Popstar Clueso über die Wahlen: "In der Politik fehlen die lockeren Typen"

2. Teil: Warum Clueso alle Politiker nervig findet, bis auf Typen wie Henning Scherf - und weshalb er nicht einmal für Barack Obama spielen wollte

Vom Hiphop an die Gitarre: Der coole Clueso Fotos
DPA

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie Kontakt zu Politikern?

Clueso: Nicht so persönlich. Natürlich kennt man Politiker, als Musiker kommen die ja auf einen zu, vor allem vor Wahlen, teilweise auch sehr penetrant. Da sage ich dann ganz klar "nee, is' nich'". Ich setze mich gerne mit einem Politiker hin und höre mir an, was er zu sagen hat, gerade wenn es um lokale Sachen geht, da bin ich ja schon engagiert. Aber nicht in der Öffentlichkeit.

SPIEGEL ONLINE: Schon mal einen Politiker getroffen, der Ihnen imponiert hat?

Clueso: Bisher war jedenfalls noch keiner dabei, der mich irgendwie erwischt hat. Das könnte sich jetzt ändern, weil ich mich mehr interessiere. Bono sagt ja, "Fame" sei eine Währung, die man einsetzen kann. Das wird mir immer bewusster. Aber ich würde mich auch dann weniger auf Politik einlassen, sondern eher auf bestimmte Themen, wie Kinder oder Zukunft. Zurück zu Politikern: Sicher ist man da in einem krassen Korsett. Nur, die meisten wirken auf mich schon so, als ob sie den Anzug nicht erst an der Garderobe bekommen haben. In der Politik fehlen die lockeren Typen. Eine Ausnahme fällt mir doch ein: Henning Scherf (langjähriger Bremer SPD-Bürgermeister/Anm. d. Red.), den habe ich mal in einer Talkshow getroffen. Der war cool. Man merkte, da ist noch was anderes hinter dem Politiker. Und er hatte eine unglaubliche Lebensweisheit.

SPIEGEL ONLINE: Ein authentischer Politiker zu sein hat also nichts mit Alter zu tun?

Clueso: Überhaupt nicht. Steinalt oder extrem jung, das ist mir völlig wurscht. Es geht darum, dass jemand ein bisschen was vom Leben gecheckt hat.

SPIEGEL ONLINE: Würden sich junge Leute eher für Politik interessieren, wenn es dort mehr solcher "Checker" gäbe?

Clueso: Natürlich gibt es Grenzen für jeden Politiker. Aber es ist nicht so, dass die Leute generell kein Interesse, keinen Bock auf Politik haben. Man merkt doch auch in der Musik, dass es einen Umbruch gibt, Lust auf was Neues. Und auf Typen - wie Obama. Aber es reicht eben nicht, nur einen coolen Spruch zu machen oder einen Basketball in die Hand zu nehmen. Viele Leute sind zwar schlecht informiert, aber deswegen noch lange nicht bescheuert. Die merken schon, wer vor ihnen steht. Obama ist ein solcher "Checker", das spürt man.

"Wer ist denn der Böse, wenn sich der Chef von heute vegan ernährt?"

SPIEGEL ONLINE: Sie sind in Erfurt geboren, lebten einige Jahre in Köln, nun wieder hier. Warum sind junge Leute in Thüringen und den anderen Neuen Ländern noch weniger an Politik interessiert als im Westen?

Clueso: Das kann ich ganz gut verstehen: Wir sind zur Schule gegangen, da hat man uns gesagt, Juri Gagarin ist super und Ernst Thälmann ist der Held und hat sein Butterbrot geteilt. Und dann kam der Systemwechsel, zack, Honecker von der Wand, alles neu und anders, der Kapitalismus ist bunt - und plötzlich ist er doch ein Monster.

SPIEGEL ONLINE: Doch das gilt ja nur für Ihre Generation - die nächste hat von der DDR gar nichts mehr mitbekommen…

Clueso: …aber von all den Umbrüchen bekommen die genauso was mit. Und von dem Irrsinn. Dass es beispielsweise Präsidenten gibt, die Kriege führen, und jeder weiß, wie es dieser Idiot macht - aber man kann nichts dagegen tun. Da sagen viele, scheiße, ich will lieber Party machen und nicht über die Zukunft nachdenken. Wenn ich heute Lieder wie Rio Reiser singen würde, die Leute würden Steine auf mich werfen. Wer ist denn der Böse, wenn sich der Chef von heute vegan ernährt?

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie schon mal ein politisches Lied geschrieben?

Clueso: "Love the People" ist ein Song, in dem ich darüber spreche, dass viele Politiker einen Stock im Arsch haben und deshalb kein Mensch versteht, von was sie eigentlich reden. Das Lied haben übrigens auch schon Punks auf Demos gespielt.

SPIEGEL ONLINE: Ausgeschlossen, dass Sie sich irgendwann für einen Politiker engagieren, wenn der Ihnen wirklich imponiert?

Clueso: Als Obama vor der Siegessäule in Berlin gesprochen hat, haben sie uns ja auch gefragt, ob wir dort spielen würden. Aber wir wollten nicht - obwohl ich Obama cool fand. Und obwohl es natürlich ein riesiges Publikum gewesen wäre. Aber selbst bei Obama war mir das zu viel politisches Bekenntnis.

Das Interview führte Florian Gathmann

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Thüringen-Wahl - wie stehen die Chancen von Rot-Rot-Grün?
insgesamt 535 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Berlinjoey 20.08.2009
Zitat von sysopEine linke Mehrheit in Thüringen scheint möglich, doch Bodo Ramelow steckt im Dilemma: SPD und Grüne wollen den Linken nicht zum Ministerpräsidenten wählen. Wie stehen die Chancen von Rot-Rot-Grün in dem Bundesland?
Für die DDR 2.0 ? Ich hoffe nicht gut.
2.
kdshp 20.08.2009
Zitat von sysopEine linke Mehrheit in Thüringen scheint möglich, doch Bodo Ramelow steckt im Dilemma: SPD und Grüne wollen den Linken nicht zum Ministerpräsidenten wählen. Wie stehen die Chancen von Rot-Rot-Grün in dem Bundesland?
Hallo, lächerlich das mit dem nicht wählen wollen von SPD/Die Grünen. Hätte die SPD auch mal so mit den die Die Grünen machen sollen so herr fischer damals als minister. Für mich 3ein grund mehr die Die Linke zu wählen und as ist auch gut so.
3.
Adran 20.08.2009
Zitat von sysopEine linke Mehrheit in Thüringen scheint möglich, doch Bodo Ramelow steckt im Dilemma: SPD und Grüne wollen den Linken nicht zum Ministerpräsidenten wählen. Wie stehen die Chancen von Rot-Rot-Grün in dem Bundesland?
Wenn Rot/Rot/Grün möglch wäre, was man ja erst noch sehn muss, dann sollte es in Koalitionsverhandelungen nicht das problem sein, dass die Linke (Ramelow) zurück steckt, und eben als ausgleich dafür ein/zwei minister mehr stellt. Wo ein wille auch ein Weg.. Nirgendswo steht, dass der größte Koalitionsparthner auch den Ministerpräsidenten stellen muss..
4.
Berg 20.08.2009
Zitat von sysopEine linke Mehrheit in Thüringen scheint möglich, doch Bodo Ramelow steckt im Dilemma: SPD und Grüne wollen den Linken nicht zum Ministerpräsidenten wählen. Wie stehen die Chancen von Rot-Rot-Grün in dem Bundesland?
"Linke Mehrheit"?? Seit wann wird denn Bündnis90Die Grünen zu Links definiert? Ob sich die Partei dagegen nicht doch verwahrt?
5. Gute Frage!
Brand-Redner 20.08.2009
Zitat von Berg"Linke Mehrheit"?? Seit wann wird denn Bündnis90Die Grünen zu Links definiert? Ob sich die Partei dagegen nicht doch verwahrt?
Aber vielleicht doch nicht die wichtigste in dieser sache. Ich glaube kaum, dass die praogrammatisch-politische Distanz zwischen Grünen und Linken viel größer ist als die zwischen der (vorschröderschen) SPD und der FDP. Und die beiden konnten auch miteinander, sogar im Bund. Wenn allerdings eine politische Alternative in Thüringen an den Eitelkeiten zweier Oppositionsführer scheitern sollte, dann muss man halt dort weiter mit dem Skihelden und Betroffenheitsprofi Althaus vorlieb nehmen. Erst mal müssen sich ohnehin die Wähler äußern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Landtagswahl in Thüringen 2009
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Zwischen Haaren und HipHop: Damals Frisör, heute Popsänger