Präsidentschaftskandidatin der Linken CDU attackiert Klarsfeld

CDU-Generalsekretär Gröhe hat massive Bedenken gegen Linken-Präsidentschaftskandidatin Klarsfeld: Sollte die 73-Jährige auf der Honorarliste der SED gestanden haben, sei sie als Bewerberin für das höchste Staatsamt "völlig untragbar" - Gröhe reagierte damit auf einen entsprechenden Zeitungsbericht.

Linke Präsidentschaftskandidatin Klarsfeld: 2000 D-Mark von der SED?
dapd

Linke Präsidentschaftskandidatin Klarsfeld: 2000 D-Mark von der SED?


Berlin - CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe stellt die Eignung der Linken-Präsidentschaftskandidatin Beate Klarsfeld in Frage. "Wenn Frau Klarsfeld wirklich auf der Honorarliste der SED gestanden hat, dann ist sie als Kandidatin für das höchste Staatsamt völlig untragbar", sagte Gröhe der "Mitteldeutschen Zeitung". Linken-Chefin Gesine Lötzsch müsse sich schleunigst zu den Vorwürfen gegen ihre Wunschkandidatin erklären.

Gröhe bezog sich damit auf einen Bericht der "Welt" über mögliche Zahlungen der SED an die heute 73-jährige Klarsfeld. Die Nazi-Jägerin habe auf Weisung aus der SED-Führung 2000 D-Mark erhalten, nachdem sie den damaligen Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger 1968 wegen dessen NSDAP-Mitgliedschaft öffentlich geohrfeigt hatte, hieß es in dem Bericht.

Die "Welt" beruft sich auf eine Hausmitteilung des SED-Politbüromitglieds Albert Norden. Sieben Tage nach der Ohrfeige habe Norden der SED-Finanzverwaltung geschrieben, sie solle Klarsfeld diskret "2000 Westmark für weitere Initiativen" bereitstellen. Wörtlich zitiert die Zeitung aus dem Vermerk: "Diese Unterstützung wird ihr aus Sicherheitsgründen offiziell als Honorar ihres Artikel gegeben, den sie für die Auslandszeitschrift 'DDR-Revue' geschrieben hat." Tatsächlich habe die "DDR-Revue" wenige Wochen später einen Beitrag von Klarsfeld veröffentlicht, in dem sie die "Demokratie in der DDR" gewürdigt habe.

Mit der Hausmitteilung Nordens und dem Namensbeitrag in dem DDR-Magazin konfrontiert, sagte Klarsfeld nach Darstellung der "Welt" zunächst: "Ich kann mich an den Vorgang nicht erinnern." Als die Zeitung der Kandidatin daraufhin die Dokumente gefaxt und um Beantwortung von Fragen gebeten habe, habe Klarsfeld mit einem allgemeinen Statement reagiert. "Mein Ziel war es, Nazis zu jagen und ihre Verbrechen an die Öffentlichkeit zu bringen, um sie einer gerechten Strafe zu überführen", teilte sie laut "Welt" mit. Sie habe "nie im Auftrag der DDR gearbeitet, sondern in meinem eigenen Auftrag".

hen/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shokaku 09.03.2012
1. Hier könnte ein Titel stehen
Zitat von sysopdapdCDU-Generalsekretär Gröhe hat massive Bedenken gegen Linke-Präsidentschaftskandidatin Karlsfeld: Sollte die 73-Jährige auf der Honorarliste der SED gestanden haben, sei sie als Bewerberin für das höchste Staatsamt "völlig untragbar" - Gröhe reagierte damit auf einen entsprechenden Zeitungsbericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820254,00.html
Was für ein Anfänger. Klarsfeld ist geradezu die ideale Kandidatin für die Linken. Personifiziert sie doch deren Bereitschaft zu körperlicher Gewalt im politischen Diskurs.
dab 09.03.2012
2. Lächerlich
Zitat von sysopdapdCDU-Generalsekretär Gröhe hat massive Bedenken gegen Linke-Präsidentschaftskandidatin Karlsfeld: Sollte die 73-Jährige auf der Honorarliste der SED gestanden haben, sei sie als Bewerberin für das höchste Staatsamt "völlig untragbar" - Gröhe reagierte damit auf einen entsprechenden Zeitungsbericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820254,00.html
Herr Gröhe sollte lieber nachforschen, auf wessen Honorarliste Herr Wulff gestanden hat.
lmademo 09.03.2012
3. Honorig
Zitat von sysopdapdCDU-Generalsekretär Gröhe hat massive Bedenken gegen Linke-Präsidentschaftskandidatin Karlsfeld: Sollte die 73-Jährige auf der Honorarliste der SED gestanden haben, sei sie als Bewerberin für das höchste Staatsamt "völlig untragbar" - Gröhe reagierte damit auf einen entsprechenden Zeitungsbericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820254,00.html
Ich habe auch massive bedenken gegen die CDU/CSU .. einen Schnäppchenjager haben wir honorig mit schimpf und Schande verabschiedet. Wir haben noch viel zu viele Wulffs.. das ist **völlig untragbar **
lmademo 09.03.2012
4. Völlig Untragbar...
die noch amtierenden Wullfs und Marionetten in den Parteien...
Crom 09.03.2012
5.
Sie wird ja zum Glück nicht Bundespräsidentin und Geld von der DDR-Führung angenommen zu haben, macht sie doch zur perfekten Linkenkandidatin. Schließlich ist sie nur eine Zählkandidatin. ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.