Feierlichkeiten in Reims: Merkel und Hollande in Freundschaft vereint

In der Euro-Krise sind sie sich alles andere als einig, doch das war an diesem Sonntag erst einmal egal: In Reims haben Angela Merkel und François Hollande die Versöhnung beider Nationen vor 50 Jahren gefeiert - in Eintracht, versteht sich.

Merkel und Hollande in Reims: "Zeichen des vertrauensvollen Miteinanders" Zur Großansicht
Getty Images

Merkel und Hollande in Reims: "Zeichen des vertrauensvollen Miteinanders"

Reims - Spätestens seit dem letzten EU-Gipfel galt das Verhältnis von Angela Merkel und François Hollande als angespannt. Doch an diesem Sonntag spielte das alles keine Rolle, schließlich ging es darum, das gute Verhältnis beider Nationen zu feiern. Zwietracht? Fehlanzeige. Im nordfranzösischen Reims betonten Merkel und Hollande den hohen Stellenwert der deutsch-französischen Freundschaft für beide Nationen und die europäische Integration.

Gleichzeitig unterstrichen sie bei dem Treffen ihren Willen, die Herausforderungen durch die Euro-Krise gemeinsam und im Schulterschluss mit den anderen europäischen Partnern zu meistern. "Europa, das ist mehr als nur eine Währung", sagte Merkel bei einer Feier zum 50. Jahrestag der deutsch-französischen Versöhnung. "Und unverzichtbar dafür sind die deutsch-französischen Beziehungen. Sie haben die europäische Einigung maßgeblich geprägt und vorangebracht."

Nun gehe es in Europa darum, Versäumnisse der Vergangenheit nachzuholen. "Und das ist die politische Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion. Das ist eine Herkulesaufgabe, ohne Frage. Aber Europa kann diese Herkulesaufgabe bewältigen. Europa kann stärker aus dieser Krise hervorgehen", sagte Merkel.

"Bauwerk der deutsch-französischen Freundschaft"

Auch Frankreichs Präsident hob die Bedeutung einer engen Kooperation beider Länder hervor. "Unsere Freundschaft beflügelt Europa", sagte er. Sie könne helfen, die aktuellen Herausforderungen wie die Verteidigung der Gemeinschaftswährung oder Fragen der Energiepolitik zu meistern.

Hollande warnte zugleich vor den Gefahren der Schuldenkrise. "Wir sind in einer Bewährungsprobe in Europa." Diese werde nicht die letzte sein. Aber: "Sie kann Gelegenheit dafür sein, dass wir einen neuen Aufschwung erleben, dass wir einen neuen Anfang finden. Und sie erfordert von uns, dass wir voran gehen, hin zu einer neu entwickelten Welt, die in der Lage ist, wirtschaftliche Leistung zu verbinden mit sozialem Fortschritt, Wettbewerbsfähigkeit und Solidarität."

Merkel würdigte in ihrer Rede das Wirken von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle für die Verständigungspolitik zwischen den einstigen Kriegsgegnern. Die Staatsmänner hätten vor 50 Jahren nach dem dunklen Kapitel der Geschichte damit begonnen, ein "Bauwerk der deutsch-französischen Freundschaft" zu errichten, sagte Merkel. Sie nannte das Treffen mit Hollande "ein wunderbares Zeichen des vertrauensvollen Miteinanders unserer Länder und Völker". Auf Französisch sagte sie: "Es lebe die deutsch-französische Freundschaft."

Schändung eines deutschen Soldatenfriedhofs

Hollande sagte an die Kanzlerin gerichtet: "Ich möchte Ihnen vorschlagen, dass wir gemeinsam eine neue Türschwelle überschreiten." Die Freundschaft müsse weiter vertieft werden. Wichtig sei, jungen Menschen Werte zu vermitteln, die beide Länder teilten, etwa Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit, Würde und Gleichheit.

Mit dem Treffen in Reims eröffneten Merkel und Hollande die Feierlichkeiten zum deutsch-französischen Jahr, das am 22. September in Ludwigsburg offiziell seinen Auftakt hat. In der Kathedrale von Reims hatten am 8. Juli 1962 Adenauer und de Gaulle gemeinsam eine "Versöhnungsmesse" gefeiert. Die Begegnung der beiden Staatsmänner mündete wenige Monate später in den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, der bis heute den Rahmen für eine enge Zusammenarbeit bildet.

Überschattet wurde die Gedenkfeier von der Schändung eines deutschen Soldatenfriedhofes im nahe Reims gelegenen Saint-Etienne-à-Arnes. Nach Angaben des Innenministeriums in Paris wurden dort etwa 40 Holzkreuze umgeworfen oder herausgerissen. Einige wurden für ein Lagerfeuer benutzt, erklärte die Präfektur des Départements Ardennes. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Das Treffen zwischen Merkel und Hollande war das erste nach dem EU-Gipfel zur Schuldenkrise Ende Juni. Der französische Präsident hatte die Position Italiens und Spaniens unterstützt und der Kanzlerin Zugeständnisse bei der Verwendung der Gelder aus dem Rettungsfonds abgetrotzt.

han/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Europa wird nicht stärker sondern ruiniert aus dem Euro Abenteuer hervorgehen!
wibo2 08.07.2012
Zitat von sysopGetty ImagesIn der Euro-Krise sind sie sich alles andere als einig, doch das war an diesem Sonntag erst einmal egal: In Reims haben Angela Merkel und François Hollande die Versöhnung beider Nationen vor 50 Jahren gefeiert - in Eintracht, versteht sich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,843251,00.html
Sauve qui peut! Kraftloses Gerede in der Krise... Frau Merkel will nur die eigenen Hände in Unschuld waschen. Sie will Zeit gewinnen und treibt bloß die Kosten in die Höhe. Sie beschwört, was sie verrät. Sie beschwört den Zusammenhalt, tatsächlich unterminiert sie den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland wie in Europa. Der Eindruck der Stärke, den sie wieder einmal erzielen will, ist weder haltbar noch nachvollziehbar. Bei diesem politischen Sprachverlust, wo nur getarnt, getrickst und getäuscht wird, was können wir da überhaupt noch glauben? Wer in der Krise keine klare und lebendige Sprache redet, dem fehlt das eine Mittel zur politischen Führung überhaupt.
2. Ja ja, die Freundschaft
BeBeEli 08.07.2012
Wieviele Milliarden Euro bekommt denn Frankreich jedes Jahr von Deutschland via Brüssel? Darin besteht der Sinn der "Freundschaft". Die Franzosen überwachen Deutschland, sie kassieren ab, sie binden uns und sie warten sehnsüchtig auf den Augenblick, da sie 70 Millionen Einwohner haben und wir nur noch 60 Millionen, noch dazu zur Hälfte Rentner,Pensionäre und Demente und sonstige Pflegebedürftige.Ob wir uns dann auf ihre Solidarität verlassen dürfen?
3. Freundschaft! Den Spruch kennt man doch...
Cortado#13, 08.07.2012
Zitat von sysopGetty ImagesIn der Euro-Krise sind sie sich alles andere als einig, doch das war an diesem Sonntag erst einmal egal: In Reims haben Angela Merkel und François Hollande die Versöhnung beider Nationen vor 50 Jahren gefeiert - in Eintracht, versteht sich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,843251,00.html
Zu hoffen ist nur, dass Merkels scheinheiliges Gegrabsche und Küssen in Paris nicht von vorne anfängt. Will sie sich bei Hollande auch wieder einschleimen??? Das zeugt von Unterwürfigkeit, dabei wäre leichte Distanziertheit durchaus angebracht, die den diplomatischen Gepflogenheiten entsprechen müssen. Das sollte Merkel eigentlich wissen. Nur woher??? Eine Nation kann zu einer anderen Nation - auf politischer Ebene - durchaus freundschaftliche Beziehungen aufbauen und pflegen, die Interessen der eigenen Nation müssen aber stets im Vordergrund stehen. Hollande wird das Merkel schneller unter Beweis stellen, als sie ahnt und ihr lieb ist!!!
4. Drei Kriege binnen 70 Jahren ...
dunnhaupt 08.07.2012
... und das sollen die Leute einfach vergessen haben? Merkel irgnorierte zwar die zu ihrem Besuch veranstaltete Kriegsgräberschändung, doch Hollande ging darauf ein, Schon im übernächsten Jahr kommt dann das 100.Jubiläum der Marneschlacht 1914, und dann folgen die Erinnerungsdaten fast täglich Schlag auf Schlag: Verdun 1916 mit 250.000 Toten, und dann das deutsche Bombardement vom Reims usw usw. Da werden noch eine Menge "Freundschaftsversprechen" nötig sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise