Grüne Opposition Die Null-Komma-null-Ideen-Partei

Die neue Grünen-Führung enttäuscht: Statt alter Parteitugenden wie Leidenschaft und Kreativität verströmt sie Verzagtheit und Blässe. Der Vorstoß zur Null-Promille-Grenze ist symptomatisch für den Zustand der Partei.

Grüne Fraktionsspitze Göring-Eckardt, Hofreiter: Schonzeit vorbei
DPA

Grüne Fraktionsspitze Göring-Eckardt, Hofreiter: Schonzeit vorbei

Ein Kommentar von


Die Grünen waren in den ersten 100 Tagen der neuen Regierung die Hätschelkinder des politischen Betriebs. Zu Recht. Es ist schwer erträglich, mit anzusehen, wie die Große Koalition mit ihrer riesigen Mehrheit die Opposition im Bundestag an den Rand drängt. Aber nun muss es auch einmal gut sein mit dem Mitleid, denn das gibt's bekanntlich geschenkt.

Was man sich dagegen hart erarbeiten muss, auch als Opposition, ist echte Anerkennung. Davon ist die neue Grünen-Führung ziemlich weit entfernt. In Wahrheit gibt die Partei ein jämmerliches Bild ab.

Der Grünen-Führung fehlt es an allem, was die Partei einst stark gemacht hat: Biss, Quirligkeit, Leidenschaft und Kreativität. Es regieren: Verzagtheit, Konzeptions- und Ideenlosigkeit. Beim wichtigsten Thema dieser Tage, der Ukraine-Krise, finden die Grünen praktisch nicht statt. Die neuen Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt fühlen sich in der Außenpolitik erkennbar nicht sicher, und Altstar Jürgen Trittin hält sich aus Rücksicht auf die Neuen zurück. Das Ergebnis: Die Grünen überlassen eines ihrer wichtigsten Profilierungsthemen praktisch kampflos Angela Merkel und Co.

Debatten über politische Nebensächlichkeiten

Ähnliches gilt beim Thema Energiewende: Hier macht sich Neu-Minister Sigmar Gabriel genussvoll breit, die Grünen stehen staunend daneben. Und unternehmen: nichts.

Und noch ein Trauerspiel: die Debatte um einen möglichen Untersuchungsausschuss zum Fall Sebastian Edathy. Erst tönt es aus der grünen Ecke, man brauche einen Untersuchungsausschuss. Nun ist es wieder still geworden, die Ober-Grünen scheinen das Thema fast abmoderieren zu wollen. Es könnte ja zusätzliche Arbeit machen.

Stattdessen präsentieren die Grünen Scheinpolitik: Zum Beispiel die Uraltidee, eine Null-Komma-null-Promille-Grenze für Autofahrer einzuführen. Tausendmal gefordert, tausendmal diskutiert, tausendmal verworfen. Eine politische Nebensächlichkeit aus der Rubrik: Verbotspartei. So erregt man vielleicht einige Tage den Boulevard und die Stammtische, das war es dann aber auch. Schade. Eine echte Opposition sieht anders aus.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 330 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kaiserudo 25.03.2014
1. Die grünen sind nicht mehr grün
Zitat von sysopDPADie neue Grünen-Führung enttäuscht: Statt alte Parteitugenden wie Leidenschaft und Kreativität verströmt sie Verzagtheit und Blässe. Der Vorstoß zur Null-Promille-Grenze ist sympthomatisch für den Zustand der Partei. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/promille-grenze-gruene-100-tage-bilanz-faellt-duerftig-aus-a-960636.html
Sie sind nur noch veraltet.
UluKay 25.03.2014
2. optional
Ich war bei den Grünen von anfang an dabei. heute sind sie für mich nicht mehr wählbar. Ich hoffe auf die Piraten.
vogelsteller 25.03.2014
3.
Diese Wolkenkuckucksheimbewohner sind genau so überflüssig wie die FDP. Die Grünen sollten endlich zu Grabe getragen werden, Unheil haben sie genügend angerichtet.
Toncontin 25.03.2014
4. Endlich!
0,0 Promille ... ja, das bewegt Deutschland und muss sofort angepackt werden. Wenigstens richten die Grünen mit ihren Tagträumen keinen nennenswerten Schaden an, wie das regierende Pack.
denis111 25.03.2014
5. Ich....
...und damit meine ich nur mich jetzt, sehe das 1:1 genauso. Bündnis 90 / Grüne sind en gros nur noch ein müder Haufen. Ich bin aber auch auf Spiegel Online, nicht um mich zu profilieren, sondern um mitunter auch zu lernen, Neues zu erfahren, ergo bin ich wirklich (nicht zynisch gemeint) gespannt, ob ich an den folgenden Kommentaren der Forumsaktiven hier etwas Gegensätzliches lesen werde. Meine Meinung bis dahin, was die Grünen angeht: runter auf 4,9%.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.