Subventionen: Gauck warnt vor Planwirtschaft bei Energiewende

Da wird sich die FDP freuen: Joachim Gauck spricht sich gegen die Energiewende per Planwirtschaft aus. Die Öko-Revolution werde nicht "mit einem Übermaß an Subventionen" gelingen. Der Bundespräsident vertraut ganz der Marktwirtschaft.

Bundespräsident Joachim Gauck: "Überzeugende Innovationen" Zur Großansicht
dapd

Bundespräsident Joachim Gauck: "Überzeugende Innovationen"

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts der Milliardenausgaben für die Förderung erneuerbarer Energien davor gewarnt, die Energiewende per Planwirtschaft umzusetzen. "Es wird uns nicht gelingen, allein mit planwirtschaftlichen Verordnungen. Schon gar nicht mit einem Übermaß an Subventionen", sagte Gauck am Dienstag im Park von Schloss Bellevue zur Eröffnung der Woche der Umwelt.

Es gebe keinen besseren Nährboden für Problemlösungen als eine Gesellschaft mit offenen Märkten und freiem Wettbewerb. Es sei dringlich, einen verlässlichen politischen Rahmen zu setzen und zwar so, dass Schädliches vermieden und Gewünschtes erreicht werde.

Die Energiewende könne "mit überzeugenden Innovationen und im fairen Wettbewerb" erfolgreich umgesetzt werden, sagte Gauck. Bei der Umsetzung der Energiewende gibt es insbesondere Streit um die Frage, mit wie viel Geld der Solarstrom gefördert werden soll.

Gaucks Äußerungen dürften auf Zustimmung bei der FDP stoßen. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte am Dienstag wegen eines drohenden Strompreisanstiegs eine offene Debatte über die Förderung erneuerbarer Energien gefordert. "Da müssen wir uns tief in die Augen gucken: Wollen wir das bezahlen, oder wollen wir das eine oder andere im System ändern", sagte Rösler am Dienstag bei einer Veranstaltung zu "Ein Jahr Energiewende" in seinem Ministerium.

Rösler fordert mehr Ehrlichkeit in energiepolitischer Debatte

"Bisher ist das ein reines Subventionsgesetz", sagte Rösler mit Blick auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Die Förderung wird über den Strompreis mitbezahlt. Sie droht 2013 stark zu steigen. Der Einspeisevorrang für Ökostrom führe zudem dazu, dass bei viel Wind und Sonne konventionelle Kraftwerke runtergefahren werden müssten und sich Investitionen in neue Gas- und Kohlekraftwerke kaum rechneten.

"Aus meiner Sicht fehlt in der energiepolitischen Debatte ein Stück weit Ehrlichkeit", sagte Rösler. So sei die eine Hälfte der Wahrheit, dass mehr Solar- und Windstrom die Strombörsenpreise dämpfe. Dadurch steige aber andererseits die von allen Bürgern über den Strompreis zu zahlende Umlage, betonte Rösler. Denn bezahlt werden muss die Differenz zwischen dem für den Strom erzielten Preis und dem auf 20 Jahre festgelegten festen Vergütungssatz.

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) versprach, dass die Zeiten ständiger Reibereien zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium bei der Energiewende vorbei sein sollen. "Wir haben entschieden, uns zu mögen", sagte Altmaier mit Blick auf Rösler. Er sei überzeugt, dass die Energiewende gelingen werde. Die Frage sei, wie sie gelinge. Ein wichtiger Punkt sei die Versorgungssicherheit. Im Winter müsse es weiter "flauschig warm sein", betonte Altmaier. Die Netze müssten in einer intelligenten Art und Weise ausgebaut werden. Wichtig sei ein Monotoring, wo jeder wisse, was er zu tun habe.

Die Bundesregierung hatte am 6. Juni 2011 die Stilllegung von acht Atomkraftwerken, die stufenweise Abschaltung der neun restlichen AKW bis zum Jahr 2022 und einen forcierten Ausbau von Stromnetzen und erneuerbaren Energien beschlossen. "Für die Größe der Aufgabe sind wir ein gutes Stück vorangekommen", sagte Rösler. Das Projekt dürfe aber nicht zu einer Planwirtschaft ausarten. "Man wird die Energiewende nicht schaffen, wenn wir 16 verschiedene Energiekonzepte haben", sagte Rösler mit Blick auf eigene Pläne der Länder. Auch Altmaier betonte, die unterschiedlichen Energiekonzepte müssten dringend unter einen Hut gebracht werden.

heb/hen/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 467 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Marktwirtschaft
rgom 05.06.2012
Zitat von sysopDa wird sich die FDP freuen: Joachim Gauck spricht sich gegen die Energiewende per Planwirtschaft aus. Die Öko-Revolution werde nicht "mit einem Übermaß an Subventionen" gelingen. Der Bundespräsident vertraut ganz der Marktwirtschaft. Präsident Joachim Gauck warnt vor Planwirtschaft bei Energiewende - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,837049,00.html)
Marktwirtschaft gemäß FDP: Gewinne in die private Tasche, (externe) Kosten sozialisieren. Vielleicht sollte sich Hr. Gauck auch mal mit der "Tragik der Allmende" beschäftigen, wenn er glaubt, es regelt sich alles über Wettbewerb.
2.
Stäffelesrutscher 05.06.2012
»Es gebe keinen besseren Nährboden für Problemlösungen als eine Gesellschaft mit offenen Märkten und freiem Wettbewerb.« Oha! Will Herr Gauck das Kartell der vier großen Stromkonzerne zerschlagen???
3. lächerliche Gauckelei
spon-facebook-10000051328 05.06.2012
Zitat von sysopDa wird sich die FDP freuen: Joachim Gauck spricht sich gegen die Energiewende per Planwirtschaft aus. Die Öko-Revolution werde nicht "mit einem Übermaß an Subventionen" gelingen. Der Bundespräsident vertraut ganz der Marktwirtschaft. "Es wird uns nicht gelingen, allein mit planwirtschaftlichen Verordnungen. Schon gar nicht mit einem Übermaß an Subventionen" Präsident Joachim Gauck warnt vor Planwirtschaft bei Energiewende - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,837049,00.html)
Na, ob er das denn auch bei der Finanzmarktkrise mit der FDP zusammen so sagen würde? Erst CSU Kandidat, dann SPD, Dann CDU FDP, jetzt ganz auf FDP Kurs. Die evangelischen Kirchenbanken und die katholischen wird er jedenfalls 100%ig auf seiner Seite haben.
4. Meine Güte,
eisbaerchen 05.06.2012
Zitat von rgomMarktwirtschaft gemäß FDP: Gewinne in die private Tasche, (externe) Kosten sozialisieren. Vielleicht sollte sich Hr. Gauck auch mal mit der "Tragik der Allmende" beschäftigen, wenn er glaubt, es regelt sich alles über Wettbewerb.
was haben wir denn da für einen Bundespräsidenten?? Das ist ja ein wahrer Wendehals! Vom Sozialismus zum Raubtierkapitalismus, tolle Wende! Erlaubt das "freie Spiel der Märkte"! Führte hier zu 60% Erhöhung der Flüssiggaspreise in 4 Jahren! Danke!
5. Freiheit!
Izmi 05.06.2012
Zitat von sysopDa wird sich die FDP freuen: Joachim Gauck spricht sich gegen die Energiewende per Planwirtschaft aus. Die Öko-Revolution werde nicht "mit einem Übermaß an Subventionen" gelingen. Der Bundespräsident vertraut ganz der Marktwirtschaft. Präsident Joachim Gauck warnt vor Planwirtschaft bei Energiewende - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,837049,00.html)
" (...) Es gebe keinen besseren Nährboden für Problemlösungen als eine Gesellschaft mit offenen Märkten und freiem Wettbewerb.(...)" Genau! Freie Banken, freie Hedgefonds, freie Spekulanten, freies Wirtschaften für alle, freie Energieunternehmen, und die Menschen müssen Freiwild sein! Welch ein Präsident!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Joachim Gauck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 467 Kommentare
  • Zur Startseite