Podcast "Stimmenfang" Anpacken statt streiten!

"Es geht ständig nur um Flüchtlinge": Viele unserer Podcast-Hörer finden, in der politischen Debatte muss es auch um andere Themen gehen. Darum haben wir sie gefragt: Was soll die GroKo jetzt dringend angehen?

Ein Podcast von und


Stimmenfang #61 - Statt Flüchtlingspolitik: Diese Themen soll die GroKo jetzt anpacken

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport: Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie "Stimmenfang" auf Google Podcasts hören oder sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ellge 16.08.2018
1. Themen
Solange sich kein klares Ziel bei der Behandlung des Zuwanderungsdrucks abzeichnet, das auch die Gegner der Einwanderung befriedigt und überzeugt, bleibt das Thema trotz der Ablenkungsmanöver auf der Tagesordnung.
joergzs 16.08.2018
2.
1. Breitbandversorgung in allen Teilen Deutschland - also den Standard der anderen Länder der westlichen Welt erreichen. 2. Mehr Wohnungen mit bezahlbaren Mieten. 3. Nachhaltige Verkehrspolitik: E-Auto, ÖPNV (Natürlich mit Internet) 4. Schulen aus dem vorletzten Jahrhundert führen.
redepest 16.08.2018
3. Wichtige Ansätze,
aber bei weitem noch nicht alles, was wichtiger und brennender wäre als die ewige Flüchtlingsdebatte. Dazu zählen alle Themen, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten verschnarcht wurden oder mangels Attraktivität einfach ignoriert wurden. Hier jeweils mit Beispielen: Bildungspolitik (Lehrermangel, Studienhype vs. Fachkräftemangel, Zustand von Schulen und Universitäten, Bildungsinhalte), Verkehrspolitik (Straßen- (und Brücken-) zustand, Dieselbetrug, alternative Antriebssysteme - nicht nur Mono-Elektrizität, ÖPNV, Bundesbahn, Güter-Fernverkehr, Tempolimit zur CO2 Vermeidung, Digitalisierung...) Bundeswehr (Zustand, Personal, Führungsstandards, Material, Qualifikation, ...), Landwirtschaft (Umweltsünden, Tierschutz, Antibiotikaverbrauch, Fleischqualität, Subventionsunfug...) Gesundheitspolitik (Pflegekatastrophe, Arzneimittelqualität und -Sicherheit, Zweiklassenmedizin, Ärzteversorgung in der Praxis, Klinikversorgung - weniger Quantität - mehr Qualität, …) Finanzpolitik (Besteuerung internationaler (Internet-) Konzerne, …) … und da fiele einem noch sehr viel mehr ein, oder?
Schnabbelschnute 16.08.2018
4. Angehen müssen
....die soziale Grundsicherung Hartz 4, die Reallohnentwicklung, die Stärkung der gesetzlichen Rente statt Förderung der privaten Altersvorsorge, bezahlbares Wohnraum bzw Mieten stärker Regulieren....vor allem weniger Europa, weniger Waffenexporte, und weniger Einwanderung solange nicht alle in der EU gleich viele Flüchtlinge aufnehmen! Aber ich sehe keine der Regierungsparteien Kompetent genug dieses zu schaffen bzw umzusetzen, denn neben der Ungleichheit und Ungerechtigkeit in Deutschland haben wir auch ein riesiges Lobbyismusproblem, und die sind grundsätzlich gegen. die Interessen des gemeinen Volkes!
JürgenHammerbeck 16.08.2018
5.
Die Vorredner haben schon so viele gute Ideen gehabt - nur den Politikern fällt nichts ein. Sie bekommen keine leistungsbezogenen Gehälter/Pensionen. Im Gegenteil, für Lobbyarbeit werden sie später in der freien Wirtschaft fürstlich belohnt. Nur in Wahlkampfzeiten machen sich Spitzenpolitiker mal auf, und reden zum Volk. Leider klappt das im Osten nicht mehr - wenn man die Sorgen von Menschen zu lange vernachlässigt, hört einem keiner mehr zu. Das ist gefährlich für die Demokratie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.