Vorstandsstreit bei den Piraten: Ponader kündigt Rückzug an

Von

Pirat Ponader (Archivbild): Rückzug aus dem Bundesvorstand bei Neuwahl Zur Großansicht
dapd

Pirat Ponader (Archivbild): Rückzug aus dem Bundesvorstand bei Neuwahl

Im Führungsstreit der Piraten sucht der umstrittene Geschäftsführer den Befreiungsschlag: Johannes Ponader kündigte an, bei Neuwahlen nicht mehr anzutreten. Zuvor hatten ihn die Vorstandskollegen mit einer Basisbefragung kalt erwischt. Er fürchtete offenbar ein Misstrauensvotum.

Hamburg - Verstehen Sie die Piratenpartei noch? Bei den Freibeutern, die so gerne mit ihren Inhalten punkten wollen, dreht sich seit Tagen alles nur noch um ihre personellen Streitigkeiten. Die neueste Volte schlug am Dienstagabend der umstrittene politische Geschäftsführer. Johannes Ponader kündigte an, sich in absehbarer Zeit aus dem Vorstand zurückzuziehen. "Wenn es Neuwahlen gibt, werde ich nicht wieder antreten", schrieb Ponader auf Twitter.

Auf Nachfrage, warum er nicht mehr kandidiere, schrieb Ponader: "Weil es neue Gesichter braucht."

Ponader scheint wieder die Initiative gewinnen zu wollen, nachdem ihn die Vorstandskollegen am Dienstagvormittag mit einer Basisbefragung überraschten. Eine Mehrheit im Vorstand beschloss, die Mitglieder noch im Februar zu befragen, ob ein neuer Parteivorstand bereits im Mai gewählt werden soll - und will ebenfalls Antworten auf folgende Fragen: "Welchem Vorstandsmitglied sprichst du deine Unterstützung aus?" und "Welchem Vorstandsmitglied legst du den Rücktritt nahe?".

Das dürfte Ponader als Bedrohung gesehen haben, hatte er zuletzt doch harsche Kritik der Vorstandskollegen um Parteichef Bernd Schlömer auf sich gezogen. Er ist seit Wochen im obersten Parteigremium isoliert. Und immer mehr prominente Piraten gelangten zuletzt zu der Ansicht, der 35-Jährige müsse abtreten, damit es mit der angeschlagenen Partei wieder aufwärts gehen könne.

Ponader, der das Amt als politischer Geschäftsführer im April 2012 von Marina Weisband übernahm, hat eine radikal andere Auffassung von der Zukunft der Partei und der Zusammenarbeit im Vorstand als seine Kollegen um Parteichef Bernd Schlömer. Wiederholt warfen ihm die Mitvorständler Beratungsresistenz und Egotrips vor.

Von der Offensive der Vorstandskollegen am Dienstag wurde Ponader kalt erwischt. In einer Mail an sie wetterte Ponader gegen den "puren populistischen Aktionismus". Er schrieb: "Wollt ihr uns jetzt endgültig zerlegen?" und verabschiedete sich mit: "Fassungslos." Auch öffentlich regte er sich auf: "Nach monatelanger Blockade in 32 Minuten Dienstag morgens ad hoc eine Wahlcomputerentscheidung durchpeitschen. Sprachlos. Democracy anyone?", schrieb er etwa auf Twitter.

Dabei war es Ponader, der seit Wochen die Frage einer Neuwahl vorangetrieben hat. Die restlichen Vorstandsmitglieder waren der Ansicht, die Entscheidung, erst nach der Bundestagswahl neu zu wählen, sei längst getroffen. Da Ponader aber beständig eine andere Meinung vertrat und auf seine Unterstützung an der Basis verwies, entschlossen sie sich nun noch einmal zur Mitgliederbefragung, wohl auch mit der Hoffnung, Ponader mit basisdemokratischer Legitimation aus dem Verkehr zu ziehen. Dem will sich Ponader durch seinen Schritt offenbar entziehen - wer nicht mehr antritt, wird wohl auch nicht zum Rücktritt aufgefordert.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
humble_opinion 12.02.2013
Wir können die Piraten im Bundesparlament schon brauchen und sie werden sicher eine ähnliche Zeit zur Strukturierung benötigen wie damals die Grünen. Allerdings sind in der Öffentlichkeit geführte Personalstreitigkeien immer abträglich. Das gilt auch in Gesellschaftsteilen, die sich für (sachliche) Transparenz einsetzen.
2. Schade,
semper-idem 12.02.2013
ich werde den Mann in den Talkshows vermissen, und wenn der keine Rolle mehr spielt, kommt diese skurrile Truppe am Ende noch in den Bundestag.
3. Gott sei Dank!
Heimatloserlinker 12.02.2013
Zitat von sysopIm Führungsstreit der Piraten sucht der umstrittene Geschäftsführer den Befreiungsschlag: Johannes Ponader kündigte an, bei Neuwahlen nicht mehr anzutreten. Zuvor hatten ihn die Vorstandskollegen mit einer Basisbefragung kalt erwischt. Er fürchtete ein Misstrauensvotum. Ponader kündigt Rückzug aus Piratenvorstand an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ponader-kuendigt-rueckzug-aus-piratenvorstand-an-a-883017.html)
Am besten Rücktritt noch heute - und dann den Lebensunterhalt endlich durch Aufnahme einer Arbeit sicherstellen! Aber ob sich jemals ein Arbeitgeber finden wird ...
4. Evtl. zu spät
bigjes 12.02.2013
Das sind gute Nachrichten, allerdings dürfte das inzwischen kaum noch jemanden interessieren...
5. leicht untertrieben...
_mr_white_ 12.02.2013
Bei den Piraten dreht sich seit Tagen alles nur noch um ihre personellen Streitigkeiten? Die internen Streitigkeiten um den Geschäftsführer Johannes Ponader ziehen sich doch schon seit Ewigkeiten hin! Und selbst davor: Ich stelle mal die kühne These auf, dass es bei den Piraten noch nie um Inhalte ging - nur der Hype der "Andersartigkeit" gegenüber den etablierten Parteien hat die Piraten in die Länderparlamente gebracht. Die öffentlich ausgetragenen Querelen haben dann alle Illusionen zerstört, das die Piratenpartei irgendeinen Beitrag leisten kann - sei es das Einbringen sinnvoller Inhalte in politische Diskurse (Debatte über Nebeneinkünfte der Abgeordneten - wo waren da die Piraten???) oder auch nur, einen belebenden Faktor im Parteiensystem darzustellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
Fotostrecke
Piraten in der Krise: Der Streit zwischen Schlömer und Ponader

Fotostrecke
Landtagswahl: Die Piraten in Niedersachsen