Schmähgedicht Erdogan scheitert mit Beschwerde gegen Springer

Auch das OLG Köln hat die Beschwerde des türkischen Präsidenten Erdogan zurückgewiesen. Er hatte wegen des Böhmermann-Schmähgedichts eine einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Döpfner beantragt.

Springer-Chef Döpfner
REUTERS

Springer-Chef Döpfner


Erneute Niederlage für den türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan: Nach dem Landgericht hat auch das Oberlandesgericht Köln die einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Mathias Döpfner abgelehnt. Das Gericht weise die Beschwerde zurück, hieß es in einer Pressemitteilung. Erdogan kann nun nur noch Verfassungsbeschwerde einlegen.

Der Vorstandsvorsitzende des Medienkonzerns hatte das Schmähgedicht des Satirikers Jan Böhmermann öffentlich unterstützt. Die Richter schlossen sich nun der Einschätzung der Vorinstanz an und bewerteten Döpfners Gutheißung des Beitrags als vom Grundgesetz "geschützte zulässige Meinungsäußerung". "Eine andere rechtliche Bewertung folgt auch nicht daraus, dass der offene Brief das Wort 'Ziegenficker' enthält", heißt es in der Mitteilung des Gerichts weiter.

Döpfner hatte in einem offenen Brief geschrieben: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen." Nach Angaben von Springer ging es Döpfner in seinem Brief auch um die Verteidigung der Kunst- und Satirefreiheit.

Böhmermann hatte das Gedicht mit dem Titel "Schmähkritik" am 31. März in seiner satirischen TV-Show "Neo Magazin Royale" präsentiert - und vorher ausdrücklich darauf hingewiesen, dass so etwas in Deutschland nicht erlaubt sei.

Video-Chronologie: Die Affäre Böhmermann

Christian Faustus

brk



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.