Verkehrssicherheit Ramsauer will Akku-Lichter am Fahrrad zulassen

Immer mehr Fahrradfahrer nutzen Stecklichter - und verstoßen damit gegen das Gesetz. Jetzt will Verkehrsminister die Akku-Lampen erlauben. Damit wären Radler vor drohenden Bußgeldern sicher.

Bundesverkehrsminister Ramsauer: Stecklichter sollen legalisiert werden
DPA

Bundesverkehrsminister Ramsauer: Stecklichter sollen legalisiert werden


Berlin - Für Radfahrer sollen voraussichtlich bald auch aufsteckbare Akku-Lampen erlaubt sein. Das sieht eine Änderung der Straßenverkehrszulassungsordnung vor, über die der Bundesrat am kommenden Freitag abstimmen soll.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Viele Radler sind bereits heute mit Akku-Beleuchtung unterwegs - im Grunde rechtswidrig, obwohl die Beleuchtung oft heller als alte Dynamo-Lichter und vor allem auch im Stehen sichtbar ist." Nun solle die Rechtslage dem Stand der Technik angepasst werden, ohne Abstriche bei der Sicherheit zu machen.

Laut einer Empfehlung des Bundesrat-Verkehrsausschusses für das Plenum der Länderkammer sollen künftig "für den Betrieb der aktiven lichttechnischen Einrichtungen auch wiederaufladbare Energiespeicher" verwendet werden dürfen. Dabei muss über eine Anzeige "dem Fahrer die Kapazität sinnfällig angezeigt werden". Bisher sind Lichtmaschinen, also Dynamos, Pflicht.

Mit der Neuregelung wären Radler, die mit Akku-Lampen unterwegs sind, auch vor der bisher drohenden Geldbuße von bis zu 15 Euro sicher.

fab/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 241 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thesaxony 29.06.2013
1. Mal sehen,
wieviele Fahrradhelden im Forum garnicht wussten, das die Akkus illegal waren, da sie sich ja nicht als Verkehrsteilnehmer sehen, der Pflichten hat... (siehe posts zur Fahrradhelmpflicht-Debatte...).
keksen 29.06.2013
2. optional
Die waren bisher rechtswidrig? Man lernt nie aus. Naja mein Nabendynamo ist mindestens genauso hell, lädt sich auf und leuchtet somit auch im Stand, man merkts beim treten nicht und ich muss mich nicht darum kümmern eine Steckdose zu finden. Für mich die beste Art der Fahrradbeleuchtung
stephan@mcsteph.com 29.06.2013
3. längst überfällige Lösung
Die Akku-Lampen sind deutlich besser, als diese oft funzelige Dynamo-Beleuchtung, die an Standard-Rädern montiert ist. Daher ist diese Regelung sehr sinnvoll und kommt verdammt spät, ich wurde mit hell leuchtender Lampe am Lenker schon einmal kontrolliert und nur der guten Laune und Einsichtigkeit es Polizisten war es zu verdanken, dass ich nicht zahlen musste. Ich hab ihn gesagt: Besser eine leuchtende (unerlaubte) Lampe als so eine Funzel, die kaum oder gar nicht funktioniert. Er meinte, dass er das auch nicht anders sähe und hat mich wieder fahren lassen.
jodohnern 29.06.2013
4.
Das ist der erste sinnvolle Vorschlag in Bezug aufs Radfahren seit langer Zeit!
Reg Schuh 29.06.2013
5. Optional
Zitat von sysopReelight Immer mehr Fahrradfahrer nutzen Stecklichter - und verstoßen damit gegen das Gesetz. Jetzt will Verkehrsminister die Akku-Lampen erlauben. Damit wären Radler vor drohenden Bußgeldern sicher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ramsauer-will-akku-lichter-bei-fahrraedern-erlauben-a-908500.html
Akku-Lampen sind nicht verboten. Es ist nur so, daß daß eine Dynamo-gestützte Beleuchtung vorgeschrieben ist. Das schließt sich nicht gegenseitig aus, einfach eine Akku-Lampe zusätzlich dranmontieren, wenn man die haben möchte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.