Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rede in Berlin: Obama kündigt atomare Abrüstung an

AFP

Es war der Höhepunkt des Obama-Besuchs in Berlin: In seiner Rede vor dem Brandenburger Tor versprach der US-Präsident, das Atomarsenal seines Landes um bis zu ein Drittel zu reduzieren. Auch die anderen Nuklearmächte drängte er zur Abrüstung.

Berlin - Über Stunden hatten die 4000 geladenen Gäste, die versammelte deutsche Polit-Prominenz und ein ganzer Tross an Sicherheitskräften bei tropischen Temperaturen vor dem Brandenburger Tor ausgeharrt. Dann endlich sprach Barack Obama. Vor historischer Kulisse auf dem komplett abgeriegelten - wenn auch nicht komplett gefüllten - Pariser Platz hielt der amerikanische Präsident seine mit Spannung erwartete Rede. Es war der Höhepunkt des ersten offiziellen Berlin-Besuchs für den US-Staatschef (hier geht es zum Liveticker und zum Livestream).

Vor Obamas Auftritt hatten Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Kanzlerin Angela Merkel bereits in ihren Grußworten auf den geschichtsträchtigen Ort der Rede verwiesen. Beide betonten die besondere Rolle der USA bei den Verhandlungen zur Deutschen Einheit. "Lieber Barack, ich heiße dich willkommen bei Freunden", schloss Merkel ihre Ansprache.

Diese Vorlage nahm der US-Präsident nach einem kurzen "Hello Berlin" dankbar auf - und zog sein Jackett aus. Man könne unter Freunden auch ein wenig ungezwungener sein, so Obama. Im weißen Hemd und mit blauer Krawatte sprach der Präsident weiter.

Fotostrecke

12  Bilder
Obama in Berlin: 28-Minuten-Rede am Brandenburger Tor
Auch den historischen Bezug seiner Vorredner ließ er nicht unkommentiert. "Keine Mauer kann dem Drang nach Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit standhalten", lautete einer der ersten Sätze in Obamas Rede. Er sei stolz, auf der Ostseite des Brandenburger Tors reden zu dürfen.

Trotz der Erfolge und Durchbrüche der Vergangenheit dürfe man sich nun jedoch nicht der Selbstzufriedenheit hingeben. Die Herausforderungen der Zukunft bräuchten den gleichen Kampfgeist, der die Berliner immer ausgezeichnet hat. "Die Arbeit ist noch nicht getan", so Obama. Europa und die USA müssten als Beispiele vorangehen. "Frieden mit Gerechtigkeit", mehrfach wiederholte der Präsident diese Kernaussage seiner Rede.

Fotostrecke

26  Bilder
Obama in Berlin: Hello Mr. President
Obama plädierte für mehr Toleranz, Gerechtigkeit und Chancengleichheit in allen Bereichen der Gesellschaft, auf beiden Seiten des Atlantiks: "Solange es Mauern in den Herzen gibt, müssen wir uns mehr anstrengen, um diese Mauern einzureißen."

Nuklear-Arsenal soll reduziert werden

Dann kündigte Obama an, die Zahl der amerikanischen Kernwaffen zu reduzieren. Bis zu ein Drittel weniger nukleare Sprengköpfe könnten sich schon bald in den Arsenalen seines Landes befinden. Auch so hätten die US-Streitkräfte noch mehr als genug Abschreckungskraft. Mit Russland sollten schon bald Verhandlungen über ähnliche Schritte aufgenommen werden.

Die Sicherheit Amerikas und seiner Verbündeten könne auch bei einer solch starken Reduzierung noch sichergestellt werden. "Als Präsident habe ich nun unsere Bemühungen verstärkt, die Verbreitung von Atomwaffen zu vermeiden und die Zahl der amerikanischen Atomwaffen zu reduzieren und ihre Rolle zu verändern", sagte Obama.

Dieser zentrale Teil der Rede war schon vorher durchgesickert, deshalb gibt es auch bereits Reaktionen aus Moskau. Dort stellt man Bedingungen: "Der Prozess der Verringerung der nuklearen Arsenale sollte die anderen Staaten mit Atomwaffen einschließen", sagte der außenpolitische Berater des Kreml, Juri Uschakow.

Für 2016 - kurz vor dem Ende seiner Amtszeit - kündigte Obama einen Atom-Gipfel an. "Wir werden einen internationalen Rahmen schaffen für die friedliche Nutzung der Kernkraft und um die Ambitionen Nordkoreas und Irans bezüglich der Kernkraft in Grenzen zu halten", sagte der US-Präsident.

Für diesen Kernpunkt seiner Rede erntete Obama ebenso Applaus der Zuschauer, wie für seine Ankündigung, die Schließung des umstrittenen Gefangenenlagers Guantanamo voranzutreiben.

Kritik von Merkel an Spähprogramm

Hinter dem Präsidenten lag da bereits ein Mittagessen unter vier Augen mit Merkel. Außerdem ist Obama am Mittag bereits zu einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Kanzlerin vor die Mikrofone getreten. Nach den erwartbaren warmen Worten für den Gast übte die Kanzlerin dabei auch vorsichtige Kritik am Sicherheitskonzept der US-Behörden.

Konkret sagte die Kanzlerin, man habe über "Fragen des Internets ausführlich gesprochen" - und meinte das US-Spähprogramm Prism. Deutschland schätze die Zusammenarbeit mit den USA in Fragen der Sicherheit. Bei allen Notwendigkeiten der Beobachtung müsse jedoch immer die "Balance und die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben", mahnte die Kanzlerin.

Gegen 21.30 Uhr geht es zurück

Obama selbst war auf der Pressekonferenz zunächst nicht auf den Abhörskandal eingegangen. Erst auf Nachfrage äußerte er sich und verteidigte das Vorgehen des US-Geheimdienstes NSA. Man habe durch die Spähaktionen mehr als 50 "Bedrohungen" abgewehrt - auch in Deutschland.

Nach der Rede neigt sich Obamas 25-Stunden-Visite in der deutschen Hauptstadt schon langsam dem Ende zu. Am Abend steht noch ein Abendessen mit der Kanzlerin und geladenen Gästen im Schloss Charlottenburg auf der Tagesordnung. Danach startet Obama mit Familie und Begleittross an Bord der Air Force One gegen 21.30 Uhr wieder in Richtung Washington.

jok/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, wozu auch Atombomben?
mwinter 19.06.2013
Atombomben sind ja sowas von 1962! Das ganze muss man eher als rhetorische Nebelkerze bezeichnen. Dort, wo es wichtig ist, rüstet Obama ja mit Hochdruck auf: Drohnenkrieg und Netzschnüffelei, welche die Stasi wie einen Amateurverein ausschauen lässt!
2. ohGott!
wrtlbrmft 19.06.2013
Zitat von sysopAFPEs war der Höhepunkt des Obama-Besuchs in Berlin: In seiner Rede vor dem Brandenburger Tor erklärte der US-Präsident, er wolle das Atomarsenal seines Landes um bis zu ein Drittel reduzieren. Auch die anderen Nuklearmächte drängte er zur Abrüstung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rede-in-berlin-obama-draengt-auf-globale-abruestung-a-906684.html
Der traut sich richtig was: Er will das Atomwaffenársenal um 30 % abbauen. Dann kann er ja die Welt nur noch 37 mal in die Luft sprengen. Reicht das denn?
3. War ja gespannt ....
edith_60 19.06.2013
.. bis ich Westerwelle gesehen habe ... da konnte ich nicht mehr zusehen. Offensichtlich ohne etwas wichtiges verpaßt zu haben.
4. Im Wandel der Zeit
tailspin 19.06.2013
Zitat von sysopAFPEs war der Höhepunkt des Obama-Besuchs in Berlin: In seiner Rede vor dem Brandenburger Tor erklärte der US-Präsident, er wolle das Atomarsenal seines Landes um bis zu ein Drittel reduzieren. Auch die anderen Nuklearmächte drängte er zur Abrüstung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rede-in-berlin-obama-draengt-auf-globale-abruestung-a-906684.html
Obama's Abwandung von JFK's Selbstbekennntnis als ein deutscher Donut: "Ich bin ein Berliner" . Nunmehr: "Ich bin ein Berlistnener" Obama Addresses Germany: Ich Bin Ein Berlistener - Live Webcast | Zero Hedge (http://www.zerohedge.com/news/2013-06-19/obama-addresses-germany-ich-bin-ein-berlistener-live-webcast)
5.
tim-quasineutral 19.06.2013
Vielleicht sollte man die Erwartungen nicht immer so hoch hängen. Mr. President hat viel richtiges gesagt und ich würde mir wünschen, wenn er, die USA und andere Staaten in die vorgeschlagene Richtung gehen werden. Warten wir mal ab, was wirklich umsetzbar sein wird. War die Rede nun historsich? Der Ort sicher. Aber irgendwie fehlte doch was. Das Kernelement der Rede, die nukleare Abrüstung, ist nun nicht wirklich etwas so besonderes. Hat für mich eher den Anschein, als das es sonst keine politischen Ziele mehr gibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Obama in Berlin: Hello Mr. President


Fotostrecke
Obamas Berlin-Besuch: Air Force One, The Beast, Ritz

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: