Warnung des Altkanzlers: Helmut Schmidt kritisiert deutschen "National-Egoismus"

Altkanzler Schmidt hat den Preis des Westfälischen Friedens erhalten. In seiner Dankesrede kritisiert er den deutschen "National-Egoismus": Kanzlerin, Bundesbank und Verfassungsgericht sollten sich nicht als Zentrum der EU gerieren. Merkel und Hollande demonstrierten währenddessen Einigkeit.

Altkanzler Schmidt (bei der Preisverleihung in Münster): "Proaktiv handeln und agieren" Zur Großansicht
DPA

Altkanzler Schmidt (bei der Preisverleihung in Münster): "Proaktiv handeln und agieren"

Münster/Ludwigsburg - Es sei eine "unerwartete Ehrung" für ihn, sagte Helmut Schmidt, 93, an diesem Samstag vor rund 250 Gästen im Münsteraner Rathaus. Für sein lebenslanges Engagement für ein friedlich geeintes Europa wurde der Altbundeskanzler mit dem Preis des Westfälischen Friedens ausgezeichnet.

Seine Dankesrede nutzte Schmidt zur teils harschen Kritik an Deutschlands Umgang mit der Schulden-Krise in Europa: "Das deutsche Bundesverfassungsgericht, die Bundesbank und vorher schon Bundeskanzlerin Merkel gerieren sich zum Teil zur Verzweiflung unserer Nachbarn als das Zentrum Europas."

Schmidt, der gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Valéry Giscard d'Estaing die Weichen zur "europäischen Integration" stellte, wie es in der Laudatio hieß, warnte: "Die Europäische Union könnte auch an den Deutschen scheitern." Denn Deutschland lasse die anderen Mitgliedsstaaten zu sehr spüren, dass es die ökonomisch stärkste Macht des Kontinents sei. Der Sozialdemokrat wies darauf hin, dass ein Teil der öffentlichen Meinung in Deutschland heute "leider Gottes von national-egoistischer Sichtweise" geprägt sei.

"Wir Deutschen dürfen nie Ursache werden für Stillstand"

Schmidt kritisierte in seiner Rede auch die Institutionen der Europäischen Union. Die EU habe "keine wirksamen" Fortschritte bei dem Versuch einer europäischen Verfassung gemacht, sagte er. Die Brüsseler Kommission habe "20.000 tüchtige Mitarbeiter", aber sie seien mit zweitrangigen Aufgaben befasst. "Allein die Europäische Zentralbank funktioniert zufriedenstellend", betonte Schmidt und spielte damit auf den von der Europäischen Zentralbank angekündigten unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen in Ländern der Euro-Krise an.

"Wir Deutschen", so Schmidt, "dürfen nie und nimmer Ursache werden für Stillstand, für Verfall oder Zerfall des großen Projekts der Europäischen Union." Die ganze Welt warte darauf, dass Europa endlich mit einer Stimme spreche. Dazu gehöre der unbedingte Wille zur Zusammenarbeit mit den Franzosen und allen anderen Nachbarn. "Wir müssen nicht nur Fürsprecher der Europäischen Union sein. Sondern wir müssen - weit darüber hinaus - proaktiv handeln und agieren."

Merkel und Hollande bekräftigen deutsch-französische Freundschaft

Schmidt teilt sich den Preis mit der Kinderhilfsorganisation "Children for a better World". Die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe, die den höchstdotierten deutschen Friedenspreis seit 1998 alle zwei Jahre vergibt, schüttete ein Preisgeld von jeweils 50.000 Euro aus. Die Ehrung soll an die 1648 geschlossenen Verträge zum Westfälischen Frieden in Münster und Osnabrück erinnern, die den Dreißigjährigen Krieg beendeten. "Wenn heute eine militärische Auseinandersetzung zwischen den Staaten Europas nicht mehr denkbar ist, dann verdanken wir dies Menschen wie Helmut Schmidt", sagte Laudator Reinhard Zinkann, Vorsitzender der Gesellschaft. Zu früheren Preisträgern zählen der ehemalige Uno-Generalsekretär Kofi Annan und Altkanzler Helmut Kohl (CDU).

Bei der Verleihung in dem historischen Gebäude fiel auf, dass Schmidt, der sich gegen Rauchverbote im öffentlichen Raum gerne hinwegsetzt, nicht rauchte. Während der knapp zweistündigen Veranstaltung, die Schmidt mit seiner neuen Lebensgefährtin Ruth Loah besuchte, griff der Kettenraucher nicht zur Zigarette.

Gefallen haben dürfte dem streitbaren Altkanzler, dass sich fast zur gleichen Zeit in Ludwigsburg die von ihm ermahnte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten François Hollande zum Gedenken an die historische Rede an die Jugend von Charles de Gaulle traf. Beide Staatschefs bekräftigten die deutsch-französische Freundschaft und den Willen, gemeinsam an Europas Einheit zu arbeiten. Deutschland und Frankreich müssen nach Ansicht Hollandes noch enger zusammenrücken. "Wir bilden das Herz Europas", sagte er bei dem Festakt.

"Lassen wir uns von dieser Zukunftsfreude anstecken"

Das geeinte Europa sei das Schicksal beider Länder, so Hollande. Es dürfe nicht nur im Finanz- und Bankensektor zusammenwachsen, sondern müsse auch eine politische und soziale Union bilden. Er sei zuversichtlich, dass Europa nicht nur die derzeitige wirtschaftliche, sondern auch die moralische Krise überstehe. Hollande erinnerte daran, dass sich Deutschland und Frankreich einst "barbarisch bekämpft" hatten. Heute seien beide Länder manchmal wie ein altes Paar, das schon lange zusammen sei und manchmal etwas die Orientierung verliere. Der Staatspräsident mahnte, die "Flamme" der Freundschaft müsse immer wieder entzündet werden.

Merkel betonte vor 650 geladenen Gästen und mehreren tausend Besuchern, de Gaulles 1962 gehaltene Rede sei ein Vermächtnis an die Jugend beider Länder. Sie sei von Optimismus geprägt gewesen: "Lassen wir uns auch heute und in Zukunft von dieser Zukunftsfreude anstecken." Aktuell sei allerdings eine nachhaltige "Gesundung" Europas notwendig. Der Euro-Raum müsse stabilisiert werden. An die Adresse der Jugendlichen gerichtet sagte sie: "Das Europa der Zukunft liegt in Euren Händen!" Auf Französisch fügte Merkel hinzu: "Vive la jeunesse franco-allemande, vive la jeunesse européenne."

Der französische Präsident De Gaulle hatte seine berühmte Ansprache einst frei und auf Deutsch gehalten. Im darauffolgenden Jahr wurde der Élysée-Vertrag unterzeichnet. Hollande sagte nun, ebenfalls auf Deutsch: "Junge Herren aus Deutschland, aus Frankreich, aus ganz Europa: Ihre Rolle ist es nun, dem europäischen Traum Wirklichkeit und Zukunft zu verleihen. Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!"

bor/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 322 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dass H. Schmidt
hythlodaeus 22.09.2012
Zitat von sysopAltbundeskanzler Schmidt hat in Münster den Preis des Westfälischen Friedens erhalten - seine Dankesrede nutze er für Kritik an Angela Merkel. Er warnte vor einer "national-egoistischen Sichtweise" - Kanzlerin, Bundesbank und Verfassungsgericht sollten sich nicht als Zentrum der EU gerieren. Preisverleihung: Altkanzler Schmidt kritisiert Merkels Europa-Kurs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,857352,00.html)
von der Masse so verehrt wird, hat er einer Mythenbildung zu verdanken, die auf Bölling und die Medien zurückzuführen ist. Man denke nur an die Philemon- und- Baucis-Legende. Seine Hybris hat mir immer missfallen. Geradezu lächerlich sein Besuch bei Honecker. Als Weltökonom verkündete er Erkenntnisse, die den Horizont einer gut wirtschaftenden Hausfrau nicht verletzten. Der Pöbel indes lauscht seinen Banalitäten ehrfürchtig, weil sie diese für großartige Erkenntnisse halten, weil sie selbst allenfalls denken und schreiben lassen.
2. ...............
lupenrein 22.09.2012
Zitat von sysopEuropa bzw die Euro-EU ist schon gescheitert und zwar an Schmarotzerländern die EU Milliarden eingesackt und verlebt haben und nun meinen andere hätten die Pflicht ihr Parasitenleben dauerhaft zu finanzieren. Europa wird es auch ohne Eu und Euro weiter geben.
Die Nachricht Schmidts soll Mewrkel an den völkerrechtlichen Status Deutschlands als EU-Koloniie erinnern. Nichts anderes hat Schmidt gemeint.....
3.
DukeNukem 22.09.2012
Zitat von sysopAltbundeskanzler Schmidt hat in Münster den Preis des Westfälischen Friedens erhalten - seine Dankesrede nutze er für Kritik an Angela Merkel. Er warnte vor einer "national-egoistischen Sichtweise" - Kanzlerin, Bundesbank und Verfassungsgericht sollten sich nicht als Zentrum der EU gerieren. Preisverleihung: Altkanzler Schmidt kritisiert Merkels Europa-Kurs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,857352,00.html)
Der Mann ist wie alt? 93? Lebenserfahrung und Leistungen in der Vergangenheit hin oder her, aber wir Jüngeren bestimmen jetzt, wo's langgeht. Ein Zurück zu den Nationalstaaten ist auf jeden Fall besser als ein so instabiles Gebilde wie die EU. Seltsam, daß ein so erfahrener Politiker wie Helmut Schmidt das nicht erkennen will.
4.
fabian03 22.09.2012
Zitat von sysopEuropa bzw die Euro-EU ist schon gescheitert und zwar an Schmarotzerländern die EU Milliarden eingesackt und verlebt haben und nun meinen andere hätten die Pflicht ihr Parasitenleben dauerhaft zu finanzieren. Europa wird es auch ohne Eu und Euro weiter geben.
So ist es. In Deutschland haben wir wohl auch die weltweit einmalige Situation, das seine politischen, juristischen und medialen Eliten dieses Land lieber heute als morgen abschaffen möchten.
5.
Pinin 22.09.2012
Ein uralter Schmidt mit dicker Pension hat natürlich kein Verständnis dafür wenn sich jüngere Normalos Sorgen um die Zukunft der Kinder und Enkel machen. Hauptsache die eigene "Vision" der "Elite" siegt. Und von Gerechtigkeit beim Steuernzahlen im Euro-Land hat er auch noch nie etwas gehört und gehalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 322 Kommentare