Rechtsextreme Identitäre Bewegung beging mehr als hundert Straftaten

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung ist für mehr als hundert Straftaten in den vergangenen 16 Monaten verantwortlich. Das geht aus Erkenntnissen des Innenministeriums hervor.

Anhänger der Identitären Bewegung in Berlin (Archivaufnahme)
CARSTEN KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Anhänger der Identitären Bewegung in Berlin (Archivaufnahme)


Die sogenannte Identitäre Bewegung macht vor allem gegen eine "Islamisierung" mobil, welche die europäische Identität bedrohe. Nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums ist die rechtsextreme Gruppe in Deutschland in den vergangenen 16 Monaten mit mehr als hundert Straftaten aufgefallen. Zwischen April 2017 und August 2018 hätten die Behörden 114 Straftaten mit Bezügen zu der Organisation registriert, berichtete das "Handelsblatt". Die Zeitung beruft sich auf eine Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktions-Abgeordneten Martina Renner.

Im Video: Die "Identitäre Bewegung" - Die neue Rechte und die AfD

SPIEGEL TV

Ein Jahr zuvor waren es noch 74 politisch motivierte Straftaten mit Bezug zur Identitären Bewegung. Zu den geahndeten Delikten zählen etwa Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung, Volksverhetzung sowie Land- und Hausfriedensbruch.

Dem Innenministerium zufolge die Identitäre Bewegung bundesweit aktiv und hat etwa 500 Mitglieder in 17 Regionalgruppen sowie 100 Ortsgruppen. Teilweise sei die Bewegung mit dem rechten Spektrum verbunden. Es bestünden "aufgrund persönlicher Bekanntschaften vereinzelt Kontakte (...) in die etablierte rechtsextremistische Szene", heißt es in der Regierungsantwort. Zudem gebe es Anhaltspunkte für eine Verflechtung der IB mit der gleichnamigen Gruppierung in Österreich.

als/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.