Rede vor der Linken-Fraktion: Gauck pokert um den Last-Minute-Swing

Von

Schwenken sie doch noch zu ihm um? Kurz vor der Präsidentenwahl sucht Joachim Gauck das Gespräch mit der Linken-Fraktion, weil er deren Stimmen dringend braucht. Doch bei den Genossen gibt es viel Widerstand - und der Kandidat will sich nicht anbiedern.

Präsidentschaftskandidat Gauck: Wie viele Stimmen bekommt er von der Linken? Zur Großansicht
DDP

Präsidentschaftskandidat Gauck: Wie viele Stimmen bekommt er von der Linken?

Berlin - Es läuft sozusagen die 89. Minute für Joachim Gauck. Und noch immer weiß er nicht, wie das Spiel gegen Christian Wulff zu drehen ist. Klar, Gauck hat die Zuschauer hinter sich, auch die Kommentatoren. Aber am Ende zählt das Ergebnis - und das spricht gegen ihn: Wulff liegt bei der Stimmverteilung in der Bundesversammlung deutlich vorn.

Das ist in etwa die Situation, in der sich Bundespräsidentenkandidat Joachim Gauck befindet. Im Fußball wäre jetzt die Zeit der radikalen Offensive gekommen - und genau so mutet der Gauck-Termin an diesem Dienstagnachmittag an: Um 14.30 Uhr will er sich der Linken-Bundestagsfraktion vorstellen. Bei jener Partei, der Gauck in jedem Interview seine Abneigung ausspricht. Deren Spitzenvertreter ihrerseits aber auch keine Gelegenheit auslassen, den Kandidaten für unwählbar zu erklären.

Die Linke ist Gaucks letzte Hoffnung. Er braucht jetzt einen Last-Minute-Swing, einen Umschwung in letzter Minute, um bei der Bundespräsidentenwahl vor seinem Kontrahenten Wulff landen zu können.

Wie ihm das bei seinem Linken-Vorsprechen gelingen könnte? Da scheint auch Gauck noch keine zündende Idee zu haben. Denn Einschmeicheln, das hat der rot-grüne Kandidat immer wieder klargemacht, will er sich bei der Linkspartei nicht. Auch nicht an diesem Dienstag, so ist es aus seinem Umfeld zu hören.

Gauck will nichts zurücknehmen

Zwar will Gauck die Schärfe aus der Debatte nehmen. Aber zurückzunehmen hat er nichts: Die Linke ist für ihn eine Partei mit fragwürdigem Demokratieverständnis (mit Ausnahmen vor allem unter jüngeren Vertretern). Außerdem fühlt sich Gauck von führenden Linken ungerecht behandelt. Besonders hart getroffen hat ihn der Vorwurf, er und seine Familie seien zu DDR-Zeiten von der Stasi privilegiert behandelt worden.

Joachim Gauck hat zwar ein paar Fans in der Linken, wie den ehemaligen Partei-Vordenker André Brie. Aber in der Bundestagsfraktion, die von den 124 Linken-Wahlleuten die Hälfte stellt, ist die Stimmung klar: Gauck gilt für die große Mehrheit der Abgeordneten nicht einmal im dritten Durchgang als wählbar. Der Vorwurf: Er sei zu neoliberal, zu militaristisch. Auch seine harte Haltung als Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde tragen ihm einige nach. Mancher Linke würde am Ende sogar lieber für CDU-Mann Wulff votieren, nur um Gauck zu verhindern, ist zu vernehmen.

So weit würde Steffen Bockhahn nicht gehen. Der Bundestagsabgeordnete und Parteichef von Mecklenburg-Vorpommern sagt: "Man kann sich auch enthalten." Selbst wenn die mögliche Wahl Gaucks im dritten Wahlgang den Sturz der schwarz-gelben Bundesregierung bedeutete, sei für ihn aus inhaltlichen Gründen klar: "Gewissen geht vor Taktik."

Das Lager der Linken-Pragmatiker ist gespalten

Im Reformerlager der pragmatischen Linken, zu dem Bockhahn gehört, ist man allerdings uneins in Sachen Gauck. Etwa 30 Wahlleute können sich offensichtlich trotz aller Vorbehalte gegenüber dem rot-grünen Kandidaten vorstellen, ihn im dritten Durchgang zu wählen. "Matthäus-5-Fraktion" werden sie von den unversöhnlichen Gauck-Gegnern genannt: weil ihre Parteifreunde im Sinne des biblischen Bergpredigt-Verfassers handelten, wenn sie für den Linke-kritischen Gauck votieren. "...so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar", heißt es im Matthäus-Evangelium.

Offen für Gauck aussprechen will sich allerdings niemand, da wirkt die Furcht vor den Mächtigen der Partei. Das Schutzargument der "Matthäus 5"-Vertreter: "Die Wahl wird ohnehin im ersten Durchgang entschieden." Da schickt die Linke ihre eigene Kandidatin Luc Jochimsen ins Rennen, die alle 124 Stimmen aus dem eigenen Lager erhalten soll.

Am weitesten wagt sich noch Wulf Gallert vor, Fraktionschef im Landtag von Sachsen-Anhalt. Er bleibe bei seiner Position, sagt der Linkspartei-Politiker: "Sollte es zu einem dritten Wahlgang kommen, müssen wir uns neu verständigen." So sieht es auch Bundestagsfraktionsvizechef Dietmar Bartsch.

Gallert ist in der Gauck-Debatte auch ein bisschen kritisch gegenüber den eigenen Leuten. Er findet, die Stasi-Angriffe gegen den rot-grünen Kandidaten "hätte man sich verkneifen können".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Sollte der Präsident vom Volk direkt gewählt werden?
insgesamt 1263 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Magentasalex 26.06.2010
Zitat von sysopDie Wahl des Bundespräsidenten wird zur Zeit heftig diskutiert. Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler hat vorgeschlagen das Amt des Bundespräsidenten auch vom Volk wählen zu lassen. Sollte der Präsident vom Volk direkt gewählt werden?
Wem sollte das etwas nützen??? Der Demokratie etwa? - hihihihi....
2. Nein !
MadMad 26.06.2010
Bloss nicht, ich will keinen Dieter Bohlen oder Lena Mayer Landrut als Präsident. Das Volk wählt doch nach Sympathie oder "Kultfaktor" und nicht nach Qualität (ok, ich höre schon den berechtigten Einwand, dass die Politik das auch nicht immer macht). Also bitte lasst es so. In der Regel kommt etwas halbwegs vernünftiges dabei raus. Mad von www.diemeinungen.de
3. Zyklus
Brand-Redner 26.06.2010
Zitat von MadMadBloss nicht, ich will keinen Dieter Bohlen oder Lena Mayer Landrut als Präsident. Das Volk wählt doch nach Sympathie oder "Kultfaktor" und nicht nach Qualität (ok, ich höre schon den berechtigten Einwand, dass die Politik das auch nicht immer macht). Also bitte lasst es so. In der Regel kommt etwas halbwegs vernünftiges dabei raus. Mad von www.diemeinungen.de
Jaja, in der Regel - aber sonst? - Sie wissen doch: In der Regel hatten die Germanen rote Bärte...:-)
4.
henningr 26.06.2010
Zitat von sysopDie Wahl des Bundespräsidenten wird zur Zeit heftig diskutiert. Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler hat vorgeschlagen das Amt des Bundespräsidenten auch vom Volk wählen zu lassen. Sollte der Präsident vom Volk direkt gewählt werden?
Ich brauche keinen Bundespräsidenten, der mir die Notwendigkeiten der Politik erklärt. Ich benutze lieber meinen eigenen Kopf, deswegen geht mir diese Wahl ziemlich am Allerwertesten vorbei.
5. ++
saul7 26.06.2010
Zitat von sysopDie Wahl des Bundespräsidenten wird zur Zeit heftig diskutiert. Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler hat vorgeschlagen das Amt des Bundespräsidenten auch vom Volk wählen zu lassen. Sollte der Präsident vom Volk direkt gewählt werden?
Ich bin für eine Direktwahl des Präsidenten. Der Repräsentant sollte das Volk abbilden, von dem er gewählt wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundespräsidentenwahl 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-

Interaktive Grafik
Präsidenten-Quiz
Ein Bundespräsident war ein Schulschwänzer. Ein anderer trat dreimal zur Wahl an. Und nur einer hatte die beiden höchsten deutschen Staatsämter inne. Wie steht's um Ihr Wissen über die Herren von Bellevue? Probieren Sie's aus im SPIEGEL-ONLINE-Test!