"Putins Minnesänger": SPD und CDU attackieren Schröder für Russland-Lob

Alt-Kanzler Gerhard Schröders lobende Äußerungen zur manipulierten Präsidentenwahl in Russland gehen selbst seinen Parteifreunden zu weit: Die SPD spricht von "Schönreden", die CDU empört sich über "Putins bestbezahlten Minnesänger" - die Sprüche des Sozialdemokraten seien "blanker Hohn".

Altbundeskanzler Gerhard Schröder: "Putins bestbezahlter Minnesänger" Zur Großansicht
DPA

Altbundeskanzler Gerhard Schröder: "Putins bestbezahlter Minnesänger"

Berlin - Dass Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) und Russlands künftiger Präsident Wladimir Putin gut miteinander können, ist bekannt. Doch Schröders Lobreden auf die jüngste Wahl haben parteiübergreifend Empörung ausgelöst. "Gerhard Schröder ist Putins bestbezahlter Minnesänger", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Mittwoch SPIEGEL ONLINE. "Angesichts der Manipulationen bei den Parlamentswahlen und der vielen Behinderungen im Vorfeld der Präsidentenwahl ist es blanker Hohn, wenn Schröder seinen alten Kumpel Wladimir weiterhin als lupenreinen Demokraten bezeichnet." Gröhe fügte hinzu: "Für Gazprom-Gerd gilt offensichtlich die alte Regel: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing."

Auch die Bundesregierung distanzierte sich von Schröders Äußerungen. Sie habe "überhaupt keine Anhaltspunkte, dass die Befunde der internationalen Wahlbeobachter durch Vorurteile gelenkt worden seien", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Deren Kritikpunkte müssten im Gegenteil "ernst genommen werden".

Schröder hatte zuvor seine frühere Einschätzung bekräftigt, nach der Putin in seinen Augen ein lupenreiner Demokrat sei. Auf eine entsprechende Frage sagte der Altkanzler in einem Rundfunkinterview trotz der Proteste der russischen Opposition gegen Wahlfälschungen: "Ich habe nichts daran abzustreichen. Ich glaube, dass er ernsthaft sein Land auf eine wirkliche Demokratie hin orientiert." Schröder hatte zudem Zweifel an den Aussagen internationaler Wahlbeobachter deutlich gemacht: "Aber wenn ich die eine oder den anderen aus Deutschland als professioneller Wahlbeobachter, Frau Beck oder wer auch immer das ist, so sehe und reden höre, dann bin ich nicht so ganz sicher, ob da nicht Vorurteile größer sind als Urteile."

Der Altkanzler spielte damit auf die Grünen-Bundestagsabgeordnete Marieluise Beckan, die für den Menschenrechtsrat die Wahl in Russland beobachtet hatte- sie hatte bereits vor der Wahl kritisiert, dass "die dem Kreml nicht genehmen Kandidaten verhindert worden" seien und dass kaum von einer wirklichen Wahl gesprochen werden könne, "wenn man nur die antreten lässt, die mit einem zusammenarbeiten".

SPD-Politiker Hilsberg: "Schröder hat aus Fehlern nichts gelernt"

Die Äußerungen über Wahlen und Wahlbeobachter in Russland stoßen auch in der SPD auf Widerspruch. "Wenn die OSZE-Wahlbeobachter in Russland Fälschungen und Manipulation festgestellt haben, ist es nahezu eine Frechheit, ihnen Vorurteile zu unterstellen", sagte der Juso-Vorsitzende Sascha Vogt der "Welt". Die richtige Schlussfolgerung sei es, "diese ernst zu nehmenden Vorwürfe zum Anlass für eine Debatte auch und gerade unter politischen und wirtschaftlichen Freunden zu nehmen", sagte Vogt. Damit würde der Demokratisierung mehr geholfen als "ewiges Schönreden".

"Gerhard Schröder hat aus den Fehlern der Entspannungspolitik nichts gelernt. Er stellt die geopolitischen deutschen Interessen über die Solidarität der Demokraten", sagte der Mitgründer der Ost-SPD, Stephan Hilsberg (SPD) der "Welt". "Die Wahlbeobachter der OSZE machen eine gute Arbeit. Nicht sie sind das Problem in Russland, sondern die dort üblichen politischen Morde und die Medienzensur", sagte der frühere Staatssekretär.

Internationale Beobachter hatten die Wahl als ungerecht kritisiert. In einem Drittel von knapp hundert untersuchten Wahllokalen sei die Auszählung "schlecht bis sehr schlecht" verlaufen, teilte Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit.

Schröder hatte nach seiner Abwahl als Bundeskanzler Aufgaben in der Wirtschaft übernommen - für Schlagzeilen hatte sein Engagement als Aufsichtsratschef der deutsch-russischen Betreibergesellschaft NEGP (heute Nord Stream AG) der geplanten Ostseepipeline gesorgt. Der halbstaatliche russische Konzern Gazpromist Mehrheitsgesellschafter.

lgr/phw/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rainer_daeschler 07.03.2012
Gerhard Schröder hat sich bereits als Zertifizierungsstelle für demokratische Lupenreinheitsqualität empfohlen. In dieser Eigenschaft wird er jetzt immer wieder gefordert, auch wenn er nur einen einzigen Kunde bisher hat. Dies sogar bis zur Aufgabe seiner eigenen Glaubwürdigkeit.
2. Warum nur
geistigmoralischewende 07.03.2012
Zitat von sysopAlt-Kanzler Gerhard Schröders lobende Äußerungen zur manipulierten Präsidentenwahl in Russland gehen selbst seinen Parteifreunden zu weit: Die SPD spricht von "Schönreden", die CDU empört sich über "Putins bestbezahlten Minnesänger" - die Sprüche des Sozialdemokraten seien "blanker Hohn". "Putins Minnesänger": SPD und CDU attackieren Schröder für Russland-Lob - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819951,00.html)
fällt mir zu Schröder immer der Begriff "Schurkenstreich" ein? Der Emporkömmling hat seine Partei in die Bedeutungslosigkeit geführt. Als Dank für seine Huldigung Putins hat dieser ihn mit einem gut dotierten Pseudojob belohnt. Eine bestimmte Art von Emporkömmlingen kommt mit ihren neuen, prominenten Positionen nicht richtig klar. Das Beispiel Wulff bestätigt diese These.
3. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing
Pandora0611 07.03.2012
Zitat von sysopAlt-Kanzler Gerhard Schröders lobende Äußerungen zur manipulierten Präsidentenwahl in Russland gehen selbst seinen Parteifreunden zu weit: Die SPD spricht von "Schönreden", die CDU empört sich über "Putins bestbezahlten Minnesänger" - die Sprüche des Sozialdemokraten seien "blanker Hohn". "Putins Minnesänger": SPD und CDU attackieren Schröder für Russland-Lob - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819951,00.html)
Das ist typisch für Gaz-Gerd! Er war auch kein (Sozial)Demokrat sondern Autokrat wie Putin. Und somit ist die Diktatur durch die Duma für ihn völlig normal.
4. ....
Chlodwich 07.03.2012
Zitat von sysopAlt-Kanzler Gerhard Schröders lobende Äußerungen zur manipulierten Präsidentenwahl in Russland gehen selbst seinen Parteifreunden zu weit: Die SPD spricht von "Schönreden", die CDU empört sich über "Putins bestbezahlten Minnesänger" - die Sprüche des Sozialdemokraten seien "blanker Hohn". "Putins Minnesänger": SPD und CDU attackieren Schröder für Russland-Lob - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819951,00.html)
Schröder hat doch recht, Russland hat die Chance zum Aufbau einer starken Demokratie. In D. ist das Gegenteil der Fall, das Land wird immer undemokratischer.
5. Für eine angemessene Bezahlung macht Herr Schröder alles
huberwin 07.03.2012
steht halt im Ehrensold von Freund Putin. Da werden demnächst die Russlandgeschäfte noch ein wenig wachsen. Ist ja alles wirtschaftliches Wachstum sagt er und findet sich sehr sozial. Frau Merkel spricht russisch und Herr Schröder "ißt" russisch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wladimir Putin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite


Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite