Sexuelle Belästigung bei der Bundeswehr Grenzüberschreitung in der Pampa

Sexuelle Belästigung? Kein spezielles Problem der Bundeswehr, heißt es in der Truppe. Das komme genauso oft vor wie in anderen Unternehmen. Doch das Militär ist kein normaler Arbeitgeber. Eine Ex-Soldatin berichtet von Witzchen, Zoten, Übergriffen - und dem Befehl zur Verschwiegenheit.

Von

Frauen bei der Bundeswehr: Kein Arbeitgeber wie jeder andere
DPA

Frauen bei der Bundeswehr: Kein Arbeitgeber wie jeder andere


Berlin - Frauen bei der Bundeswehr sind in den Augen ihrer männlichen Kollegen oft nicht mehr als "Titten und Arsch". So hat es zumindest Marina Baus* erlebt, die fast zehn Jahre bei der Bundewehr diente. Offen diskutierten ihre männlichen Kameraden in ihrem Beisein, wie "geil" die "Schlampen" in ihrer Einheit sind. So ein Niveau sei "an der Tagesordnung", sagt Baus. Auch dass die Hand ihres Kollegen bei einer Übung im Trainingslager an ihrem Körper wie selbstverständlich nach unten wanderte, sei fast normal gewesen.

Auch wenn schwere Fälle wie Vergewaltigung wohl die Ausnahme darstellen, kann sexuelle Belästigung im Bund nicht mehr als Seltenheit dargestellt werden, wie es die Bundeswehr gerne tat. Dabei steht es in ihrer eigenen Studie: 55 Prozent der befragten Soldatinnen haben schon einmal sexuelle Belästigung in der Truppe erlebt. Trotzdem heißt es jetzt aus der Bundeswehr: Ist doch ganz normal. "Es gibt kein Indiz, dass sexuelle Belästigung in der Bundeswehr ein größeres Problem wäre als in anderen Unternehmen", so Gerhard Kümmel, Leiter der Studie.

Die Bundeswehr - ein Arbeitgeber wie jeder andere? Die ehemalige Soldatin Baus macht das wütend. "Zeigen Sie mir eine Firma, wo die Kollegen zusammen arbeiten, essen, schlafen", sagt sie. Wenn sie mit ihrer Einheit auf Übung "in die Pampa" gefahren ist, war sie sechs Wochen lang 24 Stunden am Tag mit ihrer Truppe zusammen. Zu zehnt wohnten sie in kleinen Holzbaracken.

Keine Kollegen, nur Kameraden

Unter solchen Bedingungen komme es schneller zu "Grenzüberschreitungen", sagt die Militärsoziologin Christiane Bender von der Bundeswehr-Universität Hamburg. Vor allem, weil die meisten Soldaten 18-jährige Jungs seien, die noch nicht gelernt hätten, souverän mit dem anderen Geschlecht umzugehen. In nur wenigen Unternehmen bestehe eine solche Nähe zwischen Arbeitskollegen.

"Arbeitskollege", die ehemalige Soldatin Baus betont süffisant jede Silbe. Bei der Bundeswehr gebe es keine Kollegen, nur Kameraden. "Wer was gegen die Gruppe sagt, ist raus", sagt sie. Beschwert sich eine Soldatin über die Hand am Hinterteil, gilt sie als "Verräter". Schließlich geht es bei der Bundeswehr nicht darum, mehr Rendite zu erreichen oder besonders viele Schuhe zu verkaufen. Im Einsatz geht es um Leben und Tod. Wer "immer gleich zum Chef" rennt, gilt als "Kameradenschwein", sagt Baus. "Dem geht es schlecht in der Truppe." Oft saßen die wenigen Frauen in ihrer Einheit zusammen, um zu besprechen, was man tun soll, wenn ein Soldat zu weit gegangen ist. Meistens sagten sie nichts.

Der Grund für das kollektive Schweigen der Soldatinnen liegt noch in einer anderen Eigenart des Arbeitgebers Bundeswehr begründet, so Baus. Sie ist nur 1,60 Meter groß und auch noch attraktiv. Es hat lange gedauert, bis die damals 21-Jährige ihren Ruf als "Frischfleisch" los hatte und als "echte" Soldatin galt. "Du musst stark sein", sagt sie. "Erst recht als Frau." Da fällt es schwer, sich als Opfer zu "outen".

Befehl und Gehorsam lautet das System

Außerdem lege es nahe, dass sich Soldaten von Frauen in der Bundeswehr bedroht fühlten, so Gender-Forscherin Christine Eifler von der Universität Bremen. Nicht nur, weil Frauen in Uniform ihre Männlichkeitsvorstellungen auf den Kopf stellten. Sondern auch, weil sie den Männern seit 2001 professionelle Konkurrenz machten. Sexuelle Belästigung sei eine Strategie, um die "alte Geschlechterordnung" wieder herzustellen, so Eifler. Das gelte für alle Arbeitsgebiete. Doch in keinem anderen Berufsfeld seien Frauen so lange ausgenommen gewesen - und in nur wenigen dürften sich die traditionellen Geschlechterrollen so zäh halten wie in der Bundeswehr.

Der wohl größte Unterschied: In der Bundeswehr gilt das System Befehl und Gehorsam. "Der Soldat muss seinen Vorgesetzten gehorchen", so steht es im Soldatengesetz. Dadurch entstehen "größere Abhängigkeiten" als in anderen Unternehmen, sagt der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus SPIEGEL ONLINE. Die absolute Befehlsgewalt und der Umgang mit der Waffe schaffe besondere Bedingungen für Gewaltanwendung, die mit kaum einem anderen Unternehmen zu vergleichen seien, sagt Forscherin Eifler.

Doch das Prinzip von "oben nach unten" funktioniere nicht im Kampf gegen sexuelle Belästigung, sagt Soziologin Bender. Sie fordert Soldatinnen auf, sich zu einem eigenen Netzwerk zusammen zu schließen, wie es auch Homosexuelle in der Bundeswehr vor zwölf Jahren getan haben.

Die ehemalige Soldatin Baus ist da skeptisch. Alle Soldatinnen, die sie kannte, versuchten alles, um möglichst männlich zu wirken. Sie sagt: "Soldatinnen werden den Teufel tun und ihr Frausein auch noch betonen."

* Name geändert

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seroga87 01.02.2014
1. Alltag
Wundert mich leider alles nicht. Ich war lange vier Jahre bei diesem Verein und kann das hier berichtete nur bestätigen. Die meisten meiner damaligen "Kameraden" waren unreif, frauenfeindlich und hatten Probleme bei sozialen Interaktionen. Bei den meisten konnte ich verstehen woher dieses Verhalten herkommt. Sie wuchsen in Gegenden auf, wo diese Einstellung normal war oder nicht sanktioniert wurde. Gleiches gilt für die Bundeswehr. Nur hier wurde es genauso gehandhabt bspw. durch stillschweigen. Kann mich noch gut erinnern was immer in unserer Kompanie los war als neue Kameradinnen in die Truppe kamen. Wenn die Kameradinnen sich an die Raucherecke stellten waren binnen Sekunden bis zu 30 männliche Kameraden um sie herum und jeder versuchte sich ihr gegenüber aufzupluster. Fremdschämen
daldner 01.02.2014
2. drum Augen auf
bei der Berufswahl, oder? Wer überall mitmischen will, wie die Damen heutzutage, sollte sich ein dickeres Fell zulegen oder lieber ins Büro gehen. Diese Gleichmacherei zwischen den Geschlechtern funktioniert eben nur auf dem Papier. Auch wenn jetzt alle wieder mal tief betroffen sind ob der Zustände bei der Truppe: Soldatsein ist kein Nonnenhockey.
in_peius 01.02.2014
3. Nur zynisch...
diese Berufung auf die "Durchschnittlichkeit" im Vergleich zu anderen Unternehmen. Während sexualisierte Gewalt dort vermutlich niemals vollkommen zu unterbinden ist, wo Menschen aufeinandertreffen, wäre es sehr wohl die Aufgabe des Bundes, sich dieser -vollkommen absehbaren- Entwicklung prophylaktisch zu stellen gewesen und eine Zero Tolerance-Politik zu fahren. Stattdessen das übliche: Relativierung und Laissez-Faire. VdL wird daran sicherlich wenig ändern können, aber es müssten definitiv mehr Frauen ih höheren Rängen vertreten sein, um dem Problem mglw. Herrin zu werden, nur: Da diese Methode gerade das Ziel hat, die alten Geschlechterverhältnisse wieder einzuführen (also eine Armee letztlich ohne Frauen), wird es dazu sicherlich vorerst nicht im ausreichendem Maße kommen.
lokoshan 01.02.2014
4. Tatsache!
Als ich 1998 meinen Grundwehrdienst in einer Sanitätseinheit ableistete, gab es dort auch ein paar Mädels. Eine von denen wurde dann tatsächlich eines Abends auf der Kasernenstraße von einem Soldaten mit einem schlüpfrigen Spruch zwischen den Beinen begrapscht. Sie hat das aber sofort einer Gruppenführerin erzählt und auch wir waren empört. Ein paar Tage später haben wir den Typen in einer Kneipe gesehen und ein paar von uns (einer 2 Meter groß und ca. 120kg) haben ihn zu Rede gestellt. Der hat ziemlich geschluckt und war heilfroh ohne Prügel abhauen zu können. Ein Disziplinarverfahren gabs obendrein mit entsprechender Bestrafung. Waren natürlich andere Randbedingungen als bei den Zeit- oder Berufssoldatinnen heute, aber es zeigt doch, dass nicht alle 18- oder 19-jährigen Jungs Schxxxe im Kopf haben.
rosenvater 01.02.2014
5. Geschlechterordnung
Völlig richtig, was Frau eifler da sagt. Aber es ist leider so, dass viele deutsche Männer nicht wahr haben wollen, dass "sexuelle Belästigung eine Strategie ist um die "alte Geschlechterordnung" wieder herzustellen". Das wird man an den folgenden Kommentaren wieder sehen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.