Rechtsextremisten Riesen-Datenleck blamiert NPD

Es ist eine peinliche Pleite für die NPD - und das im Superwahljahr: SPIEGEL ONLINE liegen Zehntausende interne E-Mails der Rechtsextremisten vor, die seltene Einblicke ins Innenleben der Partei bieten.

NPD-Chef Voigt bei Bundesparteitag: Zehntausende E-Mails aus dem Innenleben der Partei
dapd

NPD-Chef Voigt bei Bundesparteitag: Zehntausende E-Mails aus dem Innenleben der Partei

Von und


Berlin/Hamburg - Mehrere zehntausend interne E-Mails der rechtsextremistischen NPD sind nach außen gedrungen. Die Daten, insgesamt fast zehn Gigabyte, wurden SPIEGEL ONLINE zugespielt und liegen auch mehreren anderen Medien in Deutschland und Österreich vor. Die meisten Dokumente datieren aus dem Jahr 2010, die aktuellsten E-Mails stammen von Ende Januar dieses Jahres.

Unter anderem beleuchten die Unterlagen die Hintergründe der jüngst beschlossenen Fusion zwischen der NPD und ihrer Konkurrenzpartei DVU und legen den Verdacht nahe, dass es dabei zu erheblichen Unregelmäßigkeiten gekommen sein könnte. Außerdem ermöglicht das Konvolut einen seltenen Blick ins Innenleben der rechtsextremistischen Partei: Neben kompletten Listen übergetretener DVU-Mitglieder finden sich detaillierte Aufstellungen zu Kreditverbindlichkeiten, offenbar fehlerhaften Rechenschaftsberichten sowie Pläne für dubiose Finanzkonstruktionen.

Besonders in Baden-Württemberg, wo am 27. März ein neuer Landtag gewählt wird, scheint die Stimmung der Partei auf einem Tiefpunkt zu sein. In den internen Mails beschimpfen sich die Parteifreunde mitunter heftig und werfen sich Unfähigkeit vor. Ein Sprecher der NPD erklärte am Freitagnachmittag gegenüber SPIEGEL ONLINE: "Grundsätzlich geben wir keine Auskunft über parteiinternen oder persönlichen Schriftwechsel." Gleichzeitig drohte er mit rechtlichen Schritten.

Bereits vor zwei Jahren wurden dem SPIEGEL Tausende interne Dokumente zugespielt, die politische Richtungskämpfe und Finanzschwierigkeiten der rechtsextremistischen Partei belegten.

Mehr dazu im nächsten SPIEGEL.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegel-hai 11.02.2011
1. Auf Thema antworten
Zitat von sysopEs ist ein peinliche Pleite für die NPD - und das im Super-Wahljahr: Dem SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE liegen Zehntausende interne E-Mails der Rechtsextremisten vor, die seltene Einblicke ins Innenleben der Partei bieten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745040,00.html
was brauchen wir WikiLeaks, wir haben den SPIEGEL...
Oliver Resch, 11.02.2011
2. V-Leute involviert?
Kann es sein, dass da auch einer der zahlreichen V-Leute des Verfassungsschutzes (deren Vorhandensein der eigentliche Grund ist, warum diese Partei bis heute nicht verboten wurde) seine Hände im Spiel hatte?
tlogor 11.02.2011
3. Bnd?
Fände ich aber nicht nett, wenn der BND kein Vertrauen zu Wikileaks hätte :-)
Hubatz 11.02.2011
4.
Naja, ich möchte nicht die internen Mails anderer Parteien sehen. Wird gegen den Verteiler dieser internen Mails eigentlich strafrechtlich vorgegangen?
Doctor Feelgood 11.02.2011
5. Alles in allem darf man feststellen:
Es bietet sich das gleiche Bild wie bei allen anderen Parteien auch. Nix Besonderes also.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.