Wegen brütender Vögel Rechtsrock-Konzert in Themar verboten

Thüringen gilt als Eldorado für Rechtsrock-Konzerte - besonders die Stadt Themar. Ein geplanter Gig wurde nun verboten. Der Grund: die Brut und Aufzucht streng geschützter Vögel am Veranstaltungsort.

Anhänger der rechten Szene in Themar
picture-alliance/ arifoto

Anhänger der rechten Szene in Themar


Anfang Juni sollte es wieder soweit sein: Skinheads und Neonazis wollten in dem beschaulichen thüringischen Themar ein Rechtsrock-Konzert veranstalten. Aber daraus wird nun nichts. Der Gig wurde verboten.

Als Grund nannte das Landratsamt in Hildburghausen am Montag die Brut und Aufzucht streng geschützter Vögel am Veranstaltungsort.

Die von einem Antragsteller aus Berlin angemeldete Versammlung sollte auf demselben Gelände stattfinden wie mehrere große Open-Air-Konzerte im vergangenen Jahr, sagte Landrat Thomas Müller (CDU). Zu dieser Zeit brüteten dort jedoch noch mehrere streng geschützte Vogelarten, die auch bei der Aufzucht der Jungen erheblich gestört würden.

Fotostrecke

10  Bilder
Rechtsrock in Thüringen: Der schwierige Kampf gegen die Neonazis

Die Zahl rechtsextremer Konzerte nimmt seit Jahren zu - und ist so hoch wie seit 2005 nicht mehr. (Hier lesen Sie eine Übersicht) Besonders Themar gilt als Hochburg des Rechtsrock im Osten. Im Juli vergangenen Jahres kamen rund 7000 Neonazis zum Konzert "Rock gegen Überfremdung".

Im Video: Interview mit Katharina König-Preuss

dbate.de

dop/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.