SPD-Vizes Stegner und Dreyer zur GroKo "... dass es so nicht weitergehen kann"

Die SPD kämpft mit historisch schlechten Umfragewerten. Zwei Vizevorsitzende der Partei, Ralf Stegner und Malu Dreyer, fordern nun Änderungen innerhalb der Partei - und der Großen Koalition in Berlin.

SPD-Rednerpult
KAMIL ZIHNIOGLU/EPA-EFE/REX/Shutterstock

SPD-Rednerpult


SPD-Vize Ralf Stegner hat die Große Koalition infrage gestellt. "Wenn sich das Erscheinungsbild der Berliner Koalition nicht rasch und drastisch ändert, dann wird dieses Bündnis keinen Bestand haben", sagte er im Interview mit der Zeitung "Welt". Die "katastrophale Entwicklung" der vergangenen Monate und das Wählervotum in Bayern würden eindeutig zeigen, "dass es so nicht weitergehen kann".

Die SPD müsse wieder sehr viel klarere Positionen beziehen, zum Beispiel im Diesel-Skandal und beim Thema Waffenexporte, sagte Stegner weiter. "Wir müssen parallel zur Arbeit in der Regierung Klartext reden und in deutlicher Abgrenzung zur Union sagen, was wir wollen." Was nun noch innerhalb der GroKo noch "geht, darüber werden wir sehr ernsthaft diskutieren müssen".

Ganz ähnlich klang das am Sonntagabend auch bei seiner Parteikollegin Malu Dreyer. Sie forderte in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" ein Ende der GroKo-Streitereien in Berlin. Zwar wolle die Parteiführung nicht aus der Koalition aussteigen, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und SPD-Vizevorsitzende. "Es gibt aber eine ganz klare Einigkeit in der Frage, dass es so nicht weitergehen kann. Wir wollen nicht mehr in einer Großen Koalition arbeiten, in der man sich innerhalb der Union von morgens bis abends streitet über Dinge, die eigentlich überhaupt keine Streitthemen sind."

Beide SPD-Politiker kamen auch auf die Hessenwahl am kommenden Sonntag zu sprechen. Stegner sagte, die Partei sei dort mit dem Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel gut aufgestellt, er leiste "erstklassige, seriöse Arbeit". Stegner sprach aber auch von einer "strammen Herausforderung".

Dreyer zeigte sich optimistisch. Die SPD knüpfe in Hessen "genau an den Bedürfnissen der Bürger und Bürgerinnen an". Es fehle an bezahlbarem Wohnraum und es gebe auch nicht ausreichend gute Bildung in dem Bundesland.

Im ARD-"Deutschlandtrend" kamen Union und SPD jüngst bundesweit gemeinsam nur noch auf 39 Prozent - das ist ein historisch schlechter Wert. Beide Parteien müssen bei der Hessenwahl herbe Verluste befürchten. In Umfragen liegt die CDU dort nur noch bei 26 Prozent, die Grünen kommen auf 20 bis 22 Prozent, die SPD auf 20 bis 21 Prozent. FDP und Linke erreichen demnach je rund 8 Prozent. Die AfD käme auf 12 Prozent der Stimmen. Grüne, SPD und Linke könnten möglicherweise eine Mehrheit erzielen.

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles rief ihre Partei zum Kämpfen auf. "Ich bin entschlossen, den Rücken gerade zu machen, die Ärmel hochzukrempeln, zu kämpfen", sagte sie am Samstag bei einem Europa-Parteitag der rheinland-pfälzischen SPD. Es gebe jetzt Leitartikel um Leitartikel, die vom Ende der SPD ein Lied singen würden. Die SPD solle aber nicht auf die Umfragen wie ein Kaninchen auf die Schlange schauen. Am 28. Oktober könne Thorsten Schäfer-Gümbel Ministerpräsident in Hessen werden, sagte Nahles.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wer steckt hinter Civey-Umfragen?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

aar/AFP/dpa

insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
achim21129 22.10.2018
1. Andrea Nahles:
"Ich bin entschlossen, den Rücken gerade zu machen, die Ärmel hochzukrempeln, zu kämpfen" ... bis 10% erreicht sind oder was hat sie vor? Eigentlich kann man die Hilf- und Ideenlosigkeiit der SPD gar nicht besser ausdrücken als mit so einem Satz.
dirkcoe 22.10.2018
2. Liebe SPD
die Ernsthaftigkeit dieser Ansage kann ja gleich unter Beweis gestellt werden. Die gescheiterte Merkel will ja beim Thema Fahrverbote die Gesetze ihrem Versagen anpassen - und die SPD kann zu diesem Wahnsinn klar Nein sagen.
ruhuviko 22.10.2018
3. "Ich bin entschlossen, den Rücken gerade zu machen, die Ärmel ...
... hochzukrempeln, zu kämpfen" - so Nahles. Ja meine Liebe, dann mal los! Und was hast Du bisher getan?
nahatschalah 22.10.2018
4. Sie verstehen es nicht oder wollen nicht verstehen
Wenn die SPD zwischen 10-20% liegt, liegt es natürlich nur am Erscheinungsbild der Großen Koalition. Ansonsten werde gute Arbeit von den richtigen Personen gemacht. Klar. Tatsächlich müssten die Personen komplett ausgetauscht werden (praktisch der gesamte SPD-Vorstand von 46 Personen muss weg) und völlig andere Inhalte erstellt werden. Das geht natürlich nur in der Opposition. Wichtig als Symbolpolitik wäre auch, dass Leute wie Nahles, Scholz und Klingbeil mit Schimpf und Schande von ihren Posten entfernt werden und nicht mit großen Dankesworten. Erst dann würde deutlich werden, dass die SPD ihre Situation vielleicht begriffen hat. Das Erscheinungsbild ist jedenfalls die unwichtigste Ursache an der SPD-Misere.
nestor01 22.10.2018
5. Stegner sollte die Parteiführung übernehmen,
wenn ihm die Richtung nicht gefällt. Und wenn Dreyer in Hessen nicht ausreichend gute Bildung und zu wenig bezahlbaren Wohnraum moniert, dann möge sie doch auf ihren Teil des Länderfinanzausgleichs, den die Hessen bezahlen, verzichten. Wenn so viele Menschen ausgerechnet in Frankfurt und Darmstadt wohnen wollen, und nicht in Mainz oder in Koblenz, hat das wohl einen Grund.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.