Prügel in Berlin Exilant Ahma steht angeblich auf syrischer Liste

Der Polizei liegen nach SPIEGEL-Informationen Hinweise vor, dass syrische Sicherheitskräfte den Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma auf einer internen Liste führen. Ahma war an Weihnachten von zwei Männern verprügelt worden, die er dem Assad-Regime zurechnet.

Grünen-Politiker Ahma: In seiner Berliner Wohnung von zwei Männern verprügelt
DPA

Grünen-Politiker Ahma: In seiner Berliner Wohnung von zwei Männern verprügelt


Hamburg - Sein Name steht auf Platz 236 der Liste: Der syrische Oppositionelle und Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma wird nach SPIEGEL-Informationen möglicherweise von Sicherheitskräften des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad auf einem internen Papier geführt. Die Polizei in Deutschland hat entsprechende Hinweise.

Ahma war am zweiten Weihnachtsfeiertag in seiner Berliner Wohnung von zwei Männern verprügelt worden, die er dem Assad-Regime zurechnet. Das Auswärtige Amt bat den syrischen Botschafter daraufhin zum Gespräch.

Die Liste umfasst 287 Namen von Exil-Syrern und wurde dem Infoportal kurdwatch.org zugespielt, ihre Echtheit kann nicht überprüft werden.

Die Genannten sollen "wegen Verbrechen gegen den Staat" gesucht werden und erst Dokumente erhalten, wenn sie zuvor syrische Sicherheitsdienste kontaktiert haben. Zur Identifizierung Ahmas wurden auf der Liste sein Geburtsjahr und -ort hinzugefügt. "Als mein Vater für mich einen Auszug aus dem Zivilregister erhalten wollte, wurde er zurückgewiesen", sagt Ahma.

Der 37-Jährige ist Mitglied in dem von Syrien nicht anerkannten oppositionellen Syrischen Nationalrat. Er vertritt die kurdische Minderheit in diesem Ersatzparlament.

Derzeit arbeitet Ahma als Dolmetscher. Politisch wirkt er nach Angaben der Grünen als stellvertretender Bürgerdeputierter im Integrationsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte.

Auf seinen Gesundheitszustand angesprochen hatte Ahma zuletzt gesagt, es gehe ihm den Umständen entsprechend. Bei einem Krankenhausbesuch am Mittwoch hätten Röntgenaufnahmen lebensgefährliche Brüche ausgeschlossen. Am Körper seien aber große Prellungen und Blutergüsse zu sehen. Noch immer unter Schock stehe eine 20 Jahre alte Bekannte, die bei dem Überfall zugegen war. Sie blieb unverletzt.

hen/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unterländer 31.12.2011
1.
Zitat von sysopDer Polizei liegen nach SPIEGEL-Informationen Hinweise vor, dass syrische Sicherheitskräfte den Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma*auf einer internen Liste führen. Ahma war an Weihnachten von zwei Männern verprügelt worden, die er dem Assad-Regime zurechnet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,806453,00.html
Tolle Anzeige, die da mitten im Artikel plaziert wurde. Eine Anzeige der Grünen. Moment mal, der Artikel war ja zufällig auch über einen Politiker der Grünen. Habe ich da was missverstanden und der ganze Artikel war gar kein Artikel, sondern in Gänze eine Werbeanzeige der Grünen?
slider 31.12.2011
2. Räuberpistolen gibt es viele
Zitat von sysopDer Polizei liegen nach SPIEGEL-Informationen Hinweise vor, dass syrische Sicherheitskräfte den Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma*auf einer internen Liste führen. Ahma war an Weihnachten von zwei Männern verprügelt worden, die er dem Assad-Regime zurechnet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,806453,00.html
Wieso sollte ein Geheimdienst einem unbekannten "Politiker", der nicht mal Kreisklasse spielt, den Gefallen tun, ihn medienbekannt zu machen.
vegefranz 31.12.2011
3.
Zitat von sysopDer Polizei liegen nach SPIEGEL-Informationen Hinweise vor, dass syrische Sicherheitskräfte den Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma*auf einer internen Liste führen. Ahma war an Weihnachten von zwei Männern verprügelt worden, die er dem Assad-Regime zurechnet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,806453,00.html
Es gibt hier viele Widersprüche und Ungereimtheiten
reihenfolge 31.12.2011
4. Wirklich toll
Zitat von unterländerTolle Anzeige, die da mitten im Artikel plaziert wurde. Eine Anzeige der Grünen. Moment mal, der Artikel war ja zufällig auch über einen Politiker der Grünen. Habe ich da was missverstanden und der ganze Artikel war gar kein Artikel, sondern in Gänze eine Werbeanzeige der Grünen?
Ha ha, der Irrsinn kennt wirklich keine Grenzen mehr!
Heinz-und-Kunz 31.12.2011
5. gesunde Skepsis
Halten wir fest: Zwei Mann haben mit 50cm langen Knüppeln mind. 5 Minuten auf ihn eingeschlagen. Er hat Blutergüsse an den Beinen davongetragen, aber das hier ist die einzige Kopfverletzung: Angriff auf Exilanten: Berliner Prügelopfer vermutet Drahtzieher in Damaskus - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,806084,00.html) Hmmm?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.