NSU-Affäre Thüringer Verfassungsschutz-Chef muss gehen

Die verpatzten Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorzelle kosten einen weiteren Geheimdienstchef den Posten: Thüringens Verfassungsschutz-Präsident muss gehen. Er habe nicht mehr das Vertrauen des Parlaments, heißt es in der Landesregierung.

Thüringer Verfassungsschutz-Präsident Sippel: "Kein Vertrauen mehr"
dapd

Thüringer Verfassungsschutz-Präsident Sippel: "Kein Vertrauen mehr"


Erfurt - Thomas Sippel, Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, muss wegen der Affäre um die Neonazi-Terrorzelle sein Amt aufgeben. Er werde in den einstweiligen Ruhestand versetzt, teilte Innenminister Jörg Geibert (CDU) am Dienstag mit.

Sippel steht wegen der Pannen bei der Verfolgung des Neonazi-Trios seit längerer Zeit in der Kritik. "Der Verfassungsschutzpräsident hat nicht mehr das Vertrauen des Parlaments", sagte Geibert. Erst am Montag hatte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, seinen Rückzug angekündigt.

Sippel, der seit November 2000 das Amt führte, stand zuletzt wegen seiner Informationspolitik zur "Operation Rennsteig" bei der Verfolgung des Neonazi-Trios bei den Landtagsabgeordneten stark in der Kritik.

Bundesverfassungsschützer Fromm kündigte nach der jüngst bekanntgewordenen Vernichtung brisanter Akten zu der Operation seinen Rückzug an. Bei der geheimen Aktion ging es zwischen den Jahren 1997 und 2003 um den Einsatz von V-Leuten im Umfeld des "Thüringer Heimatschutzes", dem früher auch das Neonazi-Trio angehörte.

Bundeswehr-Geheimdienst gerät in die Kritik

Nach dem Bundesverfassungsschutz ist in der Affäre nun auch der Militärische Abschirmdienst (MAD) in die Kritik geraten. Mitglieder des Bundestags-Untersuchungsausschusses zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) warfen dem Geheimdienst der Bundeswehr am Dienstag vor, relevante Akten zurückzuhalten.

Der Untersuchungsausschuss hatte die Vorlage sämtlicher "Rennsteig"-Akten verlangt. Nach Angaben des FDP-Vertreters Hartfrid Wolff bekam der Ausschuss zunächst vom MAD zwei Aktenordner, "doch davon ist das meiste geschwärzt". Deshalb sei der Erkenntnisgewinn "gleich null". Auch der CDU-Abgeordnete Clemens Binninger (CDU) forderte den MAD zur besseren Zusammenarbeit auf: "Die Akten des MAD insbesondere zur 'Operation Rennsteig' sind für uns unverzichtbar."

Der Ausschuss-Vorsitzende Sebastian Edathy (SPD) warf dem MAD ebenfalls vor, sich der Aktenherausgabe zu verweigern. "Ich habe schon den Eindruck, wir werden da ein bisschen behindert bei der Aufklärung", sagte er.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sagte den Abgeordneten für Mittwoch die Einsicht in dessen Akten zu.

fab/dpa/AFP

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ritotschka 03.07.2012
1. Schön und gut
Aber wieder einmal bei vollen Bezügen. Jeder andere in der freien Wirtschaft bekommt einen Tritt in den Allerwertesten und das wars dann. Die Beamten können den größten Mist verzapfen, ohne Konsequenzen.
L_P 03.07.2012
2. Zelle?
Hat man mittlerweile einen dritten Täter gefunden? Es war wohl eher ein Duo. Es ist zu hoffen, daß für die gechassten Verfassungsschützer auch Verfassungsschützer nachrücken.
Lamuria 03.07.2012
3. Alles Lüge!
Zitat von L_PHat man mittlerweile einen dritten Täter gefunden? Es war wohl eher ein Duo. Es ist zu hoffen, daß für die gechassten Verfassungsschützer auch Verfassungsschützer nachrücken.
Es wurde doch am Anfang gesagt, wie der Tathergang auszusehen hatte, wer die Täter waren, und worin die Motive bestanden. Danach wurde sogar beschlossen, Beweise dafür zu finden, aber das klappte wohl nicht. Naja, der Fisch stinkt vom Kopf.
sanctum.praeputium 03.07.2012
4. Alles wie es sein soll
Die einen gehen in vorgezogenen Ruhestand und die anderen fahren zur Hölle. So soll es sein.
herr_kowalski 03.07.2012
5. Da kommt mir ein Gedanke:
Zitat von sysopDie verpatzten Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorzelle kosten einen weiteren Geheimdienstchef den Posten: Thüringens Verfassungsschutz-Präsident muss gehen. Er habe nicht mehr das Vertrauen des Parlaments, heißt es in der Landesregierung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,842427,00.html
Der Mann hat nicht mehr das Vertrauen des Parlaments. Das Parlament wird von Souverän gewählt. Der Bundestag ist auch ein Parlament. Wenn das auch nicht mehr das Vertrauen des Souverän hat, kann den auch wer in den Ruhestand schicken ? Aber bitte in den endgültigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.