Reaktionen im Internet: Gaucks Gegner sammeln sich im Netz

Von

Die Web-Gemeinde wendet sich gegen ihren einstigen Liebling. Nun, da Joachim Gauck Bundespräsident werden soll, erregen sich Internetnutzer über dessen Bemerkungen zur Vorratsdatenspeicherung, zur Occupy-Bewegung - und zu Thilo Sarrazin. Ein Partyfoto sorgt außerdem für Häme.

Fundstück im Netz: Gauck mit Wulff-Freunden Ferres und Maschmeyer (im Jahr 2010) Zur Großansicht
picture-alliance / Eventpress Schraps

Fundstück im Netz: Gauck mit Wulff-Freunden Ferres und Maschmeyer (im Jahr 2010)

Hamburg - Als Joachim Gauck im Juni 2010 von SPD und Grünen ins Rennen um das Amt des Bundespräsidenten geschickt wurde, sammelte er vor allem Unterstützer im Internet. Eine Facebook-Gruppe vereinte Zehntausende Anhänger. Und Gauck, der den Wert der Freiheit hochhielt, galt auch als Kandidat der Aktivisten, für die Freiheit im Netz eine zentrale Rolle spielt.

Und wie ist das Echo im Netz auf die parteiübergreifende Nominierung Gaucks für das Schloss Bellevue? Von der Euphorie aus dem Jahr 2010 ("Yes we Gauck!") war in den Stunden nach seiner Nominierung nicht viel übrig geblieben.

Ein Beispiel:

Es ist keine Einzelmeinung. Auf Twitter erlebt seit Sonntag der Hashtag #notmypresident ein Revival, das ursprünglich gegen den damaligen US-Präsidenten George W. Bush gerichtet war und in den vergangenen Wochen die Abneigung gegen Christian Wulff ausdrückte. Auch #NoGauck war am Montag auf Twitter oft zu lesen.

Auf dem Blog Metronaut werden "gute Gründe gegen Gauck" gesammelt: "Wenn also am 18. März der 'Bundespräsident der Nationalen Einheit' mit überwältigender Mehrheit gewählt wird, dann wird es einer sein, der vom Sozialstaat nicht viel hält, der in warmen Worten die Eigenverantwortung des Einzelnen in den Vordergrund stellt, Kritik am Kapitalismus für albern hält, Hartz IV und Afghanistan-Krieg gutheißt, die Vorratsdatenspeicherung befürwortet (...)." Auch hier lautet das Fazit: "Das ist nicht mein Präsident."

Die Gegenbewegung formiert sich, und das hat vor allem mit einigen umstrittenen Äußerungen Gaucks zu tun. Der designierte Bundespräsident hat sich zu Themen, die vielen der Netzaktiven wichtig sind, mehrfach sehr kritisch geäußert. Nun sind viele nachhaltig enttäuscht:

Ähnlich sieht es diese Twitter-Nutzerin:

Das sind die Argumente, die immer wieder gegen Gauck vorgebracht werden. Hinter dem Kürzel VDS geht es um die Haltung zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung. Netzaktivisten picken dabei einen Satz heraus, den Gauck im Dezember 2010 bei einer Diskussion im Wiener Burgtheater sagte. "Sie müssen wissen, dass etwa die Speicherung von Telekommunikationsdaten nicht der Beginn eines Spitzelstaates ist", sagte Gauck damals. In derselben Diskussion sagte Gauck über die damaligen Veröffentlichungen von Botschaftsdepeschen durch WikiLeaks, es handele sich um gestohlenes Material. "Das kann ich nicht akzeptieren, dass das gefeiert wird, das ist ein elementarer Verlust von Recht."

Im vergangenen Herbst spottete er über die Occupy-Proteste. Er halte die derzeitige Finanzmarktdebatte für "unsäglich albern". Der Traum von einer Welt, in der man sich der Bindung von Märkten entledigen könne, sei eine romantische Vorstellung, sagte Gauck damals.

Hat Gauck Sarrazin gelobt?

Im Internet mischt sich Empörung gern mit Ironie, und so machen an diesem Montag Fotos die Runde, die mit etwas Augenzwinkern zeigen sollen, dass sich wohl doch nicht alles ändern könnte mit dem Übergang von Wulff zu Gauck. Auf den Bildern ist der Ex-Bürgerrechtler, der nach den Wulff-Affären wieder Integrität ins Schloss Bellevue bringen soll, mit einem Paar zu sehen. Es handelt sich um Unternehmer Carsten Maschmeyer und dessen Lebensgefährtin Veronica Ferres, ausgerechnet eine der umstrittenen Wulff-Freundschaften.

Und dann ist da noch die Sarrazin-Geschichte. Auf Twitter wird vor allem ein Artikel verlinkt, demzufolge Gauck den umstrittenen SPD-Politiker Thilo Sarrazin für dessen Mut gelobt haben soll. Ganz so eindeutig ist es dann aber doch nicht. Die Bloggerin Julia Seeliger bemüht sich nun, die Kritik an Gauck zu relativieren, da das Gauck-Zitat aus dem Kontext gerissen worden sei.

"In den letzten Tagen habe ich meine Meinung zu Gauck mehrmals geändert. Im Netz kursierten viele Gerüchte", schreibt Seeliger. Ihr Fazit: "Gauck macht sich nicht mit Sarrazins Inhalten gemein, sondern kritisiert Sarrazins Biologismus im Gegenteil sogar."

Doch solche Einschränkungen gehen leicht unter, denn die Empörungsmaschine über tatsächliche oder vermeintliche Äußerungen Gaucks läuft auf Hochtouren.

Und es gibt auch Gauck-Anhänger aus dem Jahr 2010, die bei ihrer hohen Meinung geblieben sind. Felix Schwenzel schreibt auf seinem Blog wirres.net, er freue sich nach wie vor über die Ernennung des Ex-Bürgerrechtlers als Kandidat. "Gauck höre ich, auch wenn er ein bisschen pastoral klingt, gerne zu. Er betont die Worte so, dass man ihm gerne zuhört und nicht beim Zuhören stolpert, wie es passieren konnte, wenn Christian Wulff sprach. Ich glaube, Joachim Gauck wird ein guter Präsident."

Es ist vielleicht auch so, dass man es aktiveren Twitterern ohnehin nur schwer recht machen kann. Das zumindest scheint dieser Nutzer zu denken:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 504 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja, ich wollte ja sowieso
grana 20.02.2012
die ganze Zeit Herrn Töpfer. Der ist zwar in der falschen Partei, wie alle Politiker, aber der hat wenigstens Grundsätze, die er sogar einhält.
2. Grundsätzlich dagegen
mamasliebling 20.02.2012
Es gibt viele Netznutzer die immer automatisch gegen alles sind. Man muss sich die Äußerungen Gaucks im Kontext anschauen und sich nicht die das rauspicken, was man gegen ihn spricht. Ich finde den Mann gut und ich denke er ist der richtige Bundespräsident.
3. Mein Präsident!
bundesnetzagent 20.02.2012
Zitat von sysopDie Web-Gemeinde wendet sich gegen ihren einstigen Liebling. Nun, da Joachim Gauck Bundespräsident werden soll, erregen sich Internet-Nutzer über dessen Bemerkungen zur Vorratsdatenspeicherung, der "Occupy"-Bewegung - und Thilo Sarrazin. Ein Partyfoto sorgt außerdem für Häme. Reaktionen*im Internet: Gaucks Gegner sammeln sich im Netz - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,816445,00.html)
Also, wenn das weiterhin seine Meinungen sein sollten, dann ist das MEIN Präsident!
4. Einzellmeinungen werden überbewert
D.Mang 20.02.2012
Zitat von sysopDie Web-Gemeinde wendet sich gegen ihren einstigen Liebling. Nun, da Joachim Gauck Bundespräsident werden soll, erregen sich Internet-Nutzer über dessen Bemerkungen zur Vorratsdatenspeicherung, der "Occupy"-Bewegung - und Thilo Sarrazin. Ein Partyfoto sorgt außerdem für Häme. Reaktionen*im Internet: Gaucks Gegner sammeln sich im Netz - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,816445,00.html)
Man sollte auf Spon nicht jeder Einzelmeinung so viel Raum geben. zu jedem Bundespräsident würde man Gegenstimmen finden. Die ach so wichtigen Blogger und Twitter-Nutzer werden langsam etwas zu omnipräsent in den deutschen Medien. Nur das Foto mit Maschmeyer ist wirklich ein Schmunzler, wobei klar sein dürfte, dass Gauck mit Maschmeyer so viel zu tun hat, wie Sarazin mit Claudia Roth.
5.
matthias_b. 20.02.2012
Verantwortung des Einzelnen und Kritik am Kapitalismus sind natürlich Dinge, die mal gar nicht gehen in unserem Staate. Das waren noch Zeiten, als es allen (zumindest im Osten) so richtig gut ging, mit Trabi (nach 10 Jahren), Braunkohlerauch in der Lunge und als man die lästige Verantwortung für einen selbst getrost an ein paar graue Männer abgeben konnte, die besser wussten, was gut für einen war.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Joachim Gauck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 504 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Joachim Gauck: Der Demokratielehrer


Vom Kandidaten zum Präsidenten
Wer wählt den Bundespräsidenten?
Die Bundesversammlung, die sich aus den Abgeordneten des Bundestages und einer gleichen Zahl von Wahlmännern beziehungsweise -frauen aus den Ländern zusammensetzt. Letztere werden von den Länderparlamenten entsprechend den jeweiligen politischen Stärkeverhältnissen gewählt. Derzeit gehören dem Parlament 620 Abgeordnete an. Die Bundesversammlung umfasst somit 1240 Wahlleute.
Wie wird gewählt?
Das Staatsoberhaupt wird geheim und ohne vorherige Aussprache gewählt. Gewählt ist, wer die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigt. Die Wiederwahl ist einmal möglich. Wählbar ist jeder Deutsche, sofern er das 40. Lebensjahr vollendet hat. Sollte kein Bewerber im ersten oder zweiten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen, reicht im dritten Wahlgang die relative Mehrheit. Drei Mal waren bislang drei Wahlgänge erforderlich: 1969 bei Gustav Heinemann, 1994 bei Roman Herzog und 2010 bei Christian Wulff.
Wann wird gewählt?
Laut Gesetz muss die Bundesversammlung spätestens 30 Tage vor dem Ende der Amtszeit des Bundespräsidenten zusammentreten. Sollte eine Amtszeit verfrüht enden muss die Bundesversammlung spätestens dreißig Tage später den Nachfolger wählen. Als spätester Termin für die Neuwahl kommt somit der 18. März in Frage. Einberufen wird die Versammlung vom Bundestagspräsidenten.
Wer hat die Mehrheit?
Die parteipolitische Mehrheit der Bundesversammlung muss nicht identisch sein mit den Mehrheitsverhältnissen im Bundestag. Nach Berechnungen des Portals wahlrecht.de hätte Schwarz-Gelb derzeit nur eine Mehrheit von zwei bis vier Stimmen in der Bundesversammlung. Da SPD und Grüne mit im Boot sind, gilt die Wahl von Joachim Gauck als sicher.