Proteste in Stuttgart Ministerium zieht Meldung über Steinewerfer zurück

Bemerkenswertes Eingeständnis: Entgegen ursprünglicher Anschuldigungen wirft das baden-württembergische Innenministerium "Stuttgart 21"-Demonstranten nicht mehr vor, Pflastersteine auf Polizisten geworfen zu haben.


Stuttgart - Mitglieder einer Schülerdemonstration gegen das Bahnprojekt "Stuttgart 21" haben am Donnerstag nicht, wie vom Landesinnenministerium zunächst angegeben, Pflastersteine auf Polizisten geworfen. Eine Sprecherin von Innenminister Heribert Rech (CDU) zog entsprechende Angaben am Abend zurück: "Da waren wir falsch informiert." Nach der Räumung eines besetzten Polizei-Lkw seien Plastikflaschen und kleine Steine geflogen. Ein Polizeisprecher sagte, es seien dabei keine Beamten verletzt worden.

Das Innenministerium hatte unter anderem mit den angeblichen Steinwürfen den harten Einsatz der Polizei gegen die Schüler gerechtfertigt, die gegen Baumfällarbeiten demonstrierten.

Ein Großaufgebot der Polizei hatte bei schweren Auseinandersetzungen mit Demonstranten im Schlossgarten Wasserwerfer, Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt. Die Aktivisten hatten versucht, die Räumung des Parks mit Sitzblockaden zu verhindern. Etwa 400 Demonstranten wurden verletzt.

wit/dpa/dapd



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritze meier, 30.09.2010
1. Nee, das nicht.
Bemerkenswert? Wenn ein 4-jähriger zugibt, dass er die Schokolade von Omma geklaut hat, dann ist das bemerkenswert. Nicht, wenn ein Staatsapparat seine erbärmliche Hilflosigkeit institutionalisiert und offenbare Schutzbehauptungen nach Vollzug zurückzieht. Abscheulich, nur noch abscheulich die Politik in Deutschland.
Musstika 30.09.2010
2. Sender Gleiwitz
An was erinnert uns das : Seid 5.45 (auch eine Lüge ...es war 4.45 Uhr !!),wird zurückgeschossen.Damit begann der 2. Weltkrieg.Mit einer Lüge.Genauso wird hier gelogen um den Gewaltausbruch gegen friedliche Demonstranten zu rechtfertigen.Erst nachdem es klar war,das es sich um eine Lüge handelt,wird feige zurückgezogen. Der Polizeichef und der Bürgermeister haben da wohl was zur erklären.(Am besten ihren Rücktritt). Gruss Musstika
intenso1 30.09.2010
3. Gewalt
Zitat von sysopBemerkenswertes Eingeständnis: Entgegen ursprünglicher Anschuldigungen*wirft das baden-württembergische Innenministerium "Stuttgart 21"-Demonstranten nicht mehr vor, Pflastersteine auf Polizisten geworfen zu haben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720612,00.html
Was muss man noch von der Politik erwarten? Heute Polizeieinsatz rechtfertigen mit einer Lüge und morgen den Einsatz einer angestrebten Berufsarmee gegen das Volk? Die Bestrebungen die Bundeswehr auch nach innen einsetzen zu können bestehen ja schon länger. Dieses Vorgehen gegen Menschen die ihr demokratisches Recht in Anspruch nehmen erinnert sehr an die schlimmste Zeit in Deutschland.
schlenkerle 30.09.2010
4. Ändert nix
Zitat von sysopBemerkenswertes Eingeständnis: Entgegen ursprünglicher Anschuldigungen*wirft das baden-württembergische Innenministerium "Stuttgart 21"-Demonstranten nicht mehr vor, Pflastersteine auf Polizisten geworfen zu haben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720612,00.html
Bemerkenswert? Die Entlastungslügen wurden doch gleich nachgeschoben, 'Flaschen' warn's jetzt angeblich und 'kleine Steine'. Nur blöd, dass es davon keine Aufnahmen gibt, nur solche von prügelnden Bütteln. Und trotzdem werden einschlägige Poster das mit den Pflastersteinen noch wochenlang quer durchs SPON-Forum behaupten.
edgarzander 30.09.2010
5. falschmeldungen
Falschmeldungen gibt es aber auf Seiten der Gegner en masse. Wäre toll, wenn der Spiegel auch mal darüber berichten würde. Ein toter Demonstrant? Gab es nicht. Dutzende Schwerverletzte und Blutende? Habe hier gerade mal 2 Bilder gesehen. Wo sind denn die ganzen Bilder und Youtube-Videos mit den Halbtoten, wie überall kolportiert wird?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.