RAF-Prozess in Stammheim Verena Becker schweigt zum Buback-Mord

Seit zehn Uhr steht sie vor Gericht: In Stuttgart-Stammheim hat der Prozess gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker begonnen. Wer erschoss 1977 Generalbundesanwalt Buback? Zum Auftakt des Verfahrens schwieg die Angeklagte dazu.


Stuttgart - Wer erschoss Siegfried Buback vor mehr als 30 Jahren? Die frühere RAF-Terroristin Verena Becker könnte nach Ansicht der Bundesanwaltschaft etwas zur Lösung dieser Frage beitragen, doch zum Auftakt des wohl letzten großen RAF-Prozesses schwieg die ehemalige Terroristin im Gerichtssaal in Stuttgart-Stammheim.

Die Bundesanwaltschaft wirft der 58-Jährigen vor, Mittäterin bei der Ermordung von Buback und seinen Begleitern am 7. April 1977 in Karlsruhe gewesen zu sein. Becker habe gemeinschaftlich mit anderen "aus niederen Beweggründen und heimtückisch drei Menschen getötet", sagte Bundesanwalt Walter Hemberger bei der Verlesung der Anklage nach fast einstündiger Verspätung wegen des großen Besucherandrangs.

Becker, die mit großer dunkler Sonnenbrille den Verhandlungssaal betrat, machte lediglich einige Angaben zu ihrer Person. Darüber hinaus wollte sie sich laut Verteidiger Walter Venedey nicht mehr äußern - weder zur Person noch zur Sache.

Fotostrecke

7  Bilder
Verena Becker in Stammheim: Ex-Terroristin vor Gericht
Laut Anklage soll Becker bei dem gemeinschaftlich begangenen Mord Mittäterin gewesen sein. Die Bundesanwaltschaft geht nicht davon aus, dass Becker selbst auf dem Motorrad saß, von dem aus Buback und seine Begleiter erschossen wurden. "Die Angeklagte wirkte (...) maßgeblich an der Entscheidung, einen Anschlag auf Generalbundesanwalt Buback zu begehen, an der Planung und Vorbereitung dieses Mordanschlags sowie an der Verbreitung der Selbstbezichtigungsschreiben mit", heißt es in der Anklage.

Becker sei es besonders wichtig gewesen, den Willen der damals in Stammheim inhaftierten RAF-Mitglieder um Andreas Baader durchzusetzen. Diese hatten zur Ermordung Bubacks aufgerufen. Becker, so die Anklage, "wirkte in der Gruppe auf die bedingungslose Umsetzung der Aufforderung hin und erklärte sich bereit, jeden erforderlichen Tatbeitrag zu erbringen". Sie habe am Tag vor dem Anschlag den Tatort ausgespäht oder jedenfalls ihre Komplizen dort abgeholt. Außerdem habe sie die Bekennerschreiben verbreitet.

Schließlich beruft sich die Anklage auf Notizen Beckers, in denen sie unter anderem von ihrem "Täterwissen" schreibt. Dabei habe Becker die Tat eingestanden.

Der Vorsitzende Richter Hermann Wieland verlas Notizen von Becker, die sie am Jahrestag der Ermordung Bubacks im Jahr 2008 geschrieben hatte. Sie habe überlegt, ob sie für Buback beten solle; die "Zeit für Reue und Schuld ist noch nicht da", es sei "noch ein weiter Weg", zitierte Wieland aus den Notizen.

Als Nebenkläger tritt der Sohn des Opfers, Michael Buback, vor dem Oberlandesgericht auf. Er ist davon überzeugt, dass Becker selbst die tödlichen Schüsse abgab. Hierfür will er im Laufe des Prozesses Beweise präsentieren. Bislang sind in dem Verfahren 17 Verhandlungstage angesetzt. Nach den Worten von Richter Wieland sind darüber hinaus weitere Termine zu erwarten. "Wir haben ein offenes Ende des Verfahrens."

ffr/dpa/dapd/AFP

insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 30.09.2010
1. aw
Zitat von sysopSeit zehn Uhr steht sie vor Gericht: In Stuttgart-Stammheim hat der Prozess gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker begonnen. Wer erschoss 1977 Generalbundesanwalt Buback? Zum Auftakt des Verfahrens schwieg die Angeklagte dazu. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720462,00.html
Hallo, wenn interssiert das eigentlich noch? Mir sagen die meisten namen schon nichts mehr.
Subtuppel 30.09.2010
2. re
Warum wird in letzter Zeit so penetrant hervorgehoben, wenn Angeklagte schweigen? Das ist zum Glück (noch) das gute Recht eines jeden Angeklagten und ganz sicher keine Meldung wert.
GeoOne 30.09.2010
3. Wen interessiert's?
Vermutlich die Familie des Opfers und sonst niemanden mehr... Wer bezahlt nochmal den Prozess?
vdh 30.09.2010
4. Michael Buback interessiert das
Zitat von kdshpHallo, wenn interssiert das eigentlich noch? Mir sagen die meisten namen schon nichts mehr.
Und jeden anderen Wahrheitsliebenden. Egal an wessen historischem Image dadurch Kratzer entstehen.
elster2 30.09.2010
5. Mich intressiert´s
NS-Täter werden ja auch heute noch verurteilt. Natürlich schweigt die Becker über ihre eigene Untat, über NS-Taten hat sie sich dafür umso mehr ausgelassen. Aber so sind die, immer mit zweierlei Maß und nie selbstkritisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.