine Stimme geben.Viel Geld kassieren,viel Macht ausüben aber keine Verantwortung haben.So ein unbeschwertes Leben möchte ich auch mal haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.