Brisantes Foto von Steinbrück Finger frei

Was für eine Aufregung! Ein Kanzlerkandidat zeigt auf einem Magazincover den Mittelfinger. Darf der das? Die Mehrheit der SPIEGEL-ONLINE-Leser ist sich sicher: Ja, Peer Steinbrück hat Mut bewiesen. Bei Twitter und tumblr wird fleißig fotomontiert. Sogar in Australien ist der Fingerzeig Thema.


Hamburg - Es ist ein Fingerzeig, der die Nation bewegt. Mit einer eindeutigen Geste posiert SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf dem Cover des "SZ-Magazins", das an diesem Freitag erscheint. Das Wahlprogramm der Sozialdemokraten rückt nun, eine knappe Woche vor der Bundestagswahl, in den Hintergrund. Stattdessen stehen zwei Fragen im Raum: Was hat sich Steinbrück bei der Freigabe dieses Fotos gedacht? Und ist eine solche Pose einem Politiker angemessen, der Bundeskanzler werden will?

Auch die Leser von SPIEGEL ONLINE bewegt das Thema, mehr als 20.000 Menschen haben sich bereits an einem nichtrepräsentativen Vote beteiligt. Fast die Hälfte von ihnen findet, Steinbrück habe Mut bewiesen. Da traut sich mal einer was im Wahlkampf, so ihr Urteil. Dagegen lehnen rund 36 Prozent die Geste als eines Politikers unwürdig ab. Schließlich habe auch Steinbrück eine gewisse Vorbildfunktion zu erfüllen. Das Vote finden Sie am Ende dieses Textes und hier.

Auf Twitter ist sich der politische Gegner einig in seinem Urteil. "Das kann doch wohl nicht der Stil eines Bundeskanzlers sein", ätzte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Parteikollege Philipp Rösler legte nach: "Die Geste verbietet sich als Kanzlerkandidat. So etwas geht nicht." Auch aus der Union kommen scharfe Worte: Der Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion Michael Grosse-Brömer sagte SPIEGEL ONLINE: "Bei diesem Kanzlerkandidaten der SPD ist man zwischenzeitlich immer wieder sprachlos. Dieser Auftritt ist ein weiterer Mosaikstein mehr im Gesamtbild von Peer Steinbrück. Die Bürgerinnen und Bürger werden sich ihr eigenes Bild von ihm machen."

Fotostrecke

6  Bilder
Stinkefinger in der Politik: Alle mal den Finger hoch
Sogar beim Wunschkoalitionspartner gibt man sich verschnupft. "Meine Form wäre das nicht", sagte die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt dem MDR. Ob das Ganze als "Klartext" zu verstehen sei, müssten allerdings "diejenigen beurteilen, die die SPD und die Peer Steinbrück wählen wollen".

Doch es gibt in den sozialen Netzwerken auch breite Unterstützung für Steinbrücks provokante Geste. So kommentierte Julia Probst von der Piratenpartei via Twitter: "Der Stinkefinger von Steinbrück ist ok, weil es authentisch wirkt bei ihm. Mir ist so ein Klartext lieber als Merkel's Inhaltsleere." Im Minutentakt trudeln weitere Tweets unter dem Hashtag #stinkefinger ein, das Thema steht in der deutschen Trend-Liste des Dienstes ganz oben. Natürlich verfügt auch der Finger selbst schon über einen eigenen Account. Mehr als 600 Menschen folgen bereits #peersfinger, der sich unter anderem Wortgefechte mit Angela Merkels Deutschlandkette liefert (#schlandkette).

Während sich die Opposition also um Empörung bemüht, stürzen sich viele Internetnutzer lieber auf die in ihren Augen amüsanten Aspekte des Steinbrückschen Fingerzeigs.

In mehreren tumblr-Accounts werden bereits eifrig Fotomontagen des Stinkefingers gepostet. So verleiht der tumblr peersfinger einem bekannten Wahlposter der SPD durch eine kleine Veränderung einen ganz neuen Charakter:

tumblr

Der jensipresidenttumblr schließlich lässt Steinbrück in Stinkefingerpose mit allerlei prominenten Gestalten der Weltgeschichte zusammentreffen, unter anderem mit US-Präsident Barack Obama:

tumblr

Auch bei einer möglichen Vereidigung als Kanzler, könnte sich Steinbrück den Finger nicht verkneifen, vermutet zumindest der tumblr jensipresident:

tumblr

Steinbrück selbst setzt darauf, dass die Wähler die Aktion mit Humor nehmen - und vor allem den Kontext des Fotoshootings erkennen. Die Aufnahme entstand im Rahmen eines Ohne-Worte-Interviews des "SZ"-Magazins. Darin müssen die Befragten ohne Worte, dafür allein mit Gesten und Mimik auskommen.

Steinbrück beantwortete mit seinem Stinkefinger die Frage "Pannen-Peer, Problem-Peer, Peerlusconi - um nette Spitznamen müssen Sie sich keine Sorgen machen, oder?". Am Donnerstagabend sagte Steinbrück am Rande einer SPD-Kundgebung in München über die besondere Interviewform: "Das schauspielert man dann. Und ich hoffe, dass die Republik auch den Humor hat, dann diese Grimassen und diese Gebärdensprache bezogen auf die Fragen richtig zu verstehen."

Die mediale Aufmerksamkeit ist Steinbrück in jedem Fall sicher, sogar bis ins ferne Australien. Dort überschreibt der "Sydney Morning Herald" einen Artikel über die Aktion des Sozialdemokraten mit der Zeile "The Stink over the Stinkefinger", zu deutsch etwa "Der Stunk wegen des Stinkefingers".

Vote
Steinbrücks Stinkefinger - mutig oder daneben?

Wie finden Sie es, dass SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf einem Magazincover mit Stinkefinger posiert?

jok



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 484 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
experiencedsailor 13.09.2013
1. Peer Steinbrück kann ganz mutig weitere Stinkefinger
zeigen, und ich kann ganz demokratisch ihn nicht wählen. Horridoo!
pepe_sargnagel 13.09.2013
2.
Zitat von sysopTumblrWas für eine Aufregung! Ein Kanzlerkandidat zeigt auf einem Magazincover den Mittelfinger. Darf der das? Die Mehrheit der SPIEGEL-ONLINE-LESER ist sich sicher: Ja, Peer Steinbrück hat Mut bewiesen. Bei Twitter und Tumbler wird fleißig fotomontiert. Sogar in Australien ist der Fingerzeig Thema. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/reaktion-auf-den-stinkefinger-von-peer-steinbrueck-a-922025.html
Bei Ihrer Befragung sollte dementsprechend nun auch die Kategorie "Eine angemessene Reaktion auf die Medienbegriffe Peer-lusconi, Pannen-Peer oder Problem-Peer" ergänzt werden. Die meisten Personen werden wohl so über die Schmähungen von anderen denken und eine solche Reaktion ist am Schulhof gar nicht zu selten zu beobachten, wenn die einen Schüler einen anderen ärgern.
killi 13.09.2013
3. Hach...
Peer zeigt all denen den Stinkefinger, die ihn nicht Wählen, oder zumindest verspotten. Ob das für einen möglichen Bundeskanzler taktisch von Vorteil ist? Immerhin müsste er dann ja mit solchen Leuten zusammenarbeiten. Mit dieser Geste zeigt er schon vor einem möglichen Amtsantritt wie er die mögliche Opposition behandeln wird. Allerdings muss man ihm lassen, dass er das macht was ihm durch den Kopf geht. Naja... müsste dennoch an seinem politischen Auftritten feilen, den die sind noch immer teilweise viel zu grob geschnitzt.
GSYBE 13.09.2013
4.
Hoffentlich überschätzt Herr Steinbrück den teutschen Spiessermichel da nicht. Ob der wirklich jemals so mündig sein wird, dem Humor den Vorzug vor seinem Stock im A****h zu geben?
Brakelmann 13.09.2013
5. Deutlich
Zitat von sysopTumblrWas für eine Aufregung! Ein Kanzlerkandidat zeigt auf einem Magazincover den Mittelfinger. Darf der das? Die Mehrheit der SPIEGEL-ONLINE-LESER ist sich sicher: Ja, Peer Steinbrück hat Mut bewiesen. Bei Twitter und Tumbler wird fleißig fotomontiert. Sogar in Australien ist der Fingerzeig Thema. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/reaktion-auf-den-stinkefinger-von-peer-steinbrueck-a-922025.html
Da weiß man nun wirklich ganz exakt, in welche Gruppierung Menschen Steinbrück einzureihen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.