Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

RAF-Raubüberfall: Polizei veröffentlicht Bild von mutmaßlichem Helfer

Der Mann links auf dem Fahndungsbild der Polizei trug bei dem Raubüberfall keine Maske, der Mann rechts ist der mutmaßliche Helfer Zur Großansicht
DPA

Der Mann links auf dem Fahndungsbild der Polizei trug bei dem Raubüberfall keine Maske, der Mann rechts ist der mutmaßliche Helfer

Ehemalige RAF-Terroristen sollen 2015 zwei misslungene Raubüberfälle verübt haben. Jetzt fahndet die Polizei nach einem mutmaßlichen Helfer.

Nach dem Überfall auf einen Geldtransporter in Wolfsburg, für dendrei Ex-RAF-Terroristen verantwortlich sein sollen, sucht die Polizei jetzt nach einem Helfer des Trios. Am Montag veröffentlichten die Ermittler das Phantombild eines Mannes, der in Celle einen Monat vor dem Überfall im Dezember ein Auto kaufte.

Mit dem Wagen fuhren die drei Verdächtigen später zum Tatort. Nach dem Kauf wurde das Auto zunächst in Celle abgestellt, teilte die Polizei am Montag mit. Ein weiterer von Tätern als Fluchtauto genutzter Wagen sei in Hannover gekauft worden.

An dem Überfall am 28. Dezember in Wolfsburg waren nach den Ergebnissen von DNA-Proben die seit Jahrzehnten untergetauchten mutmaßlichen früheren RAF-Mitglieder Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg beteiligt. Einer der Täter war bei dem Überfall in Wolfsburg nicht maskiert, die Polizei veröffentlichte bereits ein Phantombild von dem Verdächtigen.

Das Trio wird auch für den Überfall auf einen Geldtransporter in der Nähe von Bremen im Juni 2015 verantwortlich gemacht. In beiden Fällen machten die Täter jedoch keine Beute. Die Polizei fahndet weiter nach den Gesuchten.

Fotostrecke

5  Bilder
Überfall auf Geldtransporter: RAF-Mitglieder wieder aktiv?

sun/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Terrorjahr 1977: "Sechs gegen 60 Millionen"

Anzeige
  • Michael Sontheimer:
    "Natürlich kann geschossen werden"

    Eine kurze Geschichte der Roten Armee Fraktion.

    SPIEGEL-Buch; 225 Seiten; 7,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: