Potentielles Wahlkampfthema: Merkel liebäugelt mit der Frauenquote

Von

Macht Angela Merkel die Frauenquote zur Chefsache? Nach Informationen des SPIEGEL erwägt die Kanzlerin, das Thema für den Bundestagswahlkampf 2013 einzusetzen. Doch ihre eigene Partei ist in dieser Frage tief gespalten.

Bundeskanzlerin Merkel, Ministerinnen von der Leyen, Schröder: Zankapfel Frauenquote Zur Großansicht
DPA

Bundeskanzlerin Merkel, Ministerinnen von der Leyen, Schröder: Zankapfel Frauenquote

Berlin - Die Debatte um eine gesetzliche Frauenquote hat jüngst wieder an Fahrt gewonnen, und offenbar geht die Diskussion auch am Kanzleramt nicht spurlos vorüber. Kanzlerin Angela Merkel erwägt nach Informationen des SPIEGEL, mit dem Thema Frauenquote in den Bundestagswahlkampf zu ziehen.

Merkel sei zu der Überzeugung gelangt, dass sich ohne Druck nichts bewege, heißt es Kreisen im Kanzleramt zufolge. Sie werde sich aller Voraussicht nach dafür einsetzen, dass das Thema in das Programm der Union für die Bundestagswahl 2013 komme.

Macht Merkel die Frauenquote nun also zur Chefsache? Bislang gilt sie als Anhängerin des sogenannten Flexiquoten-Modells von Familienministerin Kristina Schröder (CDU), die eine starre Quotenregelung in der Privatwirtschaft ablehnt. Unternehmen sollten demnach individuell bestimmen können, wie viele Frauen in ihren Führungsetagen Platz finden sollen. In ein Gesetz gegossen wurde das Modell bisher nicht, die Bundesregierung setzt weiter auf eine freiwillige Selbstverpflichtung.

Allerdings tut sich in Deutschland bislang wenig, der Anteil von Frauen in Spitzenjobs klettere im "Schneckentempo", kritisiert Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie wirbt vehement für eine feste gesetzliche Frauenquote - und erhielt in der vergangenen Woche Rückenwind aus Brüssel: EU-Justizkommissarin Viviane Reding drohte der Privatwirtschaft mit einer europaweiten Quote, um die von Männern dominierten Führungsetagen aufzumischen.

Kernthema der Opposition

Von der Leyen war es auch, die die Kanzlerin wenig später indirekt zum Umdenken aufforderte. Merkel habe deutlich gemacht, dass sie sich die Entwicklung von Frauen in Führungspositionen "noch eine Weile" anschauen werde, sagte sie dem "Stern". "Und wenn sich nicht wirklich dramatisch etwas ändert, wird sie wohl reagieren müssen".

In der Parteizentrale der CDU hielt man sich am Sonntag bedeckt, was entsprechende Überlegungen für den Bundestagswahlkampf angeht. Es gebe "keine Vorfestlegungen bezüglich einzelner Aussagen des Wahlprogramms", hieß es aus dem Konrad-Adenauer-Haus. Man rechne aber damit, dass das Thema Frauenförderung "auf der Tagesordnung bleibt, insbesondere wenn es in dieser Legislaturperiode keine weiteren Fortschritte gibt".

Letzteres ist genau der Knackpunkt: Denn dass sich an der aktuellen Beschlusslage etwas ändert, ist derzeit unwahrscheinlich. Die FDP-Spitze lehnt eine starre Frauenquote ab, selbst die softe Variante der Flexiquote scheiterte am Widerstand des Koalitionspartners. FDP-Vorstandsmitglied Katja Suding erneuerte am Sonntag gegenüber SPIEGEL ONLINE die Bedenken weiter Teile ihrer Partei: "Statt Unternehmen zu gängeln und ihre Vertragsfreiheit zu beschneiden, muss der Ausbau der Betreuungsangebote fortgesetzt werden", mahnte sie.

Dem gegenüber stehen die Forderungen vieler Unionsfrauen. Die Vorsitzende der Frauen-Union, Maria Böhmer, forderte im SPIEGEL, die Quote müsse "spätestens im Wahlprogramm" verankert werden.

Tatsächlich wäre dies für Merkel eine Möglichkeit, sich in dieser Frage von der FDP abzusetzen - ohne in der aktuellen Legislaturperiode einen weiteren Koalitionskrach zu provozieren. Außerdem könnte man Oppositionsparteien wie SPD und Grünen im Bundestagswahlkampf ein weiteres Kernthema abspenstig machen.

Widerstand in den eigenen Reihen

Ob das Reizwort Frauenquote Einzug ins Wahlprogramm der Union findet, ist allerdings fraglich - zumindest müsste Merkel in den eigenen Reihen auch mit erheblichem Widerstand rechnen. "Wir stehen für eine ausgewogene Berücksichtigung von Frauen in Führungsfunktionen", hieß es im Wahlprogramm von 2009. Diesmal müsste die Formulierung weitaus konkreter sein, damit sie glaubwürdig ist. Doch die Union ist in der Quotenfrage selbst tief gespalten.

Es gibt prominente Befürworterinnen wie die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär (CSU) oder die Chefin der Gruppe der Frauen im Bundestag, Rita Pawelski (CDU). Ein entsprechender Vorstoß hätte in der Unionsfraktion derzeit wohl trotzdem keine Mehrheit, räumen selbst Fans der Frauenquote ein. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt kündigte bereits Widerstand an, sollten solche Pläne vorangetrieben werden. Eine gesetzliche Zwangsquote verbessere nicht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sagte sie.

Ein Erfolgsgarant wäre die Forderung nach einer Frauenquote im Bundestagswahlkampf wohl ohnehin nicht: Laut ZDF-Politbarometer sind die Deutschen bei diesem Thema ebenso gespalten wie die Koalitionsfraktionen. Während sich gut die Hälfte (51 Prozent) grundsätzlich für die gesetzliche Frauenquote aussprach, waren 45 Prozent dagegen.

Zudem müsste Merkel auf den Wahlkampfbühnen wohl auch das Missverhältnis der Geschlechter in den Häusern ihres Kabinetts erklären. Die Bundesregierung bleibt bei der Gleichstellung von Frauen und Männern nämlich deutlich hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Während der Frauenanteil in den Führungspositionen der Ministerien auf 27 Prozent gestiegen ist, sieht es bei den mächtigen verbeamteten Staatssekretären mau aus. Nur fünf von ihnen sind Frauen, das entspricht knapp 17 Prozent.

mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
husker 11.03.2012
Ob es uns wirklich voranbringt wenn ein paar handverlesene Goldröcke und Ehefrauen in die Aufsichtsräte kommen? Ich bezweifel es stark.
2. Eigentor
Criticz 11.03.2012
Zitat von sysopMacht Angela Merkel die Frauenquote zur Chefsache? Nach Informationen des SPIEGEL erwägt die Kanzlerin, das Thema für den Bundestagswahlkampf 2013 einzusetzen. Doch ihre eigene Partei ist in dieser Frage tief gespalten. Potentielles Wahlkampfthema: Merkel liebäugelt mit der Frauenquote - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820647,00.html)
Man kann lange über die Quote diskutieren, die besseren Argumente sprechen dagegen. Sie führt vor allem zu einer systematischen Diskriminierung von Männern - und damit eines nicht ganz unbedeutenden Potentials von Wählern. Die wirklichen Probleme berufstätiger Frauen, Stichwort Kitaplatz etc., löst sie natürlich auch nicht ansatzweise. Profitieren wird ein kleiner elitärer Kreis - oft auch noch kinderlos bzw. mit längst erwachsenen Kindern (-:. Die CDU ist auf dem besten Weg dem nächsten Zeitgeistthema, das andere Parteien längst besetzt haben, hinterherzurennen. Traurig...aber immerhin eine schöne Hilfe, dieser Partei die Stimme im nächsten Bundestagswahlkampf NICHT zu geben.
3. Zunehmende Reglementierung
hardliner1 11.03.2012
Zitat von sysopMacht Angela Merkel die Frauenquote zur Chefsache? Nach Informationen des SPIEGEL erwägt die Kanzlerin, das Thema für den Bundestagswahlkampf 2013 einzusetzen. Doch ihre eigene Partei ist in dieser Frage tief gespalten. Potentielles Wahlkampfthema: Merkel liebäugelt mit der Frauenquote - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820647,00.html)
Die zunehmende Reglementierung und Bevormundung durch den Staat macht mich wütend. Für immer mehr Bereiche glauben die Politiker Richtwerte, Vorschriften, Gesetze und Verordnungen kreieren zu müssen. Dabei hat unser Staat am besten funktioniert als die Menschen sich frei entfalten konnten, wobei die Menschen die im gesellschaftlichen Konsens erreichten Grenzen und Normen freiwillig einhielten. Nun schreibt die Politik den Menschren immer mehr vor, verbietet das Rauchen in der Gastronomie, drückt den Autofahrern Öko-Sprit aufs Auge, zwingt die Bürger teure Öko-Energie zu bezahlen, richtet unsinnige Tempo-30- und Umweltzonen ein, führt gesplittete Abwassergebühren ein, experimentiert (mit geringem Erfolg) seit Jahrzehnten mit Kindern und Jugendlichen in Sachen Schule. Die Liste ließ sich beliebig verlängern. Nun soll auch noch eine Frauenquote für die Berufswelt kommen. Ich bin gespannt auf den Andrang der Frauen in Berufen wie Stahlkocher, Straßenbauer, Schweißer, Fassadenreiniger, Fleischer, Getränkerausfahrer oder Tierärztin für Großvieh.
4. So ein Blödsinn.
myxx 11.03.2012
Wir brauchen keine Frauenquote. Wir brauchen auch keinen Frauentag, an dem dann alle wie hysterisch dem sogenannten schwachen Geschlecht huldigen und uns Frauen den Rest des Jahres über vergessen. Wir brauchen gleiche Gehälter für Männer und Frauen und wir brauchen Arbeitgeber und Firmenvorstände, die unabhängig von Geschlecht oder Herkunft einstellen, sondern nur mit dem Blick auf die beste Leistung und die beste Qualifikation. Wenn die der männliche Mitbewerber erbringt, hat die weibliche Bewerberin eben Pech gehabt. Wenn's umgekehrt ist, hat das nichts mit 'Ein Schritt in die richtige Richtung' zu tun, das ist dann schön für die neue Angestellte und schlecht für alle, die nicht die gleiche Leistung wie sie erbracht haben. Himmelherrgott, was ist daran so schwer? Ernsthaft? Das Problem liegt nicht darn, dass nicht genug Frauen eingestellt wären, das Problem liegt darin, dass bei Bewerbern überhaupt zwischen Frauen und Männern unterschieden wird, und das wird sich auch durch eine Frauenquote nicht ändern lassen. Im Gegenteil, da wird es doch höchstens noch schlimmer. Wir leben in einer Zeit und in einem Land, in der man sich auch als Frau gut durchsetzen kann, wenn man in der Lage ist, den Hintern hochzukriegen und sich für seine Ziele einzusetzen, aber wenn man das nicht hinkriegt, ist das kein Problem der Firmen oder der Politik, sondern nur ein Problem der Einzelnen...
5. Der Deutsche(Michel)........
mudan 11.03.2012
Zitat von sysopMacht Angela Merkel die Frauenquote zur Chefsache? Nach Informationen des SPIEGEL erwägt die Kanzlerin, das Thema für den Bundestagswahlkampf 2013 einzusetzen. Doch ihre eigene Partei ist in dieser Frage tief gespalten. Potentielles Wahlkampfthema: Merkel liebäugelt mit der Frauenquote - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820647,00.html)
..........fällt garantiert auf diese Scheinheiligkeit herein. Ich werde sie bestimmt nicht wählen, denn bei ihrem Anblick kann sie mir den ganzen Appetit auf die nette, hübsche Weiblichkeit verderben. Abnehmen sollte unbedingt angesagt sein und bei der Kleidung den Aussagen des Karl Lagerfeld mehr folgen. Das Auge sollte auch etwas haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Merkels schwarz-gelbe Regierung 2009-2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Weibliche Dax-Vorstände: 14 Frauen fast ganz oben

Vote
Frauenquote

Braucht Europa eine gesetzliche Frauenquote?


Fotostrecke
Grafiken: Frauen an der Spitze von EU und Bundesregierung
Zur Großansicht
DER SPIEGEL