Razzia in drei Staaten Polizei nimmt zehn Terrorverdächtige fest

Schon wieder ein Terroralarm: Laut Brüsseler Staatsanwaltschaft sind in Belgien, den Niederlanden und in Deutschland insgesamt zehn Verdächtige festgenommen worden. Sie haben offenbar Verbindungen zur islamistischen Szene - und sollen einen Anschlag in Belgien geplant haben.


Berlin/Antwerpen - Im Zuge einer Terrorfahndung sind am Dienstag in Belgien, Deutschland und in den Niederlanden zehn Verdächtige festgenommen worden. Wie eine Sprecherin der belgischen Staatsanwaltschaft in Brüssel mitteilte, haben die Festgenommenen mutmaßlich Verbindungen zur islamistischen Szene. Sie stehen demnach im Verdacht, im Auftrag einer internationalen islamistischen Gruppe in Belgien einen Anschlag geplant zu haben. Das genaue Ziel habe jedoch noch nicht festgestanden.

Außerdem sollen Verdächtige als mutmaßliche Anwerber für eine angebliche tschetschenische Terrororganisation aktiv sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich um Personen mit belgischer, niederländischer, marokkanischer und russischer Staatsangehörigkeit. Die Festnahmen erfolgten demnach bei zeitgleichen Durchsuchungen von insgesamt zehn Wohnungen. Die Verdächtigen sollten noch im Laufe des Dienstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Aachen handelt es sich bei dem in Deutschland festgenommen Mann um einen 31-Jährigen unbekannter Nationalität. Grundlage ist ein europäischer Haftbefehl. Das entsprechende belgische Rechtshilfeersuchen erreichte die Behörde am Montag. Wie lange sich der Gesuchte schon im Raum Aachen aufgehalten hatte, ist unklar, er wurde jedoch unter einer ihm zugeordneten Anschrift aufgefunden und von Aachener Polizisten verhaftet.

Im Rechthilfeersuchen der Belgier geht es um den Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristische Organisation und den Vorwurf der Planung eines Anschlages in Belgien. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE geht es jedoch offenbar vor allem um den Vorwurf, ein Netzwerk zur Schleusung junger Radikaler nach Tschetschenien betrieben zu haben.

Kein Zusammenhang mit deutschen Terrorwarnungen

In deutschen Sicherheitskreisen hieß es, ein Zusammenhang zu den aktuellen Terrorwarnungen in Deutschland sei nicht zu erkennen. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hatte in den vergangenen Tagen verstärkt vor Terroranschlägen in Deutschland gewarnt. Am Montag hatte die Berliner Polizei ihre Sicherheitsmaßnahmen rund um den Reichstag drastisch verschärft. Die Kuppel wurde für Besucher gesperrt.

Nach Angaben der belgischen Staatsanwaltschaft erfolgten die meisten der aktuellen Festnahmen in Antwerpen. In Amsterdam wurden laut Staatsanwaltschaft drei verdächtige Männer festgenommen. Ihre Festnahme sei auf Veranlassung der belgischen Behörden erfolgt. Es sei dabei auch nicht um eine Bedrohung für die Niederlande gegangen, sondern allein um mutmaßlich geplante Anschläge in Belgien.

Die Ermittlungen richteten sich gegen "den internationalen Dschihad-Terrorismus", hieß es von den belgischen Ermittlern. Die Hausdurchsuchungen seien das Ergebnis von Ermittlungen gewesen, die bereits Ende 2009 in Antwerpen begonnen hätten. Im Zuge dieser Ermittlungen habe es auch bereits Festnahmen in Spanien, Marokko und Saudi-Arabien gegeben.

yas/flo/mmq/AFP/dapd/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
liberator_ 23.11.2010
1. Einwanderungspolitik
Wir werden uns wohl dran gewöhnen müssen an die beinahe täglichen Terrorwarnungen und Festnahmen. Es sei denn die Politik überdenkt nochmals grundsätzlich welche Einwanderer zu Europa passen und wen man mit Sozialtransfers aller Art anlockt...
Methados 23.11.2010
2. .
ach ich bin zuversichtlich, dass die regierung das irgendwann hinbekommt. wird ein wenig ungemütlich, zuerst müssen wir halt recht viel von unserer freiheit aufgeben, aber wenn der clash of cultures dann kommt, wird die dann im innneren züständige bundeswehr unser land recht schnell wieder clean bekommen.
kdshp 23.11.2010
3. NEUwahlen jetzt
Zitat von sysopSie sollen einen Anschlag in Belgien geplant haben: Laut Brüsseler Staatsanwaltschaft sind in Belgien, den Niederlanden und in Deutschland zehn Terrorverdächtige*festgenommen worden. Sie haben offenbar Verbindungen zur islamistischen Szene. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,730692,00.html
Hallo, das zeigt doch das die terrorwahrnungen der bundesregierung berechtigt sind.
rainman_2 23.11.2010
4. Typen wie Sie
Zitat von Methadosach ich bin zuversichtlich, dass die regierung das irgendwann hinbekommt. wird ein wenig ungemütlich, zuerst müssen wir halt recht viel von unserer freiheit aufgeben, aber wenn der clash of cultures dann kommt, wird die dann im innneren züständige bundeswehr unser land recht schnell wieder clean bekommen.
... sind die ersten, die das Maul aufreißen und sich beklagen, man hätte zu wenig im Vorfeld dagegen unternommen, wenn tatsächlich mal ein islamischer Terrorakt gelingen sollte.
stedaros, 23.11.2010
5. verdächtig verdächtig
Da kommt als Erstes eine Terrorwarnung aus Namibia und entpuppt sich mit viel Getöse als Ente. Danach kommt eine Terrorwarnung, dass mal wieder jemand den Reichstag anzünden will... Jetzt nimmt man 10 Verdächtige fest, die den Reichstag in Belgien suchen. Ich glaube kein Wort.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.