Postfaktische Demokratie Macht und Missverständnis

Die Lüge triumphiert und die Wahrheit ist auf dem Rückzug. Welchen Sinn ergibt es da noch, in einer postfaktischen Welt mit Fakten zu operieren?

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
DPA

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Eine Kolumne von


Vielleicht scheitert diese Bundesregierung. Das wäre ungewöhnlich. Aber es wäre keine Katastrophe. Das Katastrophale an der gegenwärtigen Krise ist der Umstand, dass sie auf Unwahrheiten und Lügen fußt. Seehofer weiß, dass er die bayerische Grenze nicht schließen kann. Wenn er das seinen Leuten erzählt, kann er ihnen auch erzählen, dass er eine Mauer bauen wird und die Rechnung dafür an die Mexikaner schickt. So macht er sich zum Trump, unser Horst, zum Horst Trump. Und das Postfaktische hält Einzug in die deutsche Regierungspolitik. Es war nur eine Frage der Zeit.

Welche Antwort geben Journalisten normalerweise auf die Postfaktizität unserer Wirklichkeit? Sie erklären, sie klären auf. So wie beispielsweise Andreas Zielcke in seinem Leitartikel in der "Süddeutschen Zeitung" am Wochenende. Da steht, man habe inzwischen gelernt, dass Beschimpfungen nicht hülfen, "sondern nur eine stetige Versachlichung, ohne die Interessenskonflikte zu leugnen."

Und dann hebt er zu Erklärungen an: dass gar nicht mehr so viele Flüchtlinge zu uns kommen, dass ohnehin die meisten innerhalb ihrer Heimat fliehen oder von den Nachbarländern aufgenommen werden. Er nennt lauter Zahlen und Argumente, die sicher alle richtig sind, aber je mehr man liest, desto mehr wird man von einem unheimlichen Gefühl erfasst: es kommt auf die Fakten nicht mehr an, sie sind gleichgültig, sinnlos.

Das eigentlich Beunruhigende am postfaktischen Diskurs ist nämlich nicht, dass mit falschen Fakten operiert wird, sondern dass die Fakten buchstäblich keine Rolle mehr spielen. Es ist Horst Seehofer schlicht egal, ob die Grenzkontrollen, von denen er redet, überhaupt machbar sind und tatsächlich eine nennenswerte Zahl von Migranten abfangen könnten. So wie es Donald Trump und seinen Zuhörern schlicht egal ist, ob die deutschen Kriminalitätszahlen gestiegen oder gesunken sind.

Es kommt auf die Kraft der Aussage im Zusammenhang an. Es geht um Macht, statt um Vernunft. Willkommen auf dem Planet der Affen.

Dieser Zug der Zeit wird allenthalben Populismus genannt. Aber das ist auch nur ein Wort. Leute wie Le Pen, Seehofer und Strache werden zu Recht als Populisten beschimpft. Aber im Vergleich zu Angela Merkel sind sie Anfänger. Der Populist sagt: Da ist ein Problem und ich habe eine einfache Antwort. Merkel sagt: Da ist kein Problem.

Das ist keine Übertreibung. Die beiden wichtigsten Themen der Gegenwart - Migration und Euro - spielten im Wahlkampf des vergangenen Jahres so gut wie keine Rolle. Eine Ausgabe der Kanzlerinnen-Reden zu diesen Themen müsste heißen: Dr. Merkels gesammeltes Schweigen.

Aber die Wahrheit ist: Es gibt sehr viele Probleme und ihre Lösung ist kompliziert. Zu viele, zu kompliziert. Wir sind überfordert. Wir erwachen aus einem kolossalen Missverständnis. Wir halten die liberale Demokratie für einen natürlichen und notwendigen Umstand unseres Lebens. Aber nichts daran ist natürlich oder notwendig.

Die Wirklichkeit jenseits des Zauns

Was wir Demokratie nennen, brauchte zum Gedeihen die besonderen Bedingungen der Pax Americana - ein waffenstarrendes Dominanzsystem, das den Rest der Welt zum Objekt einer wirtschaftlichen und moralischen Ausbeutungsmaschine machte. Wir haben in einer Gated Community gelebt.

Die Wirklichkeit ist jenseits des Zauns.

Dort haben unsere Expeditionskorps - Unternehmer und Soldaten - das schmutzige Geschäft des Imperiums erledigt. Dort galten andere Regeln: Korruption, Umweltzerstörung, Ausbeutung, Putsch, Krieg. Wir schützen uns mit moralischen Isolationsschichten vor der Kontamination.

In seinem Science-Fiction-Film "Zardoz" von 1974 hat John Boorman dafür ein Bild gefunden: Eine Gesellschaft aus Ewigjungen führt umgeben von einer durchsichtigen aber undurchdringlichen Mauer ein Leben wie im Paradies: friedlich, grausam und steril - bis das Brutale eindringt und allem ein Ende setzt. Aber das Brutale ist das Eigene.

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Ohne Ende Rechter Terror ist Teil dieses Landes - weil der Staat ihn deckt

    Grinsen Horst Seehofer agiert im Asylstreit nicht irre, seine Logik ist diejenige der Visegrád-Staaten
    NATO Die Existenzkrise der Allianz führt zum Ruf nach strategischer Autonomie der EU
    Größe Erik Kursetgjerde hat Utøya überlebt. Man muss Andersdenkenden zuhören, sagt er heute

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos

Der Westen hält sich für eine Zivilisation der Vernunft und Gewaltfreiheit. Das stimmt (halbwegs) im Inneren, nach Außen stimmt es nicht. Der Westen hat seine Gewalt externalisiert. Und wenn sie von empörten Demonstranten zurückgespiegelt wird - Berlin 1987, Genua 2001, Hamburg 2017 - sorgt der Polizeiknüppel für die Wiederherstellung der Ordnung.

Unser Leben beruht auf Ausgrenzung. Mit grenzenloser Solidarität zeigt sich die Mehrheit der gegenwärtigen Menschen überfordert. Man sagt den Leuten, der Aussiedler ist ein Deutscher, darum sollen sie sich um ihn kümmern. Das nehmen sie gerade noch hin. Man sagt ihnen, der Flüchtling ist ein Mensch - und sie zucken teilnahmslos mit den Schultern.

Erst wandert das Kapital ab - dann die Moral

1996 stellte der CDU-Denker Warnfried Dettling in einem Essay für die "Zeit" eine interessante Frage: "Und was geschieht eigentlich, wenn nicht nur das Kapital, sondern auch die im produktiven Teil der Arbeit Beschäftigten aus dem Sozialstaat abwandern, als Deserteure der Solidarität? Wenn zur Kapitalflucht die 'Solidaritätsflucht' tritt, die sich in der Emigration von Wählern aus der sozialen Demokratie zu den Parteien der Bossis, Haiders und Le Pens zeigt?"

Bossi, Haider, Le Pen - das waren die Vorläufer von Salvini, Strache und Le Pen fille. Erst wandert das Kapital ab - dann die Moral. Wer einen klaren Blick hatte, konnte schon vor zwanzig Jahren sehen, wohin die Reise gehen würde.

Journalisten sollten weniger Zeit damit verbringen, Fakten richtigzustellen - als damit, die Gründe zu entdecken, die zur Irrelevanz von Fakten geführt haben. Vielleicht gibt es ein Zurück?

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


insgesamt 317 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinungsforscher 25.06.2018
1. wie so oft
Augsteins Logik greift zu kurz: es ist Aufgabe der Politik in Zeiten der Polemik auf die sachliche Ebene mit Argumenten zurück zu kommen: und genau das macht Frau Merkel!
Besserwisser1970 25.06.2018
2. Es galt schon immer
Fakten stören bei der Meinungsbildung. Das selbst die schlüssigsten Sachverhalte nicht mehr gehört und verstanden werden, ist auch ein Teil der postfaktischen Welt. Da kann man sich ja nicht mehr empören. Was die konkrete Sache angeht: Selbst wenn - und darüber lässt sich ja streiten - man der Ansicht ist das es rechtlich geboten ( was es nicht ist, aber nun gut) ist und auch richtig ist, die Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen, ist es praktisch nicht möglich, da Österreich und Italien diese ja nicht mehr annehmen und postwendend zurückschicken. Außerdem fehlt das Personal und die volkswirtschaftlichen Schäden durch die Grenzkontrollen wären enorm. Der politische Schaden wäre umso größer. Anfügen möchte ich: Die Vernunftflucht. Es gibt sehr viele, die sich diesen populistischen Unfug nicht mehr antuen werden und dahin gehen, wo man sich diesen Unsinn nicht mehr anhören muss. Wenn die EU wirklich substantiell Schaden nehmen sollte, wäre das ein Grund für viele liberal gesinnte Vernunftsbürger zu gehen. Kenne ich viele.
Jammerlappen 25.06.2018
3. Wie schön
dass Sie immer auf alle Probleme eine Antwort haben und immer ist die Antwort ganz einfach. Der Horst Seehofer ist es diesmal, das Ganze wird noch mit etwas Populismus abgewürzt. Sie gehören zu den ewig Gestrigen und Bedenkenträgern die uns die Welt erklären und die dem Glauben nachhängen die CDU wäre eine Ansammlung von High Performern.
maschseefest 25.06.2018
4. Wer nimmt es hier mit den Fakten nicht so genau?
Während der Flüchtlingskrise wurden von den Befürwortern der Zuwanderung folgende Fakten behauptet. 1. Es kommen in erster Linie nicht Männer sondern Familien 2. Es kommen qualifizierte und hochqualifizierte Menschen 3. Alle fliehen vor Krieg 4. die Zuwanderung wird zu keinem erhöhten Terrorrisiko führen, da die Menschen ja vor Gewalt fliehen und deshalb in ihrem neuen Land ja dem Terrorismus abgeschworen haben. 5. die Zuwanderung kostet uns nichts, sie bringt uns sogar noch Geld ein (Stichwort demographischer Wandel) 6. Grenzen lassen sich nicht mehr bewachen. Wenn Herr Seehofer und Herr Söder 2015 diese Thesen in Frage gestellt haben, dann wurden sie von den Befürwortern massiv angefeindet und ihnen vorgeworfen, dass sie mit AfD etc. gemeinsame Sache machen würden. Heute behaupten, die Kritiker, dass sich der hohe Migrantenanteil bei bestimmten Kriminalitätsdelikten damit erklären lässt, dass hauptsächlich junge Männer gekommen seien. Grenzen lassen sich nicht bewachen? Warum bewachen dann Frankreich, Dänemark, Schweden etc. wieder ihre Grenzen, wenn das ohnehin sinnlos ist? Ein Drittel aller Zuwanderer haben inzwischen Jobs? Das mag sein, die Frage muss aber erlaubt sein, um welche Jobs es sich da handelt. Wenn z.B. aktuell 8000 Pfleger gesucht werden, und wir ja über 1 Million junge Männer als Neubürger bekommen haben, dann frage ich mich, warum wir noch ein Pflegeproblem haben. Der Faktencheck ließe sich beliebig fortsetzen.
Bondurant 25.06.2018
5. Und wer hat's erfunden?
Das eigentlich Beunruhigende am postfaktischen Diskurs ist nämlich nicht, dass mit falschen Fakten operiert wird, sondern dass die Fakten buchstäblich keine Rolle mehr spielen. vielleicht die, die uns immer gesagt haben, Migration sei immer und in jedem Falle ein Gewinn für das Zielland? Oder die, die erzählt haben, die arabischen Flüchtlinge seien ganz überwiegend gut ausgebildete Fachleute? Oder die uns gesagt haben, religiöse Probleme im Alltag werde es nie wieder geben, weil die Religion für die Menschen immer weniger eine Rolle spielen würde?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.