Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktionen auf Saar-Jamaika: Lafontaine schimpft über "Wahlbetrug"

Die Möglichkeit des ersten schwarz-gelb-grünen Regierungsbündnisses stößt auf Skepsis und Kritik: SPD und Linkspartei zeigten sich enttäuscht von dem Votum aus dem Saarland. Die Grünen-Spitze hingegen schloss eine Jamaika-Variante für den Bund umgehend aus.

Berlin - Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine sieht sich bestätigt. Seine Partei habe schon im Landtagswahlkampf gewarnt: "Wer grün wählt, wird sich schwarz ärgern." Mit dem Votum für eine "Jamaika"-Koalition hätten die Grünen ihr zentrales Wahlkampfversprechen gebrochen, Ministerpräsident Peter Müller und seine CDU-Regierung abzulösen. Lafontaines Fazit: "Das Saarland wird in den nächsten Jahren von einer Koalition regiert, die durch Wahlbetrug und Wählertäuschung zu Stande gekommen ist."

Der saarländische SPD-Vorsitzende Heiko Maas kritisierte, die Grünen hätten sich gegen einen Politikwechsel entschieden. Grünen-Landeschef Hubert Ulrich habe "stattdessen mit den Wendehälsen der CDU und der FDP einen Pakt gegen die strukturelle Mehrheit der Wähler geschmiedet." Vielen Grünen-Wählern dürfte sich der Magen umdrehen.

Die Bundes-Grünen respektieren die "autonome Entscheidung der saarländischen Grünen" für eine Jamaika-Koalition mit CDU und FDP. Die Parteivorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir betonten am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung, die Ergebnisse der Sondierungen zeigten eine deutliche grüne Handschrift insbesondere bei der Bildungs- und Klimaschutzpolitik.

"Wir hätten uns auch einen Ministerpräsidenten Heiko Maas sehr gut vorstellen können. Offenbar waren aber neben den programmatischen auch persönliche Gründe wichtig für diese Entscheidung", fügten Roth und Özdemir hinzu. Die Entscheidung der saarländischen Grünen habe "keine Signalwirkung für die Bundesebene".

Niebel freut sich über Lafontaine-Niederlage

Die Bundes-FDP begrüßte die Entscheidung der Saar-Grünen. Generalsekretär Dirk Niebel sagte dem Berliner "Tagesspiegel": "Wenn die Grünen jetzt im Saarland - anders als vergangenes Jahr in Hessen - erkennen, dass die Linke unfähig zur Zusammenarbeit ist, dann gehen sie in die richtige Richtung." Die FDP sei bereit, "mit CDU und Grünen Verantwortung zu tragen". Niebel fügte hinzu: "Mich persönlich freut es, wenn Oskar Lafontaine auch in seiner Heimat nichts zu sagen bekommt."

Baden-Württembergs CDU-Landeschef Günther Oettinger hat dem Saarland nach dem Beschluss des Grünen-Parteitags zur Bildung einer Jamaika-Koalition unter CDU-Führung gratuliert. Die Entwicklung zur Bildung einer stabilen und zukunftsorientierten Landesregierung unter dem CDU-Ministerpräsidenten Peter Müller zeige, dass CDU, FDP und Grüne die Herausforderung angenommen und die Zeichen der Zeit erkannt hätten, sagte der Regierungschef am Sonntag in Stuttgart.

Oettinger hatte nach der Landtagswahl im Südwesten 2006 auch eine Koalition mit den Grünen sondiert, war aber letztlich doch mit der FDP ein Bündnis eingegangen.

jdl/dpa/ddp

Diesen Artikel...
Forum - Jamaika-Premiere im Saarland - Koalition mit Vorbildfunktion?
insgesamt 2850 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mathesar 11.10.2009
Zitat von sysopIm Saarland zeichnet sich das bundesweit erste Dreierbündnis aus CDU, FDP und Grünen ab. Hat das Jamaika-Bündnis im deutschen Parteiensystem auch über die Landesgrenzen hinweg eine Zukunft?
So bröckelt die Mär der angeblich linken Mehrheit in Deutschland immer mehr. Deutschland ist die Mitte, nicht links, nicht rechts....
2. Neuen Mut braucht das Land
wkawollek 11.10.2009
Glückwunsch an die Grünen! Anstelle der bequemen Lösung an der Seite des Selbstdarstellers Lafontaine Aufbruch zu neuen Ufern. Nicht ohne Risiko, aber 'No Risk,No Fun'. Das sollten gerade ehemalige Häuserkämpfer wissen!
3.
christiane006, 11.10.2009
Zitat von sysopIm Saarland zeichnet sich das bundesweit erste Dreierbündnis aus CDU, FDP und Grünen ab. Hat das Jamaika-Bündnis im deutschen Parteiensystem auch über die Landesgrenzen hinweg eine Zukunft?
wenn´s hilft, dann können wir die Menschen ja wieder in Bürger und Nicht-Bürger eingeteilen. Denn jetzt wird wieder Politik für die Wohlsituierten gemacht und die Kleinen dürfen weiter als Faulenzer und Schmarotzer beschimpft werden.
4. Das hat mit Politik nichts zu tun,
Fritz Katzfuß 11.10.2009
das ist einfach nur Mauschelei auf dem Niveau von wer mit wem! Aber was sol´s, das Saarland ist nicht die Welt.
5. Grüne = FDP !
boam2001, 11.10.2009
Mit dieser Entscheidung ist einmal mehr deutlich geworden, daß die Grünen nicht mehr dem links-alternativen Lager zuzuordnen sind, sondern aus ihr eine zweite FDP geworden ist. Die Gier nach Macht steht über den Prinzipien und Grundsätzen, die die Grünen einst vertreten haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Oskar Lafontaine: Comeback-Versuch im Saarland


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: