Retro-Motiv mit Stoiber Neun Jahre altes Wahlplakat verwirrt Hamburger

Wie ist es da hin gekommen? Mitten in der Hamburger City hängt ein Wahlplakat mit verwirrender Botschaft. "Hamburg stärken - Stoiber wählen", heißt der Slogan. Der Passant sieht zwei bekannte Gesichter - aus alten Zeiten. Längst vergangenen, alten Zeiten.

SPIEGEL ONLINE

Hamburg - CDU-Bürgermeister Christoph Ahlhaus schmücken Clownsnasen, Herausforderer Olaf Scholz trägt einen caesaresken Siegerkranz, FDP-Kandidatin Katja Sudings gelber Friesennerz wurde mit dem Schriftzug "Cape 29,90" verziert. Hamburg geht in die heiße Wahlkampfphase, und viele Witzbolde laufen dieser Tage die Plakatwände ab und hinterlassen ihren Beitrag zur Hamburg-Wahl.

Manchmal werden achtlose Kritzeleien zu ganzen Bewegungen: Im Bundestagswahlkampf 2009 löste der Spruch "Und alle so: Yeaahh", mit schwarzem Filzstift auf ein Merkel-Plakat geschrieben, eine Internet-Fangemeinde und einen Flashmob aus.

Im laufenden Landeswahlkampf sorgt nun wieder ein Fundstück für Verwirrung: Es hängt an einer vielbefahrenen Straße in der Hamburger Innenstadt, das Wahlplakat der CDU. Zwischen all der anderen Wahlwerbung fällt es zunächst nicht auf.

Seltsam nur: Auf dem Plakat sitzen sich Edmund Stoiber, früherer Ministerpräsident Bayerns, und Ole von Beust, Ex-Bürgermeister der Hansestadt, konzentriert gegenüber. "Hamburg stärken, Stoiber wählen" steht als Slogan über den Köpfen der beiden Unionspolitiker.

Das Plakat stammt aus dem Jahr 2002, seit einigen Tagen hängt es nun wieder in der Fußgängerzone. Das "Hamburger Abendblatt" rätselt, und halb Hamburg auch - wie kam es dort hin?

Eine Nachfrage bei der Hamburger CDU ergibt: Nein, natürlich sei die Wiederauferstehung des Motivs keine Absicht. Wahrscheinlich sei die darüberliegende Plakatschicht "einfach abgeblättert", beim Hamburger Dauerregen und kräftigen Sturmböen der vergangenen Tage "kein Wunder". Die Holz-Aufsteller für Wahlplakate würden eben vorbildlich wiederverwertet, jahrelang. "Übrigens ist Holz eines der umweltfreundlichsten Materialien der Welt. Andere Parteien benutzen schon mal Plastik", heißt es aus der Parteizentrale.

Das Motiv schmückte Hamburg vor neun Jahren, damals war Stoiber Kanzlerkandidat der Union. CDU-Mann Beust hatte im Jahr zuvor die Vorherrschaft der SPD in Hamburg abgelöst und regierte als Erster Bürgermeister die Hansestadt. Die aktuellen Umfragen lassen eher eine Niederlage für die Elb-CDU erwarten.

Noch hängt es da, das Plakat aus der Vergangenheit. Noch hat niemand gewagt, etwas draufzukritzeln. Viele andere Plakate sind vom Sturm zerzaust und zerfleddert. Das Beust/Stoiber-Plakat sieht dagegen seltsam unberührt aus. Und erinnert an alte, erfolgreiche Zeiten der Union in Hamburg.

Leseraufruf

Kreativ verzierte Wahlplakate, seltsame Parteienwerbung, unverständliche Slogans - läuft in Ihrem Bundesland der Wahlkampf, und fällt Ihnen etwas auf? Schicken Sie Fotos, Links und Videos an SPIEGEL ONLINE...

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Münchner, 08.02.2011
1. Transrapid
Ist doch klar. Stoiber kommt ins Schattenkabinett der CDU als Verkehrsexperte. Hamburg bekommt den Transrapid vom Hauptbahnhof zum Flughafen. Auf eine Geldvernichtungsmaschine mehr oder weniger kommt es in Hamburg doch nicht mehr an
AllesGrau, 08.02.2011
2. Auf den Leim gegangen
Vor Jahren war halt alles besser, die Politik und der Leim. Der Leim war sogar viel viel besser, damals. Heute fliegen die Plakate weg, weil man den Leim woanders braucht, nämlich bei den Wählernfallen, damit die einem auf den Leim gehen!
0175transalp 08.02.2011
3. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:
Zitat von sysopWie ist es da hin gekommen? Mitten in der Hamburger City hängt ein Wahlplakat mit verwirrender Botschaft. "Hamburg stärken - Stoiber wählen", heißt der Slogan. Der Passant sieht zwei bekannte Gesichter - aus alten Zeiten. Längst vergangenen, alten Zeiten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,744204,00.html
Na, die Fotostrecke ist im Vergleich zum Artikel aber dröge. Im TV hieße so etwas Text-Bild-Schere.
Dumme Fragen 08.02.2011
4. Hihi...
Ich hab in einem Wahlkampf sogar mal den Oskar vom SPD-Plakat lächeln sehen, wo er schon lange nicht mehr SPD-Mitglied war... Ja, unter den alten Plakaten kann man so manches interessante Bildchen entdecken... P.S. An die Plakatierer: immer genug Kleister in die Ecken!
Olaf 08.02.2011
5. Wo sind die Weltretter, wo sind sie geblieben ?
Zitat von sysopWie ist es da hin gekommen? Mitten in der Hamburger City hängt ein Wahlplakat mit verwirrender Botschaft. "Hamburg stärken - Stoiber wählen", heißt der Slogan. Der Passant sieht zwei bekannte Gesichter - aus alten Zeiten. Längst vergangenen, alten Zeiten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,744204,00.html
Warum nicht ein paar historische Plakate. Ich erinnere mich noch gut an das Plakat der Grünen von der Wahl 2008 auf der das Bild von Christa Goetsch zu sehen war und "Weltretter" darunter stand. Das fand ich damals schon so schön durchgeknallt, wo ist das eigentlich geblieben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.